Donnerstag, 23. Februar 2017

Kinderküche im Landhausstil

Ihr erinnert Euch bestimmt noch an meine Posts vor Weihnachten, in denen ich Euch erzählt habe, was Pieps denn so alles vom Christkind bekommt. Es waren eigentlich nur Klamotten und ein selbstgenähter Rucksack- denn das große Geschenk, das sollte ja eine Kinderküche sein. Die war sogar als Weihnachts- und Geburtstagsgeschenk zusammen geplant!

Tja. Geplant! Bekommen hat das arme Kind sie nicht. Wir hatten ja vor, sie ihr zu schenken, sobald wir aus dem Weihnachtsurlaub zurück daheim ankamen, denn mit in den Norden schleppen wollten wir das sperrige Ding nicht. Aber als wir dann nach hause kamen hat sich usnere Maus so sehr gefreut, einfach ihre alten Spielsachen wiederzuhaben, dass es schlichtweg Quatsch gewesen wäre, diese aus dem Wohnzimmer zu räumen um Platz für die Küche zu machen.

Aber jetzt! Jetzt war es endlich an der Zeit! Und hier ist sie nun, die Mini-Landhaus-Küche:


Bis sie so aussah war es allerdings ein weiter weg. Gekauft haben wir sie damals bei Lidl. Auch die Ikea Küche war natürlich im Gespräch, aber wir fanden die Knöpfe zum Drehen so toll und da Pieps die IKEA Küche schon in der Krabbelgruppe hat, entschieden wir uns für dieses Modell. Und ich sage es direkt vorweg, hätte ich nicht so einen handwerklich begabten Mann, wäre ich jetzt wahrscheinlich enttäuscht, denn leider war das Grundgerüst alles andere als stabil.

Also begann das Werkeln...

Zuerst hat Ole (mein Mann) die Arbeitsplatte ausgetauscht, indem er die eigentliche, viel zu dünne Platte, als Schablone nahm und eine deutlich dickere zuschnitt.

Zum Glück haben wir dank seiner Werkstattliebe immer viiiiiiel Holz zu Hause, so dass wir eine farbliche fast identische Arbeitsplatte nachbauen konnten. Nachdem er diese dann geschliffen hatte, schliff er auch alle anderen Teile- denn das hatte man bei der Produktion der Kinderküche wohl für nicht wichtig gehalten.



Dann kam einer meiner Wünsche. Denn die an sich wirklich tollen Knöpfe (sie klicken sogar beim Drehen) waren in einem ganz hässlichen rot. Igitt. Zum einen einfach nicht schön und zum anderen so garnicht landhausig- und diesen Stil hatte ich für die Küche angestrebt. Also hat Ole sie mit Sprühlack bearbeitet und jetzt sehen sie aus wie kleine Autoscooter. Das schreit zwar auch nicht gerade "Bauernhausidylle", aber es ist ziemlich cool!
Ich war währenddessen auch nicht ganz untätig und habe ich Rückwand der Mikrowelle (bzw. des Schränkchens, das darf Pieps entscheiden) grau, und die andere Rückwand blau gestrichen. Einfach damit es ein bisschen harmonischer wird.


Die Einlegeböden für den Ofen und das Schränkchen daneben waren nicht zu gebrauchen, da sie zum einen sehr dünn und zum anderen nicht breit genug waren. Sie wären ständig runtergefallen- also hat Ole neue Böden aus Sperrholz zugeschnitten und ich habe den Boden der nun als Backblech fungiert sowie auch die Backofen Rückwand grau gestrichen.


Und dann kam meine Haupt-Aufgabe: Die Rückwand. Diese war in der Originalküche nicht enthalten aber für uns ein muss, da sie eine tolle Stabilität gibt, verhindert dass unserer Kleinen ständig alle Sachen hinter die Küche purzeln und natürlich auch da sie einfach toll aussieht wenn man sie etwas "aufpimpt". Ole hat also die Platte zugeschnitten und ich habe sie verziert. Zuerst wurde die ganze Platte mit dem nun schon viel genutzen grau eingestrichen. Dann durfte sie trocknen. Nun habe ich mit sehr dünnem Klebeband die "Fugen" abgeklebt (hierbei war mir mein Schneiderlineal eine riesen Hilfe!) und alles mit drei Lagen weißer Farbe gestrichen. Die zwischendurch natürlich ach immer trocknen mussten. Nun konnte ich das Klebeband entfernen und- hurra, ich hatte Fliesen. Also sozusagen. Diese habe ich dann noch mit einem kleinen blauen Muster bemalt, damit das ganze wirklich ein wenig nach Bauernhausfliesen aussieht. Ich bin total zufrieden, vor allem, da bei einigen Fliesen die Eckchen nach dem Trocknen abgebrochen sind und so wirklich autentisch wirken.

Zusammengebaut mussten wir die Kühe dann noch ölen, denn so hell gefiel uns das Holz garnicht. Über die Zeit wird die Küche nun noch etwas nachdunkeln. Achja, beim Zusammenbauen haben wir alle Teile nicht nur wie in der Anleitung beschrieben, zusammengeschraubt, sondern auch verleimt- die Stabilität mal wieder. Aber jetzt sind wir super glücklich mit dem Ergebnis und auch ziemlich stolz.


Achja, das Wichtigste: Pieps liebt ihre Küche!!!! Jeden tag gibt es nun bei uns Pizza und Nudelfisch (Nudeln mit Fisch- ihr Lieblingsessen).


Eine ganz liebe Freundin meiner Schwester hat Pieps tolle Nudeln aus Filz gemacht (Bandnudeln und Farfalle) und von anderen Freunden gab es gehäkeltes Obst, Gemüse und ein Spiegelei. Wir hatten uns schon mit Holz-Klett-Lebensmitteln eingedeckt, sowie Toaster, Küchenmaschine und Kaffepadautomat. Die Cupcakes von Ikea hatte ich schon vor Jahren für ein irgendwann-bestimmt-geboren-werdendes-Kind gekauft und auch Geschirr ist da- Pieps ist also super versorgt. Aber natürlich zappeln meine Selbermacher-Finger. Deshalb habe ich ihr noch eine Schürze genäht und auch mit Ofenhandschuhen begonnen. Irgendwann folgen bestimmt noch Donuts, denn da habe ich neulich ein tolles Tutorial gesehen. Und für selbstgenähte Teebeutel hat ja F1 schon im letzten Jahr eine Anleitung geschrieben. Ihr könnt Euch also denken, fertig wird das Kochparadies nie. Und meinem Ole hat wohl auch das ganz-selbstbauen gefehlt, weshalb wir uns bald mal wieder auf den Weg zum Toom-Baumarkt machen werden, wo wir übrigens auch die weiße Farbe gekauft haben. 

So, aber jetzt muss ich- Pieps hat mir Kaffee gekocht und der wird sonst kalt. Achja, bei instagram findet ihr einige Fotos des Entstehungsprozesses- schaut gerne vorbei!

F2

P.S. Wer gerne ein Vorher-Bild hätte, hier entlang.

Der Post ist verlinkt bei Kiddikram und Made4Girls

Samstag, 11. Februar 2017

Die Bagger-Prinzessin

Es war einmal eine kleine Prinzessin, die wollte wissen, was denn an Prinzessinnen das Wichtigste sei.



"Prinzessinnen tragen immer eine Krone!", hieß es da. Das fand die kleine Prinzessin toll, denn Kronen mochte sie sehr gerne. Die glitzern so schön und außerdem kann man sie auf den Kopf setzen. Und alles, was man sich auf den Kopf setzten kann, ist toll!


"Prinzessinnen tragen immer Kleider!", sagte man ihr. Hm, sie mochte Kleider sehr, aber immer, immer wollte sie sie dann doch nicht tragen. Aber die Prinzessin war schlau und ließ sich von ihrer Mama einfach ein ganz, ganz kurzes Kleid nähen. Da konnte sie dann eine Jeans drunter tragen, wenn sie wollte. Und das sollte doch wohl reichen!



Zum Schluss sagte jemand zu der kleinen Prinzessin: "Prinzessinnen mögen keine Autos und Piraten und sowieso keine Fahrzeuge und gefährliche Sachen. Das ist was für Jungs! Prinzessinnen müssen immer hübsch aussehen!" 


Da hat die kleine Prinzessin gelacht und gelacht und gelacht und gelacht. Und da beschloss sie, dass sie am Liebsten ihre ganz eigene Art von Prinzesin sein wollte. 
Von da an lebte die kleine Prinzessin glücklich mit all ihren glitzernden Spielsachen und Baggern und Pferden und Autos und Räubern und Puppen zusammen und war die tollste Prinzessin, die man sich nur vorstellen konnte.

Plottdatei: Oberschätzchen
Schnitt: Ottobre 1/14, mit Rollsaum
Stoff: Aus Oma´s Fundus 


Prinzessin: Pieps
Geschichte und Bilder: F2
Verlinkt bei: Kiddikram & Made4Girls
Schönen Tag: Euch allen

Dienstag, 7. Februar 2017

Visitenkarten Etui aus colARTex-Papier


Wie das ja echte Blogger so machen *hust*, hatten wir uns für unseren ersten Ausflug auf das Blogger-Treffen der Kreativ-Messe in Stuttgart extra ein paar schicke Visitenkarten angeschafft. Leider hatte ich damals noch nicht das richtige Material (und auch nicht die Zeit, um ehrlich zu sein), um ein passendes Etui zu nähen.

Ich wollte etwas einfaches, nichts mit zwei Stoffschichten, die man verstürzen muss und die Ecken schön ausformen sollte. Wie praktisch, dass wir noch ein paar Bögen des colARTex-Papiers* übrig hatten. colARTex ist ein handgefärbtes Papier, das reißfest ist und sogar gewaschen werden kann. F2 hat euch ja hier schon von Ihren Erfahrungen mit dem Material berichtet.



Waschbares Papier?


Ich wollte unbedingt  ausprobieren, ob man das Papier, wie in der Beschreibung angegeben, auch wirklich waschen kann. Also rein in die Waschmaschine, das normale Waschprogramm bei 30° Grad mit normalem Buntwaschmittel gewählt und siehe da: es kommt leicht zerknautscht heraus, die Farben sind immer noch kräftig, doch das Papier an sich ist etwas weicher geworden. Ich habe es nicht, wie in der Produktbeschreibung* danach noch geknetet, da es für mein Vorhaben die richtige Knautschigkeit hatte.



Das Etui an sich ist super simpel und ganz schnell genäht: einfach ein ca. 30 cm x 12 cm langes Stück an den beiden Seiten einklappen (je nach Visitenkartengröße) und zusammen nähen.


Ich habe mich gegen einen Druckknopf und für ein simples Gummiband zum Schließen des Etuis entschieden, einfach deshalb, weil es mir so besser gefällt.



Und wie lässt es sich damit nähen?

Es lässt sich eigentlich einfach nähen, nur sieht man bei meinem Etui leider, dass ich etwa in der Mitte der Seiten unschöne Stellen habe. Die kommen wohl daher, dass ich dort nochmal ansetzen musste, da ich vergessen hatte, die Naht ganz rundherum zu nähen.
Ich denke aber, dass sie auf normalem Stoff nicht so auffällig wären.

Außerdem verzeiht es keine aufgetrennten Stiche, davon bleiben leider Löcher zurück (wie ich in der ersten Version meines Etuis leidvoll erfahren musste).

Fazit

Das Papier behält die Farbe und (fast) die Beschaffenheit nach dem Waschen. Es ist strapazierfähig, es lässt sich sehr gut nähen (wenn man ein bisschen ordentlicher näht, als ich es getan habe...) und, wie F2 schon berichtet hat; es ist außerdem sehr gut zum Plotten geeignet!
Wir sind begeistert!

Habt Ihr das Papier schon ausprobiert? Was habt Ihr daraus genäht?

Eure F1


Vielen Dank an die tollen Leute von makerist, die uns das colARTex-Papier zur Verfügung gestellt haben! Meinungen sind natürlich zu 100% die unsrigen!

*Affiliate Links*

Donnerstag, 2. Februar 2017

Frühling leicht gemacht

Jedem, der uns schon etwas länger folgt, dürfte klar sein: Ich finde den Winter super. Ich mags, wenn es kalt ist, ich schon um 17:00 Kerzen anzünden kann und immer einen guten Grund für warmen Tee oder Kaffee habe. Wenn es dann auch noch schneit, bin ich rundum glücklich.


Aber (!!) das heißt natürlich nicht, dass ich den Frühling nicht auch liebe. Wie könnte ich auch? Wenn die ersten Sonnenstrahlen einem das Gesicht wärmen und es überall in frischem grün sprießt- herrlich.

Aber jetzt ist nun mal gerade erst Februar und der Frühling beginnt erst im März. Da hilft auch kein jammern und schimpfen. Was aber in der Tat hilft, ist, sich den Frühling einfach in den Kleiderschrank zu holen.


Und das geht ganz wunderbar mit dem neuen Stoff von Monkeys&Pumpkins- Early Spring!


Ein traumhaft schöner Jersey, auf dem sich die langersehnten Krokusse tummeln und direkt von den Federn der ersten heimkehrenden Zugvögel begrüß werden. Zur Qualität muss ich jedem, der M&P kennt, nichts mehr sagen- die Stoffe sind die hochwertigsten in meinem Stoffregal und die Farbtreuesten in meinem Kleiderschrank. 


Und wenn man ganz, ganz genau hinhört, kann man den Frühling schon ein bisschen erahnen- auch, wenn es noch eisig kalt draußen ist.


Passend zum Early Spring gibt es übrigens einen Kombistoff und zwar die Dotty Stripes in einem tollen Viloet. Die Stripes in Nougat kennt ihr ja schon von Piepsie´s heißgeliebter Weste (die das Mausekind übriegens nicht mehr ausziehen will- wir brauchen also wohl mehr davon). Wer sich also auch mit diesen hübschen Stöffchen eindecken will kann entweder direkt in den Shop hüpfen (Link gibts gleich) oder aber sein Glück auf der Facebookseite von Monkeys&Pumpkins versuchen. Dort läuft nämlich noch bis Samstag ein Gewinnspiel, bei dem ihr einen 50€ Gutschein gewinnen könnt. So oder so, seht zu, dass die Anderen nicht schneller sind!
So und hier nochmal alle Links für diejenigen, die sich inspiriert fühlen:

Stoff: Early Spring Jersey von

Schnitt: ROCKstar in der Ballonversion von

Die Mütze ist selbstgehäkelt nach diesem Muster


So und jetzt, egal ob Wintermuffel oder Schneehase- macht Euch einen tollen Tag!

F2

Verlinkt beim RUMS und der tollen, neuen Linkparty "1fach mit Liebe nachgemacht" von Katzenfarm, denn die Idee zur Beanie habe ich tatsächlich mal auf einem anderen Blog gesehen (db Häkelaccessoires) und direkt nachgemacht. Und um diese Ideengeber mal vernünftig zu würdigen, finde ich die Idee zur Linkparty richtig klasse!







Dienstag, 31. Januar 2017

Noch mehr falsche China Girls

Nachdem ich -für mein Kind zumindest- den perfekten Pulli-Schnitt gefunden habe, kann mich nun nichts mehr stoppen. Nach dem winterlichen Rentier-Weihnachtspulli habe ich fürs Kind gleich noch einen Frühlings-Schmetterlings-Pulli und einen zweiteiligen Schlafanzug mit Füchsen genäht.


Das Schnittmuster ist immer noch das der abgewandelten China Girls aus der Ottobre. Für die Schlafhose habe ich eine Leggings als Vorlage genommen, genau wie zu meinen besten Anfänger-Zeiten ;-))

Der Fuchsstoff war einmal ein Flanell-Bettwäsche-Set, das ich im Discounter entdeckt habe. Auf den Bildern kommt leider das Dreiecksmuster auf den Beinen und den Ärmeln nicht so toll raus, genauso wenig sieht man,wie kuschelig der Schlafi geworden ist.


Ich habe immer noch gut 3 Meter Stoff übrig, ich könnte also in den nächsten Jahren jeden Winter einen solchen Schlafi nähen;-))


Beim Schmetterlings-Pulli habe ich mich ganz klar meiner Frühlings-Sehnsucht hingegeben. Die grüne Farbe hat mir gleich so gut gefallen und die Idee mit den Schmetterlingen habe ich, so glaube ich mich zu erinnern, mal bei einem Boden-Pulli gesehen.

Die Schmetterlinge sind aus Filz ausgeschnitten und nur in der Mitte mit transparentem Garn festgenäht.

Mittlerweile geht mit der Schnitt so gut von der Hand, dass ich liebend gerne noch weitere Pullis nähen würde. Allerdings hat das Kind schon jetzt genug. Aber vielleicht für den Sommer mit kurzen Armen und aus Jeresey??? Lasst euch überraschen;-))

Habt Ihr auch solche Lieblingschnitte, die Ihr immer wieder gern macht? Ich bin gespannt auf Euren Evergreen!

Eure F1


Verlinkt bei made4girls, kiddikram, sewmini, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday und creadienstag

Sonntag, 29. Januar 2017

Ganz große Westenliebe

Achje, ich bin ganz hibbelig und weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll.

Dann lass ich erstmal Bilder sprechen:


So. Jetzt, wo ihr sicher schon sehen könnt, worum es geht, fange ich mal gaaanz von vorne an.
Vor ca. einem Jahr habe ich die Weste Liivi von FeeFee das erste mal gesehen und fand sie- bescheuert. Was sollte denn bitte dieser affige Riesenkragen? Ich bin immer mal wieder über wirklich tolle Designbeispiele gestolpert, die mich eigentlich sehr ansprachen- aber der Kragen!!


Zu Weihnachten nun habe ich von meiner Schwiegermama viele schöne Stoffe bekommen, unter anderem diesen Schwalben-Stepp. Und durch Zufall hatte ich die wunderbaren "Dotty Stripes Nougat" von Monkeys & Pumpkins auch dabei und, wie es eben manchmal so kommt, lagen die Stoffe nebeneinander und haben sich sofort unsterblich verliebt. Steppstoff ruft für mich immer "Weste!" (mal lauter, mal leiser) und Pieps brauchte unbedingt eine. 


Schade nur, dass man bei den meisten Westen garnichts vom Innenstoff sieht. Man bräuchte irgendwie eine Art Kragen, der nach außen geschlagen wird und somit beide Stoffe in Szene setzt. Ach gäbe es doch nur so etwas. Hmmm...
Ja, ihr habt bemerkt, worauf das hinausläuft. Wie schon bei meiner Leggings dreht sich mein Geschmack, je nach Bedarf um 180 °. Liivi wurde gekauft!

Die Anleitung ist super verständlich geschrieben, dennoch musste ich ein paar Mal auftrennen. Denn diese Streifen musste einfach genau aufeinandertreffen, sonst hätte mich das wohl auf ewig genervt. 
Jetzt passen sie alle- sogar in den Taschen!

Achja, eine kleine Ausnahme gibt es doch und zwar beim Übergang von Kapuze zu Kragen. Da wollte ich einen kleinen Bruch und habe sie deshalb genau versetzt angenäht. Ich sags Euch, Streifen auf Streifen ist leichter als Streifen auf Lücke auf Streifen auf Lücke. Aber letztendlich war und bin ich super happy!


Dieses Mal gibt es sogar ein bisschen Getüddel- man beachte den schönen Holzknopf von Stoff&Stil!



 Befestigen lässt sich der Kragen mithilfe angenähter Druckknöpfe. Diese mag ich seit meinen Reggaes sehr gern! Und natürlich darf auch mein Label aus SnapPap nicht fehlen. Ich habe diesmal eines gewählt, bei dem das Stempeln eigentlich nicht perfekt geklappt hat. Aber ich finde, so passt es ideal zum Stil der Weste.
Ja und wie finde ich jetzt eigentlich den "affigen" Kragen? Ganz einfach: Großartig!! Denn durch ihn ist wirklich Piepsie´s ganzer Kopf toll gegen Wind und Ähnliches geschützt, er gibt der Weste etwas besonderes und endlich lohnt es sich mal, sich für richtig tolles Innenfutter zu entscheiden!

Sowieso gefällt mir der ganze Schnitt unheimlich gut. Die Länge ist für Pieps ideal, ich liebe es, dass selbst beim Spielen der ganze Rücken bedeckt bleibt, die Weste sitzt auch am Armausschnitt toll und die halb-versteckten Taschen sind ganz große Klasse.

Ich bin also voll und ganz bekehrt.
Die einzige Nennenswerte Änderung ist, dass ich die Weste nicht abgesteppt habe, denn ich möchte, dass sie dieses leicht weiche, knubbelige behält. 

Für alle, die die Dottie-Stripes jetzt unbedingt auch haben müssen: Gute Wahl!! Der Jersey hat wiedermal eine top Qualität, die Farben sind de Hammer (und bleiben es auch!) und wie schon die Dotties lassen sie sich offensichtlich super kombinieren- aber auch solo toll einsetzen.Hier nochmal schnell der Direktlink!

So, jetzt wisst ihr es: Ich liebe, liebe Piepsielotta´s neue Weste. Vielleicht braucht sich auch noch die Variante mit Ärmeln. Und vielleicht brauche auch ich so eine Weste... wer weiß...


Habt noch einen tollen Tag,
F2



Verlinkt bei Seasonal Sewing und Made4Girls.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Mein Basicteil

Ihr habt es bestimmt an der Überschrift erkannt- heute zeige ich Euch das erste meiner Teile für den Jahres Sew-Along von Fräulein An.

Wie ihr ja unschwer an unserem Blognamen erkennt, stehen Streifen ganz oben auf unserer "in-meinem-Schrank-darf-nicht-fehlen" Liste. Was könnte also mehr Basic sein?

Allerdings, ich gebe es zu, ganz neu ist dieses Kleidungsstück nicht.






Bei meinem letzten Heimatbesuch bin ich in der Stoffhalle Oldenburg über diesen tollen Stoff gestoplert. Ich behaupte mal, es ist eine Art Seemannsweat. Maritim gestreift, sieht etwas rustikal aus, fühlt sich dafür aber kuschlig weich an- genau meins also und perfekt für jeden Tag!

Bis ich das Schmuckstück vernäht habe, hat es allerdings bis November gedauert. Denn ich wollte unbedingt tolle, maritime Ankerknöpfe mit einbauen und habe nie die perfekten gefunden.

Im November dann aber doch- und dann konnte ich sie nicht so vernähen, wie ich es geplant hatte, denn für meine Idee (Schlaufen an den Armen, mit Hilfe derer man den Stoff hochschieben und an den Knöpfen fixieren kann) war der Stoff zu dick und nicht dehnbar genug.

War aber garnicht schlimm!

Denn eigentlich gefällt mir das Shirt so sogar noch besser- nämlich ganz, ganz schlicht. Völlig ohne Tüddelkram und deshalb nahezu immer tragbar. Selbst am Ausschnitt ahbe ich auf Bündchen oder Ähnliches verzichtet und mir lieber einen Beleg gebastelt.

Der Schnitt ist übrigens- oh große Abwechslung- die Liv von pattydoo.



Obwohl dieses Basicteil also noch garnicht lange bei mir wohnt, ist es schon eines meiner meistgetragenen Teile. Denn irgendwie ist es kuschelig genug für einen Tag zu Hause, aber leger-chic genug um sich damit stolz in der Öffentlichkeit zu zeigen. Und eben so schön rustikal-streifig-toll!


Jetzt mache ich mich aber schnell auf den Weg zur Linkparty von Fräulein An, denn dort wimmelt es nur so vor tollen Basicteilen. Wer kommt mit?
Achja, zum RUMS hüpf ich danach natürlich auch noch, kann ja nicht schaden!

F2 



09 10