Dienstag, 17. Januar 2017

DIY - Einbauschrank fürs Bad (inkl. Geheimfach!)

Als allererstes möchte ich Euch allen ein frohes, gesundes und kreatives neues Jahr wünschen! Ich habe mir noch ein paar Tage mehr Urlaub vom Bloggen genommen, da gerade einfach zu viel anderes in meinem echten Leben wartet...

Wie immer über die Feiertage herrscht bei uns großes Um-, Aufräumen, Aussortieren und Werwerfen, zum Glück finden wir aber auch ein bisschen Zeit, einige größere DIY-Projekte anzugehen. 

Diese Mal hat endlich unser verwinkeltes, schiefes Badezimmer ein Upgrade erhalten. Ein selbstgezimmerter Einbauschrank, der unseren ganzen Kram hinter Türen versteckt! Und das Highlight: der untere Teil links beherbergt eine Katzentoilette!!!!!!!! Mit einem Bewegungsmelder-Licht und Teppich!!!



Ich bin so glücklich über die Ordnung, die plötzlich bei uns herrscht und auch der Kater scheint ganz zufrieden über seine neue versteckte und beleuchtete Toilette zu sein. 

Alles fing eigentlich damit an, dass wir noch etwas Material von unserem Projekt "Matsch-Elefant" übrig hatten (wir haben damals mit dem toom-Baumarkt zusammengearbeitet) und bei der Gelegenheit ließen wir uns im Baumarkt noch eine Küchenplatte auf unseren Bedarf zusägen. 

Das Innenleben des Schranks ist denkbar einfach: lediglich ein paar Bretter dienen als Stützen und als Regalbretter. Nichts Besonders hier also, für unsere Zwecke (die Katzentoilette und die Badespielsachen der Tochter) reicht das aber vollkommen. 



Beim Oberschrank haben wir uns beim guten alten Schweden eingedeckt, da uns dort die schlichte Oberfläche aus Glas sehr gut gefallen hat. Hier sind alle Handtücher, Reiseutensilos und sämtliche Vorräte untergebracht (und das sogar sehr ordentlich in diversen Körbchen!!).

Die Idee, das Katzenklo im Schrank zu verstecken, hatten wir schon lange. Es stand immer im Weg herum und jetzt ist es perfekt und quasi unsichtbar im Bad untergebracht. Die Öffnung in Katzenform war natürlich eine Idee vom Gatten, der die Tür mit der Stichsäge ausgesägt hat und die Schnittkanten mit einem grauen Gewebeband versiegelt hat. 



Damit der Kater genug Licht hat, haben wir ihm ein Bewegungsmelder-Licht spendiert, das immer angeht, sobald er die Öffnung betritt. Und damit er es auch schön weich und warm hat, haben wir noch einen Rest Teppich zurecht geschnitten und ihm in seine Höhle gelegt.


Die Küchenplatte sieht mit der professionellen Schnittkante richtig (beinahe wollte ich "schnittig" sagen...) toll und elegant aus! Bisher haben wir es auch geschafft, die Fläche (bis auf die tolerierten Dekoelemente) schön frei zu halten! Ich kann mich nur wiederholen: es ist sooo schön, jeden Morgen in ein aufgeräumtes, ordentliches Bad zu kommen!

Einen guten Start wünscht Euch 
F1


PS: Ja, ich weiß, die Fliesen bei der Badewanne sind seeeeehr gewöhnungsbedürftig. Aber 1.) ist das nur eine Mietwohnung und 2.) sind die Fliesen schon sehr alt. Wie alt sie wirklich sind, habe ich erfahren, als ich im Schloß Sigmaringen das Badezimmer einer Prinzessin besichtigt habe und dort genau die gleichen milchig-gelben Fliesen entdeckt habe!!! Seitdem störe ich mich nicht mehr an den alten Dingern, sondern ich sage mir immer: eigentlich residieren wir königlich;-))


Verlinkt beim creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge

Montag, 16. Januar 2017

Lang geplant- und dann vergessen

Wie konnte mir das passieren?
Wie??


Als ich den tollen Boho-Fuchs von Paul & Clara  damals das erste mal gesehen habe war das erste, was mir in den Kopf kam:

"Ein dunkelgrünes Kleid mit einem bronzefarbenen Fuchs drauf!"

Ich hatte das riesen Glück, den Fuchs damals sogar probeplotten zu dürfen, habe mich damals aber noch gegen das Kleid entschieden, denn das sollte im Herbst passen, nicht im Sommer. Bereits im August habe ich den Jersey gekauft und dann gewartet, bis ich sicher sein konnte, die richtige Herbstgröße zu wissen (Wachstumsschübe und so). Zwischenzeitlich kam mir dann der Einfall, anstatt eines Kleides die "Funny Fringes" aus der Sommerottobre 2016 mit langen Ärmeln zu versehen und Pieps somit eine Tunika und kein Kleid zu nähen, denn ich fand die Fransen zum Indianerfuchs einfach perfekt.

Und genau wie ich sie geplant hatte, habe ich die Tunika dann auch genäht und mit dem auch bereits im August geplotteten Fuchs und ein paar Sternchen auf der Rückseite versehen.

Und dann wurde diese Tunika getragen, geliebt, bespielt, gezeigt und bewundert, die Fransen wurden genauestens von Pieps untersucht, der Fuchs gestreichelt und mit einem verzückten "Fus" begrüßt sobald er in Sichtweite war und dann...

... habe ich vergessen Euch das gute Stück zu zeigen.












Ja gut, zu meiner Verteidigung muss ich sagen dass das Shirt sehr oft in der Wäsche war- aber eben nur weil es so oft getragen wurde! Ich habs einfach verbaselt...

Nun hat die liebe Sarah (von Paul&Clara) zum Wettbewerb aufgerufen. Jeder der mag, darf ihr ein Bild schicken, auf dem ein mit ihren Kreationen verziertes Teil zu sehen ist. Und während meine Freundin Juli und ich uns darüber unterhielten, dass wir tatsächlich beide die gleiche Appli (Katze) auf dem gleichen Stoff (Dotties Ochre von Monkeys & Pumpkins) eingesendet haben, schrieb ich ihr, dass ich, hätte ich das gewusst, das Fuchsshirt gezeigt hätte. Ihre Frage: "Welches Shirt?"

Und erst da wurde mir klar, dass der arme Fuchs noch garnicht berühmt werden durfte...











So!
Jetzt hab ich das ja zum Glück nachgeholt und entlasse Euch hiermit in eine hoffentlich wunderbare, neue Woche. Auf dass ihr nicht so vergesslich seid wie ich!

Apropos vergesslich...
Der dunkelgrüne (ja, dunkelgrün) Jersey ist aus dem Fingerhut Benningen und der leider ausverkaufte aber bald auf French Terry verfügbare Blumenstoff ist natürlich von Monkeys & Pumpkins.

F2

P.S. Pieps hatte richtig Spaßbeim Fotos machen. So ist zwar keines richtig 100% scharf geworden, aber dafür habe ich jetzt zuckersüße Fotos, wie zum Beispiel dieses hier mit "Küsschen fürs Schaf":


Donnerstag, 12. Januar 2017

2016 ohne shoppen- mein Fazit

Ja, tatsächlich, mein Jahr ganz ohne Klamottenkauf für mich und fürs Kind ist vorbei. Wie, wo, was? Lest hier nach, worum es gehtDeshalb, bzw. weil ihr mich ja das ganze Jahr beim nicht-shoppen begleitet habt, möchte ich Euch natürlich nun erzählen, wie es mir so ging, was ich daraus gelernt habe und so weiter und sofort. Aber wie fange ich an?

Am Besten wohl ganz, ganz vorne, und zwar mit meinem ersten, in 2016 für mich genähten Kleidungsstück- einer Marseille von Pech&Schwefel:



Hm, achso, kennt ihr schon... Moment!

Besser? Super, dann kanns ja weitergehen...

Ich hatte mir vorgenommen, ein Jahr lang, keine Kleidung zu kaufen, denn mich stören einfach die wirklich miesen Bedingungen, unter denen der Großteil der Klamotten hergestellt wird. Ich hatte mir also erhofft, in diesem Jahr einen Weg zu finden, dieses System nicht auch noch zu unterstützen und den Näherinnen ein besseres Leben zu ermöglichen. 
Mein Fazit, kurz und schmerzlos:

Es hat nicht geklappt.

So. Das klingt jetzt irgendwie ziemlich nüchtern, aber genauso fühle ich mich auch.
Achso, um das kurz klarzustellen. Das nix-kaufen hat sehr wohl geklappt. Sehr gut sogar. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass mir shoppen fehlt. Ich war glücklich, mich nicht in Umkleidekabinen zwängen zu müssen und stinkende Klamotten anzuziehen, die schon zig Menschen vor mir anhatten. Gut, eine neue Jeans brauche ich, aber ich habe auch ohne sie überlebt. Super bequem war es auch, mir so gar keine Gedanken machen zu müssen wie "Kauf ichs, oder nicht?"


Allerdings hat mich genau das, also dass ich mir keine Gedanken machen musste, auch schnell gestört. Denn das nicht-kaufen war so bequem, dass ich schnell vergaß, wieso ich das eigentlich tue. Also habe ich angefangen, nach Firmen zu suchen, die ihre Kleidung fair oder wenigstens fairer herstellen lassen. Da gibt es einige! Armed Angels, Gary Mash, Adenauer, Melawear- die Liste ist wirklich lang! Schaut z.B. mal beim Avocado Store vorbei, dann seht ihr, was ich meine!

Da hätte ich zufrieden und glücklich sein können- war ich aber nicht. Denn so ganz wollte sich mir nicht erschließen, wie das denn nun den Näherinnen hilft. Denn trauriger Fakt ist, dass die Frauen (ja, es sind fast NUR Frauen) diese Jobs brauchen- und seien sie noch so furchtbar. 

Die Shops die damit werben, nur in Europa nähen zu lassen und ihre Mitarbeiter fair zu bezahlen finde ich großartig! Sie sehen sich in einer Vorbildfunktion und gehen wirklich mit wunderbarem Beispiel voran, das meine ich ganz ehrlich! Nur was ist mit den Näherinnen in Asien z.B.? Die, die nur ein ganz paar Cent für die aufwendigst hergestellten Kleidungsstücke bekommen? Also habe ich weitergesucht nach einem Laden, der genau dort produzieren lässt, aber eben fair bezahlt. Auch die gibt es! Jedoch wurde ich schnell auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Denn diese Firmen sind leider noch so rar gesät, dass um deren gutbezahlte Jobs regelrechte Kriege ausgefochten werden, bei denen Menschen mitunter ihr Leben lassen. 
Puh...

Was ist also meine Lösung, nach einem Jahr voller Grübeln und forschen?

Ich habe keine.

Jedenfalls keine allgemeingültige, perfekte und weltrettende.

Klar ist: Mir jede Woche irgendwelche neuen Klamotten zu kaufen, alte Sachen wegzuschmeißen und am Besten kein Kleidungsstück mehr als zweimal zu tragen ist der absolut falsche Weg! Fairtrade Kleidung und regional hergestellte Klamotten zu kaufen ist schon der richtige Weg, aber am Wichtigsten ist es mir, die Dinge, die ich habe, mehr zu schätzen. Das Kleid im Laden mitzunehmen (oder mir zu nähen, wo wir gerade dabei sind), nur weil ich es so hübsch finde, reicht mir nicht mehr, denn was nützt es, wenn das ach so schöne Teil dann nur im Schrank herumliegt? 

Bestimmt erinnert ihr Euch daran, dass ich neben dem selber nähen auch ganz viel Second-Hand Mode tragen wollte im letzten Jahr?! Das habe ich leider nicht geschafft. Ein Kleid für mich das wars. Ich war in einigen Läden, klar! Manche hatten jedoch so lächerliche Preisvorstellungen (20€ für ein offensichtlich viel getragenes h&m Shirt? Nö!), in manchen roch es ziemlich unangenehm und viele waren schlichtweg so voll, dass ich die schlafende Pieps in ihrem Kinderwagen einfach nicht hineinbekam. Online bei Mamikreisel oder ebay bin ich zu oft auf die Nase gefallen, denn ich muss Kleidung einfach anprobieren, bevor ich sie kaufe und das ist natürlich bei diesen Portalen schwer. Aber bei dieser Sache gebe ich nicht auf! Und meine Pieps ist in vielen, vielen Klamotten herumgelaufen, die entweder ihre Cousinen oder älteren Freunde bereits vor ihr trugen. Das hat super geklappt!

Was ich für mich aus meinem Jahr ganz ohne shoppen wirklich mitnehme, ist, dass wirklich schöne Kleidung nicht "out of fashion" kommen kann. Und selbst wenn. egal! Sie muss mir gefallen, mir ganz allein. Deshalb nähe ich nun vermehrt schlichte Klamotten, die man einfach besser kombinieren kann, damit ich meine Kleidung tragen kann, bis sie entweder auseinanderfällt, oder einen neuen Besitzer findet, der sich richtig freut. Ich glaube, wenn die Masse ein Kleidungskäufen zurückginge, würde sich auch die Fashionindustrie irgendwann anpassen müssen und weniger herstellen- dafür zu besseren Konditionen. Genau aus dem Grund, werde ich von nun an eben jene Marken unterstützen, die ich bereits aufgezählt habe, sowie hoffentlich einige andere faire Labels. Denn wenn deren Umsatz steigt müssen sie wachsen, können somit mehr gute Arbeitsplätze anbieten und den Billigkonzernen zeigen, dass es eben doch anders geht! 

Ja, und jetzt "darf" ich wieder shoppen. Und ich freue mich schon so, so sehr darauf, mir bald im ChaCha in Ludwigsburg eine Jeans zu kaufen. Dort führen sie nämlich Hosen einiger fairer Labels was super ist, denn ich werde einige anprobieren müssen. Nach ca drei Jahren ohne neue Jeans habe ich nämlich keine Ahnung, welche Größe ich brauche. Zumal ja auch noch eine Schwangerschaft in diesen drei Jahren lag.

Ich kann und werde nicht versprechen, dass ich ab jetzt nur noch faire Mode trage und nur mit Ökotex zertifizierten Stoffen nähe, das ist wohl leider unrealistisch, denn ganz sicher werde ich mich auch in andere Stoffe und Kleidungsstücke verlieben, die meinen Kleiderschrank perfekt ergänzen und evtl. sogar andere Käufe unnötig machen. Aber ich werde nurnoch Kleidung kaufen oder herstellen die ich ganz sicher dann auch trage! Versprochen!!

So und nun noch zu den Fotos :) Ja, es ist wieder die Marseille. Mein Jahr endet also, wie es begonnen hat und nach wie vor liebe in den Schnitt heiß und innig. Dieses Kleid ist so unfassbar bequem dass ich es ständig tragen möchte. Und es kann zaubern, denn normalerweise kann ich nix tragen, was ein Taillenband hat oder übers Knie geht. Marseille hat gleich beides und sieht trotzdem toll aus. Ja, ich bin verliebt! Den Stoff habe ich mir auf der Nähmesse bei einem Stand ohne Onlineshop gekauft.

Und jetzt: Auf in ein neues Jahr! Möge 2017 ganz großartig für uns alle werden!

F2

Verlinkt beim RUMS

Montag, 2. Januar 2017

Geburtstagsshirt No. 2

Hallo, alle wieder da? Oh, wie schön, dass ihr auch in 2017 wieder den Weg auf unseren kleinen Blog gefunden habt. Damit sich Euer Besuch auch lohnt, zeige ich Euch heute schon vorab, was meine Pieps an ihrem morgigen zweiten Geburtstag tragen wird.

Zwei Jahre schon... oh man...



Die Zeit vergeht so schnell und ich kann garnicht fassen, wie groß und schlau mein Mäuschen geworden ist. 
Bevor ich hier aber ganz gefühlsduselig werde, hier für Euch alles wichtige zum Shirt.

Der Schnitt ist die Little Ebby von Schnittgeflüster. Eigentlich wollte ich einen anderen Schnitt nehmen und nur die Zipfel der Ebby übernehmen, aber den anderen Schnitt hätte ich zuvor so stark umbasteln müssen, dass ich einfach mal den leichten Weg gegangen bin.
Tüfteln musste ich trotzdem, denn ich wollte unbedingt, dass die Innenseite der Zipfel die gleiche Farbe wie der Halsausschnitt hat. Also habe ich eine Art Beleg zugeschnitten. Ich finde das Ergebnis ziemlich hübsch.

Jep, mir ist ein "I" verrutscht. Nu isses halt so ;)

Der wundervolle Plott ist von meiner lieben Anja von K´Stoffel. Ich liebe ihre Geburtstagszahlen so sehr; vielleicht muss ich Pieps im Sommer ein 2 1/2 Shirt machen, einfach um die Zahlen bald wieder plotten zu können. 

Der Grundstoff ist ganz offensichtlich von Monkeys & Pumpkins, die Dotties! Diesmal in Woodbine green.
Ich werde mich jetzt dem Geburtstagskuchen widmen und danach die zweite Hälfte des Weihnachtsurlaubs einläuten. Aber bald bin ich wieder im Ländle und ihr werdet von mir lesen. Bis dahin,

machts gut!

F2




Donnerstag, 22. Dezember 2016

Auto

Auto. Auto. Auto!

Momentan eines der Lieblingswörter meiner kleinen Pieps. Zum Teil liegt es wohl daran, dass es bei ihrer Tagesmami, die selbst zwei Jungs hat, so einige super coole Autos zum Spielen gibt. Zum anderen liebt sie das Feuerwehrauto und den Bus in der Krabbelgruppe. Die machen Geräusche, haben Räder und Pieps hat einen Grund alle paar Sekunden "tuutuuuut" zu sagen. Oder es liegt einfach daran, dass meine Kleine sich, obwohl sie doch ein Mädchen ist, nicht nur für Mädchenspielsachen interessiert. Sollte genderspezifisches Spielzeug am Ende überflüssig sein? Welch Schock! Welcher der Gründe es am Ende ist, ist mir völlig egal, ich finde sie alle super. Neuerdings liebt Pieps "Badda", also Bagger. Aber vor zwei Wochen waren es noch Feuerwehrautos und da ist dieses Shirt entstanden:


Ein rosanes Feuerwehrshirt für meine Maus. Ich finds so super! Und ehrlich gesagt habe ich so etwas noch nie im Laden gesehen, denn wenn dort ein Shirt rosa ist, gehören darauf selbstverständlich Feen, Schmetterlinge und Katzen. Und Shirts mit Autos sind natürlich ausschließlich den Jungs vorbehalten und deshalb nur in blau, braun oder dunkelgrau zu bekommen. Ein Hoch aufs Nähen und Plotten!!

Und ein Hoch auf meine liebe Juli von Oberschätzchen, der ich den Auto-Plott zu verdanken habe. Er ist Teil ihrer mitlerweile super umfangreichen Serie "Rush Hour". Spätestens wenn sie das Thema "Meer" angeht, werdet ihr hier wieder etwas von ihr sehen. Bis dahin, schaut unbedingt in ihrem Dawanda Shop vorbei!!

Achja, das Größenlabel ist auch von ihr ;)


Der Schnitt des Shirts ist aus der Ottobre 1/2016; bisher wohl meine Lieblingsausgabe.
Und wer den Stoff nicht sofort erkannt hat, muss unbedingt schnell bei Monkeys & Pumpkins vorbeischauen, denn die Dotties gibt es dort in vielen verschiedenen Farben. Sie sind einfach der ideale Hintergrund für Plotts!

Ich freue mich so sehr, dass bald der 25. Dezember ist und ich endlich sehen kann, über welche Geschenke sich meine Pieps denn nun freut!

Hiermit möchte auch ich mich in den Weihnachtsurlaub verabschieden. Ich freue mich wahnsinnig auf eine entspannte Zeit mit der Familie. Im Januar sehen wir uns hier wieder, bis dahin werde ich mich vielleicht mal bei instagram oder facebook melden. Vielleicht aber auch nicht- im Urlaub darf ich nämlich auch mal abschalten ;)

Habt eine schöne Zeit, esst ganz viel leckeres Essen und kommt gut ins neue Jahr.

Franziska, bzw F2

Verlinkt bei der ganz neuen Linkparty Made4girls

Mittwoch, 21. Dezember 2016

"L" stands for...

Ich hatte ja schon angekündigt, dass Pieps zu Weihnachten auch ein paar Klamotten bekommt. Eines der Shirts zeige ich Euch heute:



Ein ganz schlichter, unspektakulärer Kuschelpulli aus Sweat in meiner Lieblingsfarbe blau, die Piepsielotta einfach so gut steht. Ganz ähnliche Pullis hat meine Freundin Tine vor kurzem genäht und von ihr habe ich auch das Kapuzen- und Taschenfutter. Ich finde die Sternchen sehen fast aus wie Schneeflocken und passen damit super zum Plott.
Hier seht ihr auch mal mein Label "in Aktion".Ich habe es mit der Hand aufgenäht, damit ich die Stiche leicht "unordentlich" setzen konnte und der Pulli einen rustikaleren Look erhält. Der Schnitt ist übrigens wieder die Mini-Missy von Mealian´s kreatives Stoffchaos.








Tja und der Plott...
die tolle, weiße Glitzerfolie habe ich bei der Plott-Liesl gekauft. Es war das erste Mal, dass ich dort bestellt habe und ich bin total zufrieden. Die Lieferung ging wirklich schnell, der Kontakt war super lieb und die Folie lässt sich toll verarbeiten. Ich habe wohl meinen neuen Lieblingsshop für Plottgedöns entdeckt.
Und jetzt noch die große Frage: Was soll das L?
L für Liebe, weil ich meine Pieps so lieb habe? Vielleicht! L, für lalala weil sie im Moment so unheimlich gerne singt? Mag sein.
L für lass-mich-doch-bitte-noch-schlafen-wir-machen-Deinen-Adventskalender-auf-wenn-wir-aufstehen-und-das-ist-erst-in-drei-Stunden. Ja, auch! Aber vielleicht ist L auch nur der Tatsache geschuldet, dass Pieps nicht der richtige Name meiner kleinen Zaubermaus ist.

Achja, fast vergessen (Danke Anna, fürs erinnern!) die Schneeflocken Buchstaben findet ihr im Silhouette Store. Ich hatte damals einfach nach "snowflake" gesucht und bin dabei auf sie gestoßen.

Morgen gibt es noch das letzte Geschenk, welches ich Euch zeigen möchte. Bis dahin, machts gut!

F2

Dienstag, 20. Dezember 2016

Something they need

Kennt ihr die "Four Gift Rule"? Im Grunde ist sie ein Leitfaden, was man seinen Kindern zu Weihnachten schenken kann:
Something they want
Something they need
Something to wear
Something to read

Also etwas, was sich das Kind wünscht, etwas, das es braucht, etwas zum anziehen und etwas zum Lesen. Es gibt auch noch eine Erweiterung, da sind es dann mehr Geschenke, zum Beispiel "Etwas, das sie fürs liebste Hobby brauchen." Ich finde es super, so einen Rahmen zu haben. Jedoch irgendwie ist bei uns alles ziemlich durcheinander gerutscht ;)

Pieps bekommt eine Kinderküche, jedoch erst wenn wir wieder zu Hause sind und auch zu Weihnachten und zum Geburtstag zusammen. Damit ist "Something they want" abgehakt.


Heute zeige ich Euch mal das "Something they need". Seit kurzem geht Piepsielotta ja zweimal die Woche zur Tagesmami, wenn ich arbeiten bin, und dafür braucht sie einen Rucksack. Ja und ich hab´s mir natürlich nicht nehmen lassen und selbst die Nadel geschwungen:




Pieps durfte sich im Fingerhut Benningen selbst ein Gütermann-Fat-Quarter aussuchen und hat sich für das rote entschieden. Mutti hätte blau genommen ;)

Ich fand es garnicht so leicht, den perfekten Schnitt zu finden. Kurz dachte ich, ich hätte ihn, aber die Maße waren leider viel zu groß und einfach den Schnitt prozentual verkleinern hätte ich mich bei so einem Fummelprojekt nicht getraut.

Letztendlich habe ich mich für Hannerl von Farbenmix entschieden.


Das Zuschneiden war garnicht so leicht, hatte ich pro Stoff ja nur eine sehr begrenzte Menge. Aber mit viel hin und herschieben und einem Schrägband aus Uroma´s (farblich zu Glück passender) Bettdecke hat alles funktioniert. Fast. Die Schleifen auf einer Seite der Innentasche stehen Kopf, aber es gibt in der Tat Schlimmeres.

Oben auf der Tasche befindet sich ein kleines Extra-fach für einen Regenschutz. Diesen habe ich ihr auch dazu genäht und mit so einer extra dafür existierenden Folie beschichtet, aber das Ergebnis ist schlimm. Viel zu steif und die Folie sieht staubig schmutzig aus. Deshalb mache ich mich auf die Suche nach einem fertigen Überzug, den ich dann im Täschchen verstauen kann.

Auf das Ergebnis bin ich ehrlich gesagt ziemlich stolz. Keine schiefen Nähte, die Größe ist super, ich liebe die Kork-Details und vor allem bin ich mir ganz, ganz sicher, dass meine Kleine an Weihnachten ausrasten wird.
Im Schnitt ist noch ein Brustgurt vorhanden. Aber da ich die dazugehörigenSchnallen erst ab einer Breite von 4 oder 4,5 cm bekommen hätte, habe ich diesen weggelassen, denn das wäre proportional einfach viel zu groß geworden.

Ich freue mich schon soooo sehr auf Weihnachten und das Gesicht meiner Zaubermaus!
Einen Rucksack kann man natürlich nicht leer verschenken, deshalb habe ich aus dem Tüll, der aus meinem Brautkleid geschnitten wurde, einen Ballerinarock fürs Kind geknüpft. Verkleiden findet sie nämlich großartig und so hat der aussortierte Tüll doch noch seine Bestimmung gefunden :)


In den nächsten Tagen zeige ich Euch noch das "Something to wear". Soviel schonmal, bei einem Teil blieb es nicht ;)

F2

Natürlich darf sich der Rucksack beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday zeigen. 

09 10