Dienstag, 26. Juli 2016

Karl/a Chamäleon


Hallo!
Heute habe ich viele, viele Fotos für Euch und dazu auch noch von etwas ganz neuem und tollen!


Meine lieben Freundinnen Juliane von Oberschätzchen und Anja von K´Stoffel haben nämlich ihre Krativität und ihr Talent geballt und entstanden ist Karl/a! Ein zaubersüßes Chamäleon. Und ich durfte es zur Probe plotten! Hurra!

Karla kommt auf einem Ast daher, mit Blättern und allem, was so ein Ast braucht. Auch eine kleine Fliege ist mit dabei, allerdings hat unsere Karla auf den Fotos die Fliege bereits verspeist- ich war zu langsam.








Schnitt: Flora von Mein Zierstoff, Stoff und Schrägband vom Fingerhut Benningen
Ich war irgendwie von Anfang an ganz begeistert von der Kombi Chamäleon/Glitzerfolie, weshalb ein zweites Tierchen entstanden ist. Diesmal ein Karl:

Wie ihr seht hat diese Fliege es bisher noch geschafft, der flinken Zunge zu entgehen.







Am Freitag ist dieses Shirt entstanden und wir wollten eigentlich direkt auf den Spielplatz gehen zum Fotografieren. Aber erst musste Pieps schlafen und dann hieß es ja, es kommen starke Gewitter mit Hagel und allem.

Also haben wir das Fotoshooting auf den Balkon verlegt. Völlig unnütz, wie sich später herausstellte, denn das Gewitter, ohne Hagel, kam erst Nachts. Nunja...















Bei Karl habe ich mich dazu entschieden, nur die Umrisse zu nutzen. So sieht es aus, also habe er sich (samt Ast) ganz chamäleonartig an den Hintergrund angepasst.



Es war übrigens gar nicht so, Karl aufs Foto zu bekommen, da Pieps so begeistert von den Fransen ihres Shirts war, dass ihre kleinen Zappelfinger das Tierchen fast immer bedeckt hatten.


Achja, ich habe mir fest vorgenommen, das nächste Chamäleon viel größer zu plotten und mittig auf ein Shirt zu setzen. Eigentlich sollte nämlich schon dieser Glitzerkarl zentral landen- aber er ist einfach zu klein geworden.
Schnitt: Funny Fringes, Ottobre 3/16, Stoff "Smell of Countryside" von Monkeys and Pumpkins

Die Folien sind allesamt von Plottermarie. Das grün im Ast war sogar ein Teststreifen, den ich zu meiner Bestellung geschenkt bekommen habe. 

Den dünnen Jeansstoff  und das Schrägbandvom Kleidchen hatte ich aus dem Fingerhut Benningen, allerdings aus der Restekiste. 
Den tolle Jersey vom Fransenshirt bekommt ihr hier, momentan sogar reduziert!!

Und jetzt das wichtigste: Karl/a ist ein Freebook! Kommt einfach in die Gruppe von Juliane und Anja, da gibt es die Datei, so wie viele, viele Designbeispiele. 

Zum Abschluss heute eine Sensation! Piepsielottas erstes Selfie! Kim Kardashian kann einpacken...


F2

Verlinkt beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday 



Sonntag, 24. Juli 2016

Anker & Streifen

Wer uns bei instagram folgt, hat gestern mitbekommen, dass ich ein neues Tutorial ausprobieren wollte. Es ging darum, an einen Bodyschnitt Spaghettiträger zu basteln.

Mein Fazit:


Ich bin begeistert!!!

Der Reihe nach: Pieps trägt täglich Bodys, außer ist ist unheimlich schwül. Zum einen mag ich es, wenn die Nieren immer einen leichten Schutz haben und zum Anderen bleibt die Windel da, wo sie sein soll. Allerdings nutzen wir die Einteilerchen tatsächlich nur als Unterwäsche- nicht als Shirtersatz. Deshalb liebe ich Bodys mit kurzen TRägern. Denn T-Shirt unter Shirt ist mir meist zuviel.Von h&m hatte ich noch gut sitzende Bodys vom letzten Jahr, aber so langsam wurden sie eben doch zu klein. Einfach bei einem Bodyschnitt die Ärmel weglassen geht natürlich auch! Aber zum einen sieht das meiner Meinung nach oft (nicht immer!!) arg gebastelt aus, vor allem wenn die Bündchen sehr breit sind, zum anderen sind diese Bodys oft so hoch geschnitten, dass sie im Sommer unter den lockersitzenden Shirts herausblitzen. Nicht tragisch! Aber eben auch nicht ideal...

Ich hatte mich also schon damit abgefunden, basteln zu müssen, als meine liebste Sina mit einen Link geschickt hat, nämlich DIESEN HIER.

Im Urlaub im Norden habe ich dann diese Traumstöffchen in der Stoffhalle Oldenburg entdeckt, sie zu DEN perfekten Bodystoffen auserkoren und mich nun, wieder daheim, ans Werk gemacht,

Das mit dem Flatlay muss ich noch üben. Hab grad nochmal nachgeschaut, links
unten ist in Wirklichkeit nicht länger als rechts. Nächstes Mal dann...
Allgemein zum Tutorial: Firlefanz hat da wirklich großartige Arbeit geleistet. Die Anleitung ist super verständlich, toll bebildert und einfach nachzumachen. Natürlich kann man so nicht nur Bodyschnitte verändern, sondern auch Shirts und Kleider für Kinder und Damen. Für Herren bestimmt auch ;)
Ich habe direkt aus beiden Stoffen einen Body zugeschnitten, dann gemerkt dass ich bei pink zweimal das Vorderteil erwischt habe, so dass Pieps gleich zwei rosafarbene und einen blauen bekam. 

Dann gings ans Nähen.Bisher stand ich ja auf Kriefsfuß mit der Einfasstechnik, bei der beide offenen Kanten eingeschlagen werden. Hier kam ich aber nicht drum herum und- siehe da- trotz sich einrollendem Jerseys Hat es richtig gut geklappt!! Das Absteppen hat wieder meine Zwillingsnadel übernommen- das mag ich einfach am Liebsten!
Und wenns läuft, dann läufts. So gut hat das spätere festnähen der versäuberten Kanten mit der Overlock noch nie geklappt. Hurra!!!
Die Wichtigste Frage ist natürlich: Sitzt das Teil jetzt auch? Die Antwort ist so einfach wie klar: JA!
Als Grundschnitt hatte ich übrigens den Body aus Nähen mit Jersey von Pauline Dohm genommen. Der bisher einzige Klimperklein-Schnitt den ich so richtig liebe, denn er sitzt einfach perfekt- vor allem am Po.

Ich bin so, so glücklich mit Piepsie´s neuen Bodys, ich glaube sie wird von nun an nur noch welche nach diesem Schnitt in Kombination mit diesem Tutorial bekommen. Und vielleicht auch nur aus diesem Stoff. Ich liebe diese Streifen und Anker Kombi!!!

Habt ihr auch schon etwas nach dem Tutorial von Firlefanz genäht? Zeigen!!!
F2


*Dieser Beitrag enthält einen Affiliate Link*





Mittwoch, 20. Juli 2016

Die kleine gelbe Bluse möchte getragen werden

Wie F2 es hier schon richtig geschrieben hat, die Zeiten ändern sich - und mit ihnen die (ehemals) kleinen Kinder: 

Bei uns ist es mittlerweile so, dass einzelne Kleidungsstücke einfach nicht mehr angezogen werden wollen. Da kann ich machen was ich will, die Kleine hat einfach einen eigenen Kopf. Und mal ehrlich: es gibt Wichtigeres, bei dem gilt, was Mama sagt, als beim Anziehen (solange es einigermaßen passend zum Wetter ist und es nicht völlig daneben aussieht).

So wird leider diese niedlich gelbe Bluse wohl nie in den Genuß kommen, getragen zu werden. Die Bluse ist seit gut 4 Wochen fertig, aber noch kein einziges Mal habe ich es geschafft, sie auch nur über den Kopf zu ziehen. 


Die Bluse ist einfach nur das Oberteil des Schnittmusters unseres geliebten Schwanis
Ganz leicht sieht man am Ausschnitt noch das rosa Schrägband, das man aber angezogen eigentlich nicht mehr sehen sollte (wie gesagt, den Beweis werde ich wohl schuldig bleiben...)


Ich werde netterweise von meiner Familie und Bekannten immer wieder mit schönen aussortierten Kleidungsstücken versorgt. Diese Bluse war vorher schon eine Bluse, die meine Tante schon in den 70gern selbst genäht hat und jetzt leider einen großen Fleck hatte. 


Die Rüschchen am unteren Bund habe ich von der alten Bluse übernommen, das Material wäre perfekt für heiße Sommertage, da es ganz leicht ist, es könnte so schön sein... Schade....

Habt Ihr auch solche Teile im Schrank, die Ihr liebevoll genäht habt, die aber von den Kleinen nicht genauso zurückgeliebt werden? 

Eure F1

Samstag, 16. Juli 2016

Bleibt alles anders


Irgendwie, ohne dass ich genau gemerkt habe, wann, hat sich mein Blogger-Dasein komplett geändert. Aber hallo erstmal!

Als F1 und ich fuchsgestreift gestartet haben, ging die Meiste Arbeit, der Schweiß und die Mühe ins Nähen an sich. Dann wurden schnell ein paar Fotos geschossen (das Kind lag ja immer brav herum) und kurz dazugeschrieben, was sie denn da anhat- tadaa, fertig war der Post!

Tja und jetzt? Jetzt plane ich meist erstmal Tage vorher, was ich denn eigentlich nähe. Es soll schließlich schön, praktisch, individuell und gut kombinierbar sein. Meistens springt mich irgendeine Idee oder ein Stoff an und dann wird getüftelt. Das Nähen selbst würde eigentlich jetzt viel schneller gehen als damals (schon alleine dank der Overlock), aber ich bin viel pingeliger geworden.

Streifen!! Oh Streifen! Es hätte mich damals nicht einen Pups interessiert, ob die Dinger genau aufeinander treffen. Heute ärgert es mich schon sehr, wenns schief wird...










Ein praktisches Bindeband sorgt dafür, dass der Romper lange passt, da die
Weite reguliert werden kann. Das Band wird durch simple Schnitte im Stoff
eingefädelt- absolut anfängertauglich!
Ist das Teil dann fertig bin ich glücklich aber weiß auch: Der schwerste Teil kommst jetzt erst. Nämlich die Fotos! Pieps möchte nämlich immer entweder in die Kamera gucken (also auf meinen Display), das Objektiv betatschen, oder weglaufen. Das mit dem davonflitzen beschert mir zwar regelmäßig Lieblingsbilder, aber da wir die Fotos fast immer auf dem Neckarradweg machen (eigener Garten ist leider nicht drin) muss ich aufpassen wie ein Fuchs, denn dort wimmelt es tatsächlich vor schnellen Radfahrern und leider auch dem einen oder anderen Auto.

Ich liebe die einfach umgeschlagenen Ärmelchen.

Noch witziger wird es, wenn ich etwas für mich genäht habe. Denn dann muss Ole fotografieren und wir müssen gleichzeitig aufs flitzende Kind aufpassen. Zudem haben wir eine sehr unterschiedliche Auffassung vom Fotografieren. Dennoch bin ich ihm sehr dankbar, dass er immer wieder die Mühe auf sich nimmt!

Das Schreiben des Beitrags mag ich sehr, denn, wie ihr ja bestimmt schon wisst, ich plapper einfach gerne und der Post wird von ganz allein immer länger und länger. Aber, anders als früher, geht das Schreiben nur noch abends, denn tagsüber will meine Kleine immer helfen. Oder ihren Trinkbecher auf die Tasten schmeißen. Oder sich selbst auf die Tasten schmeißen.
Auf der anderen Seite der Tasche passen die Muster perfekt aufeinander,
aber ihr sollt ja die ganze Wahrheit sehen.
Neulich habe ich schnell etwas aus der Küche geholt, kam wieder und fand Piepsilotta auf dem zugeklappten Laptop sitzend vor, mich mit großen Augen erwartungsvoll anschauend. Das war deutlich! Also blogge ich nun abends...
Aber ich bin glücklich! Ja, etwas mehr Zeit wäre schön, aber es geht auch so und ich freue mich über jede Minute, die ich mit meiner Maus verbringen kann. Auch meine nun zeitintensivere Art zu Nähen mag ich und die Fotos gefallen mir viel besser, als zu Beginn. 

Mein Fazit: Es dauert jetzt alles länger, ist anstrengender und komplexer geworden-
aber ich bin verdammt stolz darauf!

Auf den Fotos seht ihr übrigens Pieps in ihrem Kimono-Sleeve-Romper von Brindille&Twig. Die liebe Daria von Monkeys & Pumpkins hat mir die Schnitte von B&T ans Herz gelegt und ich kann diese Empfehlung nur an jeden weiterreichen, der kein Problem mit englischsprachigen Anleitungen hat (wobei die Schnitte und Bilder oft selbsterklärend sind!). Der Romper sitzt schön luftig und passt sicher noch ein paar Monate! Stoff und Bündchen sind aus dem Stoffidee-Laden in Stuttgart. 

An der Innenbeinnaht befindet sich eine
Druckknopfleiste- was habe ich den Romper
deswegen auf unserer langen Zufahrt
geliebt. Wickeln ging so schön
schnell!

Habt ein schönes Wochenende!
F2



Mittwoch, 13. Juli 2016

Hello again...

Hachja, schon ist mein Urlaub vorbei...

Ich hatte Euch ja vorher garnicht erzählt, dass ich wegfahre (nicht dass ihr am Ende geweint hättet- Abschiedsszenen mag ich garnicht), dafür bekommt ihr heute ein paar Fotos :)

Pieps hat es total genossen, einfach nur zwei Stufen herunter (und wieder rauf und wieder runter und wieder rauf und wieder runter) gehen zu müssen und dann ganz viel Platz für sich zu haben. Auf einmal mag sie sogar Sandkästen.








Jeden Morgen, manchmal schon um halb sechs, wurde ich von einem "Ääadbah" Ruf geweckt und wir mussten schauen, ob wieder Erdbeeren reif waren. Da die Oma zum Glück überall im Garten und in der Kräuterspirale welche gepflanzt hat, wurde Pieps immer fündig.



























Auch die anderen Großeltern kamen vorbei, so dass Pieps immer irgendwen hatte, der mit ihr gespielt hat. Und die Mama kam zum lesen...

  Natürlich war dasWetter ziemlich launisch, zwischen dem Bild oben und dem links liegen keine 5 Minuten, zwischen dem links und dem rechts noch weniger, aber wir haben uns nicht ärgern lassen.
Achja, wo waren wir eigentlich?
Wir haben Oma und Opa (meine Eltern) in Hude besucht. Natürlich, wie das bei Heimatbesuchen so ist, war mein Terminkalender vollgestopft, aber dennoch konnte ich mich ein bisschen erholen und den Norden genießen. Die letzten paar Tage dann waren wir noch bei meiner Schwester.

Pieps hat geholfen Oma´s Fahrrad richtig einzustellen und es sich dann natürlich nicht nehmen lassen, eine Testrunde zu drehen ;)











Und um die "ääadbaren" und all die anderen Pflanzen hat sich meine Kleine natürlich auch gekümmert;)













Schön wars!!
Aber jetzt setze ich mich bald wieder an die Nähmaschine, versprochen. Ich habe mir sogar extra aus dem Norden ein paar Stoffe mitgebracht, unter Anderem einen Seemannsweat und zwei Jelly Rolls für eine Weihnachts-Patchworkdecke. Es wird also nicht langweilig...

Achja, fast vergessen, zum Abschluss noch meine Werke aus dem shoppingfreien Juni 2016:


F2

Dienstag, 12. Juli 2016

Vom Polo-Shirt zum Polo-Short

Von mir gibt es heute nur einen kurzen Beitrag. Ich werkele noch ein einer tollen Sache, die ich euch hoffentlich nächste Woche zeigen kann!

Da es in den letzten Tagen so heiß war, brauchte ich noch ein paar richtig kurze Sommersachen für die Kleine. Wie gut, dass mir ein Polo-Shirt vom Papa in die Hände gefallen ist, das leider ein paar Löcher hatte. 



Nach dem Schnittmuster vom Schwanen-Jumpsuit (mittlerweile liebevoll "Schwani" genannt) habe ich aus dem Shirt ein paar Shorts gemacht. 


Da ich die Schlitze an der Seite gelassen habe, ist die Hose hinten etwas länger als vorn, was mir sehr gut gefällt. 


Schnell genäht und perfekt für einen Tag auf dem Wasserspielplatz!

Eure F1

Dienstags sind wir natürlich hier: creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge!


Dienstag, 5. Juli 2016

DIY Sitzkissen aus Teppich

Vor ewiger Zeit bin ich bei Leelah Loves über ein tolles DIY Teppich-Kissen gestolpert. So eines wollte ich unbedingt auch haben. Jetzt endlich hat es geklappt!


Alles, was man braucht, ist ein Teppich und vier Kissen, Nadel und Faden. 
Ein Teppich war schnell in unserem Chaos ähm... aufgeräumten Basteleckchen gefunden, die Kissen für die Füllung hatte ich auch noch übrig. 


Mein Teppich misst ca. 70 x 140 cm, die Kissen sind 20 x 20 cm und 40 x 40 cm (sieht auf dem Bild aber irgendwie anders aus...). Die unterschiedlichen Größen haben keine besondere Bewandnis, ich hatte einfach diese vier Kissen zu Hause und wollte keine neuen kaufen. Funktioniert super; die großen Kissen zum Sitzen, die kleineren als Lehne. 


Damit die Kissen nicht so schnell im Teppich verrutschen, habe ich mit ein paar Stichen von Hand eine Art Gitter in die Mitte genäht. Kanten auch von Hand noch zugenäht, Kissen rein - fertig!


Das Kissen ist perfekt, um mit der Kleinen auf dem Balkon ein Buch zu lesen oder sie sitzt selber drauf, während ich sie von der Küche aus immer im Blick habe! Oder aber die Katze ist schneller und macht dort ein Nickerchen;-))

Eure F1


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger... linkwithin_text='Das könnte Euch auch interessieren'