Dienstag, 31. Januar 2017

Noch mehr falsche China Girls

Nachdem ich -für mein Kind zumindest- den perfekten Pulli-Schnitt gefunden habe, kann mich nun nichts mehr stoppen. Nach dem winterlichen Rentier-Weihnachtspulli habe ich fürs Kind gleich noch einen Frühlings-Schmetterlings-Pulli und einen zweiteiligen Schlafanzug mit Füchsen genäht.


Das Schnittmuster ist immer noch das der abgewandelten China Girls aus der Ottobre. Für die Schlafhose habe ich eine Leggings als Vorlage genommen, genau wie zu meinen besten Anfänger-Zeiten ;-))

Der Fuchsstoff war einmal ein Flanell-Bettwäsche-Set, das ich im Discounter entdeckt habe. Auf den Bildern kommt leider das Dreiecksmuster auf den Beinen und den Ärmeln nicht so toll raus, genauso wenig sieht man,wie kuschelig der Schlafi geworden ist.


Ich habe immer noch gut 3 Meter Stoff übrig, ich könnte also in den nächsten Jahren jeden Winter einen solchen Schlafi nähen;-))


Beim Schmetterlings-Pulli habe ich mich ganz klar meiner Frühlings-Sehnsucht hingegeben. Die grüne Farbe hat mir gleich so gut gefallen und die Idee mit den Schmetterlingen habe ich, so glaube ich mich zu erinnern, mal bei einem Boden-Pulli gesehen.

Die Schmetterlinge sind aus Filz ausgeschnitten und nur in der Mitte mit transparentem Garn festgenäht.

Mittlerweile geht mit der Schnitt so gut von der Hand, dass ich liebend gerne noch weitere Pullis nähen würde. Allerdings hat das Kind schon jetzt genug. Aber vielleicht für den Sommer mit kurzen Armen und aus Jeresey??? Lasst euch überraschen;-))

Habt Ihr auch solche Lieblingschnitte, die Ihr immer wieder gern macht? Ich bin gespannt auf Euren Evergreen!

Eure F1


Verlinkt bei made4girls, kiddikram, sewmini, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday und creadienstag

Sonntag, 29. Januar 2017

Ganz große Westenliebe

Achje, ich bin ganz hibbelig und weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll.

Dann lass ich erstmal Bilder sprechen:


So. Jetzt, wo ihr sicher schon sehen könnt, worum es geht, fange ich mal gaaanz von vorne an.
Vor ca. einem Jahr habe ich die Weste Liivi von FeeFee das erste mal gesehen und fand sie- bescheuert. Was sollte denn bitte dieser affige Riesenkragen? Ich bin immer mal wieder über wirklich tolle Designbeispiele gestolpert, die mich eigentlich sehr ansprachen- aber der Kragen!!


Zu Weihnachten nun habe ich von meiner Schwiegermama viele schöne Stoffe bekommen, unter anderem diesen Schwalben-Stepp. Und durch Zufall hatte ich die wunderbaren "Dotty Stripes Nougat" von Monkeys & Pumpkins auch dabei und, wie es eben manchmal so kommt, lagen die Stoffe nebeneinander und haben sich sofort unsterblich verliebt. Steppstoff ruft für mich immer "Weste!" (mal lauter, mal leiser) und Pieps brauchte unbedingt eine. 


Schade nur, dass man bei den meisten Westen garnichts vom Innenstoff sieht. Man bräuchte irgendwie eine Art Kragen, der nach außen geschlagen wird und somit beide Stoffe in Szene setzt. Ach gäbe es doch nur so etwas. Hmmm...
Ja, ihr habt bemerkt, worauf das hinausläuft. Wie schon bei meiner Leggings dreht sich mein Geschmack, je nach Bedarf um 180 °. Liivi wurde gekauft!

Die Anleitung ist super verständlich geschrieben, dennoch musste ich ein paar Mal auftrennen. Denn diese Streifen musste einfach genau aufeinandertreffen, sonst hätte mich das wohl auf ewig genervt. 
Jetzt passen sie alle- sogar in den Taschen!

Achja, eine kleine Ausnahme gibt es doch und zwar beim Übergang von Kapuze zu Kragen. Da wollte ich einen kleinen Bruch und habe sie deshalb genau versetzt angenäht. Ich sags Euch, Streifen auf Streifen ist leichter als Streifen auf Lücke auf Streifen auf Lücke. Aber letztendlich war und bin ich super happy!


Dieses Mal gibt es sogar ein bisschen Getüddel- man beachte den schönen Holzknopf von Stoff&Stil!



 Befestigen lässt sich der Kragen mithilfe angenähter Druckknöpfe. Diese mag ich seit meinen Reggaes sehr gern! Und natürlich darf auch mein Label aus SnapPap nicht fehlen. Ich habe diesmal eines gewählt, bei dem das Stempeln eigentlich nicht perfekt geklappt hat. Aber ich finde, so passt es ideal zum Stil der Weste.
Ja und wie finde ich jetzt eigentlich den "affigen" Kragen? Ganz einfach: Großartig!! Denn durch ihn ist wirklich Piepsie´s ganzer Kopf toll gegen Wind und Ähnliches geschützt, er gibt der Weste etwas besonderes und endlich lohnt es sich mal, sich für richtig tolles Innenfutter zu entscheiden!

Sowieso gefällt mir der ganze Schnitt unheimlich gut. Die Länge ist für Pieps ideal, ich liebe es, dass selbst beim Spielen der ganze Rücken bedeckt bleibt, die Weste sitzt auch am Armausschnitt toll und die halb-versteckten Taschen sind ganz große Klasse.

Ich bin also voll und ganz bekehrt.
Die einzige Nennenswerte Änderung ist, dass ich die Weste nicht abgesteppt habe, denn ich möchte, dass sie dieses leicht weiche, knubbelige behält. 

Für alle, die die Dottie-Stripes jetzt unbedingt auch haben müssen: Gute Wahl!! Der Jersey hat wiedermal eine top Qualität, die Farben sind de Hammer (und bleiben es auch!) und wie schon die Dotties lassen sie sich offensichtlich super kombinieren- aber auch solo toll einsetzen.Hier nochmal schnell der Direktlink!

So, jetzt wisst ihr es: Ich liebe, liebe Piepsielotta´s neue Weste. Vielleicht braucht sich auch noch die Variante mit Ärmeln. Und vielleicht brauche auch ich so eine Weste... wer weiß...


Habt noch einen tollen Tag,
F2



Verlinkt bei Seasonal Sewing und Made4Girls.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Mein Basicteil

Ihr habt es bestimmt an der Überschrift erkannt- heute zeige ich Euch das erste meiner Teile für den Jahres Sew-Along von Fräulein An.

Wie ihr ja unschwer an unserem Blognamen erkennt, stehen Streifen ganz oben auf unserer "in-meinem-Schrank-darf-nicht-fehlen" Liste. Was könnte also mehr Basic sein?

Allerdings, ich gebe es zu, ganz neu ist dieses Kleidungsstück nicht.






Bei meinem letzten Heimatbesuch bin ich in der Stoffhalle Oldenburg über diesen tollen Stoff gestoplert. Ich behaupte mal, es ist eine Art Seemannsweat. Maritim gestreift, sieht etwas rustikal aus, fühlt sich dafür aber kuschlig weich an- genau meins also und perfekt für jeden Tag!

Bis ich das Schmuckstück vernäht habe, hat es allerdings bis November gedauert. Denn ich wollte unbedingt tolle, maritime Ankerknöpfe mit einbauen und habe nie die perfekten gefunden.

Im November dann aber doch- und dann konnte ich sie nicht so vernähen, wie ich es geplant hatte, denn für meine Idee (Schlaufen an den Armen, mit Hilfe derer man den Stoff hochschieben und an den Knöpfen fixieren kann) war der Stoff zu dick und nicht dehnbar genug.

War aber garnicht schlimm!

Denn eigentlich gefällt mir das Shirt so sogar noch besser- nämlich ganz, ganz schlicht. Völlig ohne Tüddelkram und deshalb nahezu immer tragbar. Selbst am Ausschnitt ahbe ich auf Bündchen oder Ähnliches verzichtet und mir lieber einen Beleg gebastelt.

Der Schnitt ist übrigens- oh große Abwechslung- die Liv von pattydoo.



Obwohl dieses Basicteil also noch garnicht lange bei mir wohnt, ist es schon eines meiner meistgetragenen Teile. Denn irgendwie ist es kuschelig genug für einen Tag zu Hause, aber leger-chic genug um sich damit stolz in der Öffentlichkeit zu zeigen. Und eben so schön rustikal-streifig-toll!


Jetzt mache ich mich aber schnell auf den Weg zur Linkparty von Fräulein An, denn dort wimmelt es nur so vor tollen Basicteilen. Wer kommt mit?
Achja, zum RUMS hüpf ich danach natürlich auch noch, kann ja nicht schaden!

F2 



Dienstag, 24. Januar 2017

Sew Alongs 2017

Hey ihr Lieben,

wer sich in der Nähszene umschaut, stolpert immer wieder über Begriffe wie "Sew-Along", "Sew-Together" oder ähnliches. Dahinter verstecken sich in der Regel Projekte, die von mehreren Nähern gleichzeitig durchgeführt werden. 

Das tolle und besondere daran ist, dass jeder Näh-Blogger teilnehmen kann- egal, wo er oder sie wohnt. 

F1 und ich haben uns drei dieser Projekte vorgenommen und werden versuchen, regelmäßig an ihnen teilzunehmen.

Den Anfang macht



Schon im letzten Jahr kam man nicht um den Sew-Along von Tweed&Greet herum. Damals drehte es sich um Buchstaben, nicht um Farben. Aber leider haben wir das Ganze erst im Frühjahr entdeckt und wollten nicht mehr so spät einsteigen. Diesmal sind wir aber von Anfang an dabei!
Kurze Erklärung:
Jeden Monat wird eine neue Farbe vorgegeben, die man dann in seinen Kleiderschrank wandern lassen darf. Egal ob als Klamotte oder Accessoire- nur selbstgemacht muss es sein. Da weder F1 noch ich ganz kunterbunt durch die Welt schreiten, teilen wir uns dieses Projekt auf. Also mal wird sie dabei sein, mal ich. Unser Ziel ist es, dass fuchsgestreift jeden Monat dabei ist :)

Nummer zwei ist ein Quilt-Along:


Mein Januar Block namens: "Rolling Stone"

Diese Aufgabe lässt sich schwer aufteilen, schließlich möchte ich später nicht nur eine halbe Decke haben.
Greenfietsen und fünf andere Nähblogger (die Ihr hier nach und nach entdecken werdet) haben sich dieses tolle Projekt ausgedacht.
Jede von Ihnen hat zwei Patchwork-Muster entworfen bzw. ein Tutorial für sie verfasst, welche nun nach und nach veröffentlicht werden- jeden Monat eines. Zusätzlich gibt es eine facebook-Gruppe, in der man ständig Hilfe und Inspiration findet. Ideal für mich, denn ich möchte unbedingt mehr übers Quilten und verschiedene Patchworktechniken lernen. Meine (hoffentlich im nächsten Januar fertige) Decke kommt in blau- und lilatönen daher. Nichts buntes, denn ich hoffe, dass sie mir so ganz, ganz lange gefallen und zu fast allem passen wird.
Eine Linkparty mit allen bisherigen Januar-Blöcken findet ihr bei Lalala-Patchwork. Von ihr ist auch das Tutorial für den "Rolling Stone". 

Und zu guter Letzt, der



Dank des tollen Bildes bleibt mir garnicht mehr viel zu erklären. Mein Basicteil ist bereits fotografiert und wird Euch am Donnerstag gezeigt, die weiteren Themen werden F1 und auch wieder gemeinsam angehen. Aber nicht immer schön abwechselnd, sondern eben so, wie es am Besten passt.

Wer wissen möchte, wieso wir eigentlich an diesen Aktionen teilnehmen, dem sei kurz erklärt:
So ein Sew-Along ist eine tolle Herausforderung. Wenn man, wie ich, angefangenes immer zu Ende bringen will, steht man bei solch einem Projekt über kurz oder lang an einem Punkt, wo man sich was trauen und aus seiner Komfortzone herausbrechen muss. Und das möchte ich unbedingt. Denn auch wenn ich keine Näh-Anfängerin mehr bin gibt es einfach noch soooooo viel zu lernen!

Bei meinem Patchwork-Block musste ich auch direkt etwas wieder auftrennen, weil ich festgestellt habe, dass bei meinem 1/2" Fuß der halbe Inch NICHT erreicht ist, wenn ich die Nadel in der mittleren Position habe, sondern die Nadel einen Hauch nach rechts wandern muss. Und ja, das macht was aus. Ich bin schon sehr gespannt, was für Muster mich in den kommenden 11 Monaten erwarten.

Und? Macht ihr auch bei einem oder mehreren Sew-Alongs mit?

F2

Viele Blöcke und Basics entdeckt ihr übrigens auch bei Handmade on Tuesday, den Dienstagsdingen und dem Creadienstag. Auf die 12 Colours Werke müsst ihr noch ein bisschen warten, diese werke gehen erst am dem 27. online.


Dienstag, 17. Januar 2017

DIY - Einbauschrank fürs Bad (inkl. Geheimfach!)

Als allererstes möchte ich Euch allen ein frohes, gesundes und kreatives neues Jahr wünschen! Ich habe mir noch ein paar Tage mehr Urlaub vom Bloggen genommen, da gerade einfach zu viel anderes in meinem echten Leben wartet...

Wie immer über die Feiertage herrscht bei uns großes Um-, Aufräumen, Aussortieren und Werwerfen, zum Glück finden wir aber auch ein bisschen Zeit, einige größere DIY-Projekte anzugehen. 

Diese Mal hat endlich unser verwinkeltes, schiefes Badezimmer ein Upgrade erhalten. Ein selbstgezimmerter Einbauschrank, der unseren ganzen Kram hinter Türen versteckt! Und das Highlight: der untere Teil links beherbergt eine Katzentoilette!!!!!!!! Mit einem Bewegungsmelder-Licht und Teppich!!!



Ich bin so glücklich über die Ordnung, die plötzlich bei uns herrscht und auch der Kater scheint ganz zufrieden über seine neue versteckte und beleuchtete Toilette zu sein. 

Alles fing eigentlich damit an, dass wir noch etwas Material von unserem Projekt "Matsch-Elefant" übrig hatten (wir haben damals mit dem toom-Baumarkt zusammengearbeitet) und bei der Gelegenheit ließen wir uns im Baumarkt noch eine Küchenplatte auf unseren Bedarf zusägen. 

Das Innenleben des Schranks ist denkbar einfach: lediglich ein paar Bretter dienen als Stützen und als Regalbretter. Nichts Besonders hier also, für unsere Zwecke (die Katzentoilette und die Badespielsachen der Tochter) reicht das aber vollkommen. 



Beim Oberschrank haben wir uns beim guten alten Schweden eingedeckt, da uns dort die schlichte Oberfläche aus Glas sehr gut gefallen hat. Hier sind alle Handtücher, Reiseutensilos und sämtliche Vorräte untergebracht (und das sogar sehr ordentlich in diversen Körbchen!!). Die Unterschränke sind aus Resten eines guten alten Pax-Schranks zusammengebaut.

Die Idee, das Katzenklo im Schrank zu verstecken, hatten wir schon lange. Es stand immer im Weg herum und jetzt ist es perfekt und quasi unsichtbar im Bad untergebracht. Die Öffnung in Katzenform war natürlich eine Idee vom Gatten, der die Tür mit der Stichsäge ausgesägt hat und die Schnittkanten mit einem grauen Gewebeband versiegelt hat. 



Damit der Kater genug Licht hat, haben wir ihm ein Bewegungsmelder-Licht spendiert, das immer angeht, sobald er die Öffnung betritt. Und damit er es auch schön weich und warm hat, haben wir noch einen Rest Teppich zurecht geschnitten und ihm in seine Höhle gelegt.


Die Küchenplatte sieht mit der professionellen Schnittkante richtig (beinahe wollte ich "schnittig" sagen...) toll und elegant aus! Bisher haben wir es auch geschafft, die Fläche (bis auf die tolerierten Dekoelemente) schön frei zu halten! Ich kann mich nur wiederholen: es ist sooo schön, jeden Morgen in ein aufgeräumtes, ordentliches Bad zu kommen!

Einen guten Start wünscht Euch 
F1


PS: Ja, ich weiß, die Fliesen bei der Badewanne sind seeeeehr gewöhnungsbedürftig. Aber 1.) ist das nur eine Mietwohnung und 2.) sind die Fliesen schon sehr alt. Wie alt sie wirklich sind, habe ich erfahren, als ich im Schloß Sigmaringen das Badezimmer einer Prinzessin besichtigt habe und dort genau die gleichen milchig-gelben Fliesen entdeckt habe!!! Seitdem störe ich mich nicht mehr an den alten Dingern, sondern ich sage mir immer: eigentlich residieren wir königlich;-))


Verlinkt beim creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge

Montag, 16. Januar 2017

Lang geplant- und dann vergessen

Wie konnte mir das passieren?
Wie??


Als ich den tollen Boho-Fuchs von Paul & Clara  damals das erste mal gesehen habe war das erste, was mir in den Kopf kam:

"Ein dunkelgrünes Kleid mit einem bronzefarbenen Fuchs drauf!"

Ich hatte das riesen Glück, den Fuchs damals sogar probeplotten zu dürfen, habe mich damals aber noch gegen das Kleid entschieden, denn das sollte im Herbst passen, nicht im Sommer. Bereits im August habe ich den Jersey gekauft und dann gewartet, bis ich sicher sein konnte, die richtige Herbstgröße zu wissen (Wachstumsschübe und so). Zwischenzeitlich kam mir dann der Einfall, anstatt eines Kleides die "Funny Fringes" aus der Sommerottobre 2016 mit langen Ärmeln zu versehen und Pieps somit eine Tunika und kein Kleid zu nähen, denn ich fand die Fransen zum Indianerfuchs einfach perfekt.

Und genau wie ich sie geplant hatte, habe ich die Tunika dann auch genäht und mit dem auch bereits im August geplotteten Fuchs und ein paar Sternchen auf der Rückseite versehen.

Und dann wurde diese Tunika getragen, geliebt, bespielt, gezeigt und bewundert, die Fransen wurden genauestens von Pieps untersucht, der Fuchs gestreichelt und mit einem verzückten "Fus" begrüßt sobald er in Sichtweite war und dann...

... habe ich vergessen Euch das gute Stück zu zeigen.












Ja gut, zu meiner Verteidigung muss ich sagen dass das Shirt sehr oft in der Wäsche war- aber eben nur weil es so oft getragen wurde! Ich habs einfach verbaselt...

Nun hat die liebe Sarah (von Paul&Clara) zum Wettbewerb aufgerufen. Jeder der mag, darf ihr ein Bild schicken, auf dem ein mit ihren Kreationen verziertes Teil zu sehen ist. Und während meine Freundin Juli und ich uns darüber unterhielten, dass wir tatsächlich beide die gleiche Appli (Katze) auf dem gleichen Stoff (Dotties Ochre von Monkeys & Pumpkins) eingesendet haben, schrieb ich ihr, dass ich, hätte ich das gewusst, das Fuchsshirt gezeigt hätte. Ihre Frage: "Welches Shirt?"

Und erst da wurde mir klar, dass der arme Fuchs noch garnicht berühmt werden durfte...











So!
Jetzt hab ich das ja zum Glück nachgeholt und entlasse Euch hiermit in eine hoffentlich wunderbare, neue Woche. Auf dass ihr nicht so vergesslich seid wie ich!

Apropos vergesslich...
Der dunkelgrüne (ja, dunkelgrün) Jersey ist aus dem Fingerhut Benningen und der leider ausverkaufte aber bald auf French Terry verfügbare Blumenstoff ist natürlich von Monkeys & Pumpkins.

F2

P.S. Pieps hatte richtig Spaßbeim Fotos machen. So ist zwar keines richtig 100% scharf geworden, aber dafür habe ich jetzt zuckersüße Fotos, wie zum Beispiel dieses hier mit "Küsschen fürs Schaf":


Donnerstag, 12. Januar 2017

2016 ohne shoppen- mein Fazit

Ja, tatsächlich, mein Jahr ganz ohne Klamottenkauf für mich und fürs Kind ist vorbei. Wie, wo, was? Lest hier nach, worum es gehtDeshalb, bzw. weil ihr mich ja das ganze Jahr beim nicht-shoppen begleitet habt, möchte ich Euch natürlich nun erzählen, wie es mir so ging, was ich daraus gelernt habe und so weiter und sofort. Aber wie fange ich an?

Am Besten wohl ganz, ganz vorne, und zwar mit meinem ersten, in 2016 für mich genähten Kleidungsstück- einer Marseille von Pech&Schwefel:



Hm, achso, kennt ihr schon... Moment!

Besser? Super, dann kanns ja weitergehen...

Ich hatte mir vorgenommen, ein Jahr lang, keine Kleidung zu kaufen, denn mich stören einfach die wirklich miesen Bedingungen, unter denen der Großteil der Klamotten hergestellt wird. Ich hatte mir also erhofft, in diesem Jahr einen Weg zu finden, dieses System nicht auch noch zu unterstützen und den Näherinnen ein besseres Leben zu ermöglichen. 
Mein Fazit, kurz und schmerzlos:

Es hat nicht geklappt.

So. Das klingt jetzt irgendwie ziemlich nüchtern, aber genauso fühle ich mich auch.
Achso, um das kurz klarzustellen. Das nix-kaufen hat sehr wohl geklappt. Sehr gut sogar. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass mir shoppen fehlt. Ich war glücklich, mich nicht in Umkleidekabinen zwängen zu müssen und stinkende Klamotten anzuziehen, die schon zig Menschen vor mir anhatten. Gut, eine neue Jeans brauche ich, aber ich habe auch ohne sie überlebt. Super bequem war es auch, mir so gar keine Gedanken machen zu müssen wie "Kauf ichs, oder nicht?"


Allerdings hat mich genau das, also dass ich mir keine Gedanken machen musste, auch schnell gestört. Denn das nicht-kaufen war so bequem, dass ich schnell vergaß, wieso ich das eigentlich tue. Also habe ich angefangen, nach Firmen zu suchen, die ihre Kleidung fair oder wenigstens fairer herstellen lassen. Da gibt es einige! Armed Angels, Gary Mash, Adenauer, Melawear- die Liste ist wirklich lang! Schaut z.B. mal beim Avocado Store vorbei, dann seht ihr, was ich meine!

Da hätte ich zufrieden und glücklich sein können- war ich aber nicht. Denn so ganz wollte sich mir nicht erschließen, wie das denn nun den Näherinnen hilft. Denn trauriger Fakt ist, dass die Frauen (ja, es sind fast NUR Frauen) diese Jobs brauchen- und seien sie noch so furchtbar. 

Die Shops die damit werben, nur in Europa nähen zu lassen und ihre Mitarbeiter fair zu bezahlen finde ich großartig! Sie sehen sich in einer Vorbildfunktion und gehen wirklich mit wunderbarem Beispiel voran, das meine ich ganz ehrlich! Nur was ist mit den Näherinnen in Asien z.B.? Die, die nur ein ganz paar Cent für die aufwendigst hergestellten Kleidungsstücke bekommen? Also habe ich weitergesucht nach einem Laden, der genau dort produzieren lässt, aber eben fair bezahlt. Auch die gibt es! Jedoch wurde ich schnell auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Denn diese Firmen sind leider noch so rar gesät, dass um deren gutbezahlte Jobs regelrechte Kriege ausgefochten werden, bei denen Menschen mitunter ihr Leben lassen. 
Puh...

Was ist also meine Lösung, nach einem Jahr voller Grübeln und forschen?

Ich habe keine.

Jedenfalls keine allgemeingültige, perfekte und weltrettende.

Klar ist: Mir jede Woche irgendwelche neuen Klamotten zu kaufen, alte Sachen wegzuschmeißen und am Besten kein Kleidungsstück mehr als zweimal zu tragen ist der absolut falsche Weg! Fairtrade Kleidung und regional hergestellte Klamotten zu kaufen ist schon der richtige Weg, aber am Wichtigsten ist es mir, die Dinge, die ich habe, mehr zu schätzen. Das Kleid im Laden mitzunehmen (oder mir zu nähen, wo wir gerade dabei sind), nur weil ich es so hübsch finde, reicht mir nicht mehr, denn was nützt es, wenn das ach so schöne Teil dann nur im Schrank herumliegt? 

Bestimmt erinnert ihr Euch daran, dass ich neben dem selber nähen auch ganz viel Second-Hand Mode tragen wollte im letzten Jahr?! Das habe ich leider nicht geschafft. Ein Kleid für mich das wars. Ich war in einigen Läden, klar! Manche hatten jedoch so lächerliche Preisvorstellungen (20€ für ein offensichtlich viel getragenes h&m Shirt? Nö!), in manchen roch es ziemlich unangenehm und viele waren schlichtweg so voll, dass ich die schlafende Pieps in ihrem Kinderwagen einfach nicht hineinbekam. Online bei Mamikreisel oder ebay bin ich zu oft auf die Nase gefallen, denn ich muss Kleidung einfach anprobieren, bevor ich sie kaufe und das ist natürlich bei diesen Portalen schwer. Aber bei dieser Sache gebe ich nicht auf! Und meine Pieps ist in vielen, vielen Klamotten herumgelaufen, die entweder ihre Cousinen oder älteren Freunde bereits vor ihr trugen. Das hat super geklappt!

Was ich für mich aus meinem Jahr ganz ohne shoppen wirklich mitnehme, ist, dass wirklich schöne Kleidung nicht "out of fashion" kommen kann. Und selbst wenn. egal! Sie muss mir gefallen, mir ganz allein. Deshalb nähe ich nun vermehrt schlichte Klamotten, die man einfach besser kombinieren kann, damit ich meine Kleidung tragen kann, bis sie entweder auseinanderfällt, oder einen neuen Besitzer findet, der sich richtig freut. Ich glaube, wenn die Masse ein Kleidungskäufen zurückginge, würde sich auch die Fashionindustrie irgendwann anpassen müssen und weniger herstellen- dafür zu besseren Konditionen. Genau aus dem Grund, werde ich von nun an eben jene Marken unterstützen, die ich bereits aufgezählt habe, sowie hoffentlich einige andere faire Labels. Denn wenn deren Umsatz steigt müssen sie wachsen, können somit mehr gute Arbeitsplätze anbieten und den Billigkonzernen zeigen, dass es eben doch anders geht! 

Ja, und jetzt "darf" ich wieder shoppen. Und ich freue mich schon so, so sehr darauf, mir bald im ChaCha in Ludwigsburg eine Jeans zu kaufen. Dort führen sie nämlich Hosen einiger fairer Labels was super ist, denn ich werde einige anprobieren müssen. Nach ca drei Jahren ohne neue Jeans habe ich nämlich keine Ahnung, welche Größe ich brauche. Zumal ja auch noch eine Schwangerschaft in diesen drei Jahren lag.

Ich kann und werde nicht versprechen, dass ich ab jetzt nur noch faire Mode trage und nur mit Ökotex zertifizierten Stoffen nähe, das ist wohl leider unrealistisch, denn ganz sicher werde ich mich auch in andere Stoffe und Kleidungsstücke verlieben, die meinen Kleiderschrank perfekt ergänzen und evtl. sogar andere Käufe unnötig machen. Aber ich werde nurnoch Kleidung kaufen oder herstellen die ich ganz sicher dann auch trage! Versprochen!!

So und nun noch zu den Fotos :) Ja, es ist wieder die Marseille. Mein Jahr endet also, wie es begonnen hat und nach wie vor liebe in den Schnitt heiß und innig. Dieses Kleid ist so unfassbar bequem dass ich es ständig tragen möchte. Und es kann zaubern, denn normalerweise kann ich nix tragen, was ein Taillenband hat oder übers Knie geht. Marseille hat gleich beides und sieht trotzdem toll aus. Ja, ich bin verliebt! Den Stoff habe ich mir auf der Nähmesse bei einem Stand ohne Onlineshop gekauft.

Und jetzt: Auf in ein neues Jahr! Möge 2017 ganz großartig für uns alle werden!

F2

Verlinkt beim RUMS

Montag, 2. Januar 2017

Geburtstagsshirt No. 2

Hallo, alle wieder da? Oh, wie schön, dass ihr auch in 2017 wieder den Weg auf unseren kleinen Blog gefunden habt. Damit sich Euer Besuch auch lohnt, zeige ich Euch heute schon vorab, was meine Pieps an ihrem morgigen zweiten Geburtstag tragen wird.

Zwei Jahre schon... oh man...



Die Zeit vergeht so schnell und ich kann garnicht fassen, wie groß und schlau mein Mäuschen geworden ist. 
Bevor ich hier aber ganz gefühlsduselig werde, hier für Euch alles wichtige zum Shirt.

Der Schnitt ist die Little Ebby von Schnittgeflüster. Eigentlich wollte ich einen anderen Schnitt nehmen und nur die Zipfel der Ebby übernehmen, aber den anderen Schnitt hätte ich zuvor so stark umbasteln müssen, dass ich einfach mal den leichten Weg gegangen bin.
Tüfteln musste ich trotzdem, denn ich wollte unbedingt, dass die Innenseite der Zipfel die gleiche Farbe wie der Halsausschnitt hat. Also habe ich eine Art Beleg zugeschnitten. Ich finde das Ergebnis ziemlich hübsch.

Jep, mir ist ein "I" verrutscht. Nu isses halt so ;)

Der wundervolle Plott ist von meiner lieben Anja von K´Stoffel. Ich liebe ihre Geburtstagszahlen so sehr; vielleicht muss ich Pieps im Sommer ein 2 1/2 Shirt machen, einfach um die Zahlen bald wieder plotten zu können. 

Der Grundstoff ist ganz offensichtlich von Monkeys & Pumpkins, die Dotties! Diesmal in Woodbine green.
Ich werde mich jetzt dem Geburtstagskuchen widmen und danach die zweite Hälfte des Weihnachtsurlaubs einläuten. Aber bald bin ich wieder im Ländle und ihr werdet von mir lesen. Bis dahin,

machts gut!

F2




09 10