Wieso ich keine anständige Näherin bin...

08:17

Guten Morgen!

Ich habe mich endlich, endlich getraut und das Patchworken ausprobiert!


In meinem Kopf ging das ganz leicht, allerdings hatte ich so viele Horrorstorys gehört, dass ich lieber mit der Variante gegangen bin, die mein Näh-Ich sich ausgedacht hat.

Die Stoffe hatte ich vor einiger Zeit bei ebay gefunden, weshalb ich leider nicht behaupten kann, dass die tolle Kombi auf meinem Mist gebaut ist. Für den ersten Versuch kamen die vorsortierten Quadrate gerade recht.

Die Stoffstücke habe ich auf gleiche Größe geschnitten und geviertelt. Hierbei war ich zum Glück ganz penibel- ansonsten wäre mein Projekt wohl gescheitert.

Immer sechs Quadrate habe ich längst aneinandergenäht (auch hier wieder pingelig auch die exakt gleiche Nahtzugabe geachtet) und hatte so acht "Streifen". Joa, und die hab ich dann eben auch aneinander genäht. Hat super funktioniert und war ganz exaktem Messen und dem Oberstofftransporteur richtig ordentlich. Im Nachinein habe ich aber erfahren: DAS WAR GANZ FALSCH!! Anständige Näherinnen machen es wohl so, dass quadrat für Quadrat einzeln aneinandergenäht wird, nicht erst zu Streifen.

Die fertige Oberdecke habe ich dann auf Volumenvlies gebügelt. OH GOTT! Wie konnte ich nur? Anständige Näherinnen bügeln nicht, sondern stecken Stoff und Vlies aneinander und zwar mit Nadeln die höchstens einen Fingerbreit Abstand zueinander haben.

Jede zweite Naht habe ich nun noch einmal abgesteppt, um Vlies und Stoff zu verbinden. Ich glaube, das war sogar erlaubt. Dann wurde die Unterseite unter das Vlies gelegt und festgesteckt. In jede Ecke kam eine Nadel und nochmal eine mittig in jedes Quadrat. Ihr könnts Euch denken: ZU WENIG! FURCHTBAR! Hat aber ganz wunderbar geklappt...

Wieder habe ich jede zweite Naht abgesteppt, natürlich diesmal die bisher ungesteppten. Jetzt halten die beiden Decken gut zusammen.

Den Unterstoff habe ich dann zugeschnitten,(vorher war er nur grob gestutzt) so dass an jeder Seite 4cm überstanden. Die habe ich zweimal umgelegt und als Saum auf die Oberseite gesteppt.




Ganz offensichtlich habe ich das Foto nicht heute gemacht. Hier schneits...
Das war aber, wie ich nachher erfahren habe, ganz schlimm. ANSTÄNDIGE Näherinnen machen selbst ein Schrägband und nähen dies per Hand an. Ich finde aber meine Variante richtig gut.








Zusammenfassend also: Ich nähe nicht anständig, aber es funktioniert trotzdem ;) Damit will ich übrigens NICHT sagen, dass Anleitungen quatsch sind und dass jene, die das Nähen so richtig gelernt haben, mir nicht weit überlegen sind. Absolut nicht. Ich bin mittlerweile eine fortgeschrittene Näherin und werde es auch immer bleiben, denn zum Profi fehlt mir die Ausbildung. Aber manchmal ist es auch ok, einfach draufloszunähen, zu bügeln und sogar zu "stylefixen". Denn es funktioniert super, ist stabil und ich habe Spaß- und genau darum geht es mir doch!!!

Achja, die fertige Decke:

Ich mag sie total! Schön maritim, viel blau und genau die richtige Größe für ihre Bestimmung...

Denn genäht habe ich sie füüüür...













...Pieps´ wunderschöne, von der Oma selbstgemachte, noch namenlose Puppe. Und ihr gefällts, uch wenns nicht anständig ist ;)

F2

P.S. Ich traue mich noch weiter an die Öffentlichkeit und gehe jetzt zum Creadienstag,  den Dienstagsdingen und zu Handmade on Tuesday. Wer kommt mit?

You Might Also Like

8 Kommentare

  1. Anleitungen und "das macht man aber nicht sos" werden total überbewertet. Ich doch gut geworden. Was schert der Rest. Schrägband selbst machen ist für mich echt die Pest. Sieht zwar oft gut aus, aber die Arbeit hasse ich sehr.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  2. Warum Nadeln alle 1cm? Sprühkleber ist doch das Mittel der Wahl... Und eine leichte Überreizung der Atemwege. ;-) Ich finde, du hast alles richtig gemacht. Unser Hobby soll uns schließlich Spaß machen und wenn es passt, dann ist doch alles richtig. Und was ist überhaupt schon richtig und falsch? Ich dachte übrigens immer, dass es ganz normal wäre aus den einzelnen Elementen erstmal einen Block sprich ein Quadrat zu machen, dann eine Reihe aus den Blöcken zu nähen und dann die Reihen aneinander. Also da hast du doch eigentlich alles richtig gemacht. :-)
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  3. Eine super Decke hast du da :-D So mache ich es auch - mir etwas ausdenken, versuchen ob es klappt und hinterher erfahren, dass es anders richtiger gewesen wäre. Aber ja, ich bin einfach nur eine nähende Mama und meine Familie freut sich über jedes Stück.
    Tolle Decke und tolles Posting :o)

    Ganz liebe Grüße,
    Carolin

    AntwortenLöschen
  4. Ach, der Post ist toll! Und wer bitte sagt, dass das falsch ist?! Und mal ehrlich... Wer will schon anständig sein?! :) ich finde, sie ist toll geworden und viele Wege führen nach Rom und nicht nur einer! Meine Patchworksachen Sind auch nicht anständig, aber mir egal! Weil es für mich so schön und gut ist! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank ihr vier! Ich fühl mich gerade richtig verstanden <3
    F2

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch ne "Unanständige":-)... Ich habe auch erst eine wirkliche Decke gepatscht und gequälten. Und ich habe fertiges Schrägband genommen, nicht die feine Englische, aber ok. Deine Decke ist doch super geworden! Die Stoffe gefallen mir sehr. Lg Verena

    AntwortenLöschen
  7. Ach was, hauptsache das Ergebnis gefällt. So hab ich auch angefangen und liege täglich unter meiner völlig falsch gepatchworkten Kuscheldecke. Demnächst mach ich wieder den Fehler mit Volumenvlies, weil das einfach viel kuscheliger ist als alle blöden perfekten Inlays. Wichtig ist doch, dass es Dir gefält.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin immer wieder begeistert, was du aus Stoff so alles zauberst! Ob mit Anleitung oder ohne, sehr beeindruckend :) Und der Stoff ist wirklich wunderschön, mein favourite sind die süßen jellyfish und die papierboote. Ist das hübsche Puppenkleid selbst gestrickt? Das würde ich ja auch anziehen :D Liebste Grüße aus Christchurch :)

    AntwortenLöschen

Perfekt genug