#2016ohneshoppen

Martha-Reste-Martha

08:00

Hallo!

Es ist einfach toll, so einen Blog nicht ganz alleine führen zu müssen. Das hat viele Gründe, zum Beispiel dass es so nicht schlimm ist, dass ich pinterest einfach nicht verstehe (F1 ist da nämlich Profi) und es merkt auch nicht jeder gleich, dass ich absolut null Ahnung von Technik habe (denn F1 versteht dieses html-Gedöns tatsächlich).

Einer meiner Lieblingsgründe ist aber, dass man jemanden zum Austauschen hat! Vorhin zum Beispiel haben wir telefoniert und meine liebe Mit-Franzi hat mich gefragt, wie denn so unsere Flitterwochen waren. Und ich sag :"Ich schick Dir später mal Bilder, am Gardasee war sooo schönes Wetter!" Tja, beim Durchschauen habe ich dann gemerkt, dass die Pieps ja etwas selbstgenähtes trägt. Und dann auchnoch bisher ungebloggt! Ha! Also, hier für Euch, Piepsielottas erste Mini-Martha:

Wer sich jetzt denkt, dass er diese Stoffkombi doch schon kennt, der hat recht! Schließlich habe ich sowohl den rosafarbenen Vintagesweat als auch die Lillestoff-Kombi bei EvLi´s Needle gekauft- und zwar für MEINE Martha! Aber wie so oft war noch etwas Stoff übrig, so dass Pieps nun (neben einer noch zu zeigenden Sweaty) auch eine rosane Martha hat.

Ich mag, nein, liebe ja den Schnitt für Erwachsene schon so. Die Version für Kinder ist nicht minder schön. Nur, dass das Röckchen so arg absteht stört mich etwas, da muss ich bei der Nächsten ein wenig basteln. Aber meine Kleine hat sich in ihr so toll bewegen und flitzen und toben und das ist ja das Wichtigste!

Zum Restoutfit: Die Strumpfhose passt natürlich gar nicht dazu, aber auf einer VW-Bus Reise hat man ja nicht den ganzen Kleiderschrank an Kombinationsmöglichkeiten dabei. Und es gibt schlimmeres!
Die Schuhe gabs gebraucht für 2 Euro und ich mag sie total an meiner Lütten.
Und die Mütze ist eigentlich meine! Die Pieps-Oma hat sie sich gestrickt, aber dann stand sie mir besser und wanderte in meinen Besitz. Naja und jetzt steht sie eben dem Wusel noch besser und gehört ihr. So schnell kanns gehen...




Ja und wie ich es F1 schon berichtet habe: Das Wetter am Gardasee war ein Traum. Kalte, klare Luft liebe ich ja so sehr und wenn dazu die Sonne scheint und man Spaghettieis essen darf- toll! Heiraten möchte ich nie wieder (höchstens nochmal den selben Mann), aber an Hochzeitsreisen könnte ich mich gewöhnen ;)

Eure F2


#2016ohneshoppen

Weils mal gesagt werden muss

08:00

Vorab, bevor ihr noch denkt, ich lasse meine Pieps bei dem Wetter halbnackig durch die Gegend hüpfen: Diese Bilder sind vom Sommer. Und dann ging mein Rechner das erste Mal kaputt. Und dann hab´ ich sie vergessen...

Aber jetzt!


Es gibt Kleidungsstücke, da braucht man genau einen Schnitt. So Basicteile eben. Und wenn man dann den einen Schnitt hat, der einfach perfekt sitzt, dann muss man nie mehr nach einem anderen suchen. Leggings sind für mich solche Klamöttchen. Und unser idealer Schnitt:


Jede Größe kommt in einer schmalen, einer normalen und einer etwas weiteren Version, je nachdem, welcher Beinchentyp euer Goldstück ist. Pieps braucht meist die schmale Version. Bei nicht so dehnbaren Stoffen nehme ich die Normale und bei etwas dickeren, z.B. passt Sweat. Ein Schnitt- alles da!

Noch dazu ist die Herstellung denkbar einfach, denn man braucht nur ein einziges Schnittteil. So etwas liebe ich ja. Deshalb hat meine kleine momentan auch 8 von diesen tollen Hosen im Schrank. Bzw. in der Wäsche. Denn eine ist so gut wie immer am Kind.

Liebe Natascha- danke für diesen phantastischen Schnitt!








Die gelben Schuhe hatte meine Kleine fast den ganzen Sommer an (sie kennt "Der Besuch der alten Dame" von Dürrenmatt nicht...), deshalb brauchte sie eine passende Beanie.



Genäht habe ich hier die Family Beanie von Kid5, die ich auch sehr mag. Sie ist bisher unser Immer-wieder Schnitt für lässige, simple Kopfbedeckungen. Allerdings möchte ich bald mal einen anderen Schnitt ausprobieren- mehr dazu, wenns soweit ist. Zurück zur Leggings...

Wobei, viel mehr gibt es garnicht zu sagen. Ich fand einfach, dass ein Schnitt, den ich schon mehr als zehn Mal vernäht habe, einen eigenen Beitrag verdient hat.

Zu den Stoffen:


Die Schwäne habe ich vom Stoffoutlet Zollernalb
Der Stoff der Beanie (die ich übrigens auch habe!) ist mein geliebter Smell of Countryside von Monkeys & Pumpkins
Den Body gabs zur Geburt geschenkt- jetzt passt er ;)

Den Bauch hat Pieps selbstgemacht.

Habt einen schönen Tag,
F2



#2016ohneshoppen

Wenn das Projekt "Selbernähen" fast schief geht

00:00

Ihr seid alle so lieb! Nicht nur dass ihr fleißig lest und kommentiert was wir hier so schreiben, nein, ihr bleibt uns auch erhalten wenn wir mal lange NICHTS zustande bringen! Vielen Dank dafür!


Der Grund wieso es hier so ruhig war, ist ja bekanntermaßen meine Hochzeit. An der Variante "Standesamt" lasse ich Euch heute mal teilhaben, oder vielmehr an meinem Outfit.


Ich will ja das Jahr 2016 so ganz ohne shoppen überstehen, weshalb ich mir natürlich auch mein Standesamt Kleid selbst genäht habe. Wenig "neu", aber dafür schon vielfach getestet ist die Spitzen-Ella von Pattydoo. Fand ich hübsch, sah leicht aus- super. Der Plan stand.

Und dann hab ich vergessen, dass planen allein nicht reicht, sondern ich ja auch noch nähen muss. Nichtmal eine Woche vor der Hochzeit kam ich endlich dazu und mit der Anleitung ging es auch ganz easy. Gut, bis auf dass ich irgendwie vergessen hatte die Ärmel anzunähen, bevor ich die Seitennaht schließe (ist ja auch was ganz neues...) und sie deshalb nachträglich einfummeln musste. Aber ging!

Und dann kam das böse erwachen- sie stand mir nicht. Ich fand mich ganz, ganz schlimm darin. Aber das Material war teuer, ich hatte keine Zeit zum neu-nähen und nach wie vor gefiel mir der Stoff so gut dass ich einfach beschloss, dass mir das egal ist. Denn meine Güte, meine "große Kleidershow" hatte ich eh eine Woche später ganz in weiß, zum Standesamt sollten nur 8 Leute kommen. Also, wen störts?!
Noch dazu kam folgendes: Ich mag an meinem Körper den Übergang von Taille zu Hüfte so überhaupt nicht. Irgendwie fehlt bei mir der sanfte, weibliche Bogen. Und das Kleid betont exakt diese Stelle. Deshalb fand ich mich darin also kastig und doof. Aber wie mir schnell klar wurde, sehen Andere das garnicht. Denn, anders als ich, schauen sie nicht bei jedem Kleidungsstück ob es denn nun genau DA kaschiert, sondern betrachten das große Ganze. Deshalb sagten mir alle, denen ich das Kleid gezeigt habe, dass ich NICHT aussehe wie eine Tonne. Und ich hab´einfach beschlossen, ihnen zur Abwechslung mal zu glauben.


Ja, und am entscheidenen Tag, wer hätts gedacht, mochte ich meine Ella plötzlich. Andere Unterwäsche, hohe Schuhe und schon ein kleiner Vorgeschmack der rosa Wolke, die uns eine Woche später völlig eingelullt hat, wirkten Wunder. Und selbst auf den Fotos finde ich sie direkt toll. Schöner sogar, als in Wirklichkeit.

Ja und die Hochzeit? War romantischer als gedacht. Geplant war: Hin - unterschreiben - weg. Aber dafür war der liebe Standesbeamte zu motiviert, so dass wir tatsächlich irgendwann begriffen, dass wir tatsächlich heiraten. So richtig!

Naja, das mit dem kitschig-romantischen haben wir trotzdem nicht drauf...
Nochmal alles wichtige auf einen Blick:
Schnitt: Ella von Pattydoo nach dem Tutorial zur Festtags-Ella
Stoffe vom Fingerhut Benningen

Ich war übrigens nicht die Einzige in Spitze! Meine liebe Trauzeugin F1 sah nämlich ganz bezaubernd aus:


Habt einen wunderschönen Tag,
F2

Verlinkt beim RUMS



#2016ohneshoppen

Der Fuchs im Walde...

07:21

Ich hab´ Euch ja gewarnt, es gibt so einiges zu zeigen!



Es war einmal, vor langer Zeit, da erfuhr ich, dass ich schwanger bin. Und etwa zwei Tage später sah ich das Schnittmuster für eine Fuchsjacke und dachte mir: "Oh, die näh ich!" Wie gesagt, der Piepspunkt in meinem Bauch war noch winzig klein, hatte noch kein Geschlecht und ich hatte bis dahin zwei Rücke genäht- aber die Jacke, die musste es sein.


In der Zeitschrift stand direkt dabei, wo es die Stoffe gab, also ab in die Stoffhalle Oldenburg und- gekauft. Das war im Mai 2014...

...jetzt ist Oktober 2016. Und die Jacke ist fertig!

Denn endlich kann ich gut genug nähen und endlich passt Pieps hinein.





Ich liebe die Jacke und finde meine Pieps darin zuckersüß, aber ich muss leider sagen, dass die Anleitung wirklich eine kleine Katastrophe ist. Ihr kennt mich, sowas sage ich nicht einfach so. Aber wenn ich die Jacke tatsächlich schon vor einiger Zeit genäht hatte würde sie wahrscheinlich in Einzelteilen in der Ecke liegen und ich heulend daneben.
Es geht schon beim Zuschneiden los. So sind auf dem Schnittmusterbogen meherere Nasen eingezeichnet und es steht nicht dabei, welche denn nun für die Jacke ist. Bei den Ohren ist es das Gleiche. beim "aus diesem Stoff ausschneiden" fehlen Teile und das zusammensetzen der Kapuze inklusive Aufsticken der Augen ist auch nix für Anfänger. Also, solltet ihr die Jacke auch nähen wollen- nehmt Euch Zeit! Und kocht Euch einen Beruhigungstee...

Aber genug geschmollt, sie ist fertig und wird täglich getragen, denn sie ist wirklich zuckersüß.











Die Ärmel passen perfekt wenn wir sie umschlagen. Auf unserer Hochzeitsweise war es manchmal schon recht kalt und windig und da waren sie heruntergeklappt ideal. Alles gut also :)



Achja, die Hochzeitsreise. Wer uns auf instagram folgt hat ja mitbekommen, dass wir uns mit dem VW Bus auf den Weg gemacht haben. Es ging zum Gardasee, einmal drum herum und wieder zurück. Und es war sooo schön. Die Fotos sind in Lindau (auf der Lindau?) am Bodensee (im Bodensee?) entstanden, sowie an unserem ersten Schlafplatz, mitten in irgendeinem Wald.


Auch wenn diese Bilder und F1´s wundervolle Glückwunsch karte es anders vermuten lassen, waren wir nicht mit unserem eigenen VW Bus unterwegs, sondern mit einem geliehenen (Danke nochmal!!!), denn der Eigene muss erst noch gekauft werden. Aber bald, bald... Oh das wird toll!







Ach Mensch, wenn ich mir die Bilder so anschaue, würd ich am Liebsten direkt nochmal losfahren...

Aber andererseits könnte ich Euch dann nicht mehr zubloggen ;) Also bleib ich noch ein wenig hier!

Alle Infos:
Schnitt aus der "Kinderträume zum Selbernähen"
Stoffe und Druckknöpfe von der Stoffhalle Oldenburg

Habt einen wundervollen Tag,
F2



Verlinkt Beim Creadienstag, Handmade on Tuesday und den Dienstagsdingen




#2016ohneshoppen

Last-Minute Bolero

12:21

Hallo,

na, kennt ihr mich noch? Franziska heiße ich, kurz F2 und ich hab hier schonmal was geschrieben. Ab und zu... Und dann kamen plötzlich die Hochzeitsvorbereitungen, der PC ging kaputt und ich wurde krank. Aber jetzt bin ich wieder da!!! Hurra! Ich hoffe ich bin hier nicht die Einzige, die sich freut...

So, genug des Geplänkels, ihr fragt Euch bestimmt, was ich so alles gemacht habe in den letzten Wochen.

Naja hauptsächlich: Geheiratet! Ich bin nämlich jetzt die Frau Hansen!

Die standesamtliche Hochzeit haben wir ganz klein gehalten. Das Las Vegas Paket, wie unser Standesbeamter so schön gesagt hat, nämlich nur wir, Pieps, und unsere Trauzeugen samt Familie. Beim Best Man von Ole ist dann sogar die Familie krankheitsbedingt ausgefallen- wir waren also zu siebt. Der liebe Mann von F1 (meine Trauzeugin) hat zum Glück Fotos gemacht, so dass ich Euch ein bisschen was zeigen kann. Mehr dazu am Donnerstag, insofern meine Franzi die Bilder absegnet Macht sie aber bestimmt, sie sieht nämlich richtig hübsch darauf aus. Hübscher als die Braut, die blöde Kuh ;)

Aber Pieps musste ja auch eingekleidet werden! Das hübsche Kleidchen hatte sie ja schon zu Weihnachten von ihrer Patentante bekommen. Aber irgendwie wars dann doch recht kühl, weshalb ich am Tag vor der Hochzeit (ja, früh, oder?) dachte: Hm, das Kind braucht nen Bolero!



Todesmutig habe ich mir KEINEN Schnitt gekauft, sondern einen bestehenden abgeändert. Das Original war der Babyanzug Anton von Klimperklein- der denkbar blödeste Grundschnitt um daraus einen Bolero zu machen, hat er doch einen Kreuzausschnitt und wird an den Seiten weiter. Aber im Grunde brauchte ich nur den Armausschnitt und die passenden Ärmel und ich hatte den Schnitt schon in der passenden Größe hier liegen. Das Abändern war easy:

- Zuerst habe ich aus dem Kreuzausschnitt einen "normalen" gemacht indem ich die überlappenden Teile weggeklappt habe.
- dann habe ich die Seiten begradigt.
-Als nächstes habe ich ihn deutlich gekürzt und natürlich die Beine weggelassen.
-Nun musste ich nurnoch die Ärmel verlängern (ich hatte die Bündchenversion zugeschnitten) und das Vorderteil vorne einen cm breiter machen und abrunden.


Das wars schon. Überall habe ich eine Nahtzugabe hinzugefügt. Ich wollte den Bolero gerne zum Wenden machen, also habe ich alle Teile aus zwei Stoffen zugeschnitten. Achja, die Stoffe...

Da muss ich sagen, ich hatte wahnsinniges Glück. Die liebe Daria von Monkeys&Pumpkins hat mir nämlich in mein letztes Stoffpaket einen dunkelblauen "Crinkle" Stoff dazugelegt, den ich mal testen durfte (er kommt nämlich vielleicht in den Shop!). Zuerst hatte ich keine Idee, was ich daraus machen soll und ehrlich gesagt auch ganz schön Bammel, denn so wie er sich anfühlte musste er höllisch schlecht zu vernähen sein- dachte ich. Gewaschen hatte ich ihn schon (und im Trockner getrocknet- schließlich sollte ich ihn ja testen), was er super überstanden hat, samt Fältchen. Und nunja die Farbe passte einfach perfekt zu BEIDEN Kleidern (bei der kirchlichen Hochzeit trug Pieps ein anderes- mehr dazu später) und der Stoff hat sowas chices, festliches, also habe ich mich getraut. Beim Zuschneiden war ich froh, eine scharfe Klinge am Rollschneider zu haben, denn mit einer stumpfen hätten sich evtl die Falten auseinandergezogen was natürlich fatal gewesen wäre. Aber so ging dieser Schritt überraschend einfach. Und dann kam das Nähen...


Und es ging sowas von easy! Ich konnte und kann es noch immer nicht fassen. Der Stoff flutschte nicht und die Falten blieben, wo und wie sie waren. Ich habe also sowohl aus dem Crinklestoff als auch aus dem Konfettijersey einen Bolero genäht und diese dann rechts auf rechts ineinandergesteckt. Und beim Zusammennähen wäre ich fast vom Stuhl geplumpst, denn auch das ging ohne Probleme. Dabei habe ich sonst fast immer Probleme, Stoffe mit unterschiedlicher Dehnbarkeit zu vernähen. Aber nix war! 
Durch eine Wendeöffnung musste ich nurnoch die Ärmel schließen und tada, fertig!

Vorne habe ich zum Schließen jeweils auf die innenliegenden Seiten einen Druckknopf aufgenäht. So ist er von außen nicht sichtbar und der Bolero ist einwandfrei wendbar.










Mini-Abzüge in der B-Note gebe ich dem Bolero, da sich die innenliegende Seite immer etwas nach außen dreht (egal, welche Seite nun innen ist). Aber absteppen hätte den tollen Crinklelook irgendwie zerstört und bügeln hab ich mich erst recht nicht getraut. Tatsächlich mag ich es sogar, das man das Futter immer etwas sieht, aber geplant war es nicht, deshalb die kleine Selbstkritik.


Allerdings bleibts bei diesem winzigen Anflug von Bescheidenheit, denn ich finde den Bolero richtig toll! Er sitzt großartig, ist chic ohne kitschig zu wirken, darf dreckig werden und passt durch die Wendemöglichkeit zu so einigen Outfits. Und ich hab den Schnitt quasi selbstgemacht, was für mich nach wie vor ein riesen Ding ist! Also jep, ich bin stolz!

Die Eckdaten:
Bolero- eigener Schnitt, abgewandelt vom Babyanzug Anton von Klimperklein
Stoff außen: Crincklejersey (noch nicht erhältlich, ich durfte ihn testen)
Kleid: Tom Tailor, Geschenk von der Tante

So und nun mal eine kleine Liste, was Euch alles in nächster Zeit erwartet, liegt es doch vernäht (und manchmal sogar schon fotografiert hier herum):
Ein Igelpulli, viele Leggings, Mein Kampf mit den Leggings, Kuschelpullis für alle, Fuchshosen, Romper, ein Fuchsshirt, Piepsies Kleid zur Hochzeit, MEIN Hochzeitskleid (nicht selbstgenäht, aber ich muss es Euch einfach zeigen) und Kuschelhosen fürs Kind. Oh und ihre neue Fuchsjacke. Und einen tollen Plott vom Oberschätzchen. Und da ich, bis ich das alles gezeigt habe bestimmt schon wieder an der Nähmaschine saß, werdet ihr mich so schnell nicht mehr los. Gewöhnt Euch also so langsam wieder an mich ;)

Eure F2

Verlinkt bei den Montagsfreuden 

Nähen

Vom Schlafi zum Pulli

06:00

Das Problem kennt bestimmt jeder: Irgendwann ist der Schlafanzug entweder an den Füßen durchgescheuert oder die Druckknöpfe sind herausgerissen. Der Rest ist aber noch ganz in Ordnung und - das wichtigste Kriterium - das Kind findet, es sei noch "ein schöner Schlafi!"



Zum Wegwerfen ist er mir dann zu schade, deshalb habe ich kurzen Prozess gemacht und die Beine vom Schlafanzug abgeschnitten und ein Bündchen dran genäht. Fertig! 


Für ein schöneres Ergebnis könnte man auch noch an den Ärmeln jeweils Bündchen anbringen. Diesen Schritt habe ich allerdings ausgelassen, da es bei mir mal wieder schnell gehen musste ;-))


Eure F1



diy

DIY Shampoo aus Kastanien

06:00

Nachdem ich mich letztes Jahr schon an Kastanienwaschmittel versucht habe - und es auch regelmäßig für einen Teil meiner unempfindlichen Wäsche nutze- wollte ich dieses Jahr unbedingt ein Kastanienshampoo ausprobieren.

So langsam fallen bei uns die ersten Kastanien und da ich dieses Jahr ein kleines Helferlein habe, ist schon eine ganz gute Menge zusammen gekommen.


Für das Shampoo braucht Ihr:
10 Kastanien, zerkleinert
1 Apfel komplett mit Schale und Kernhaus, kleingeschnitten
1 EL Leinsamem (für Alternativen je nach Haartyp gibt es hier tolle Infos)
Zitronenschale von ca 1/4 Zitrone
500 ml Wasser


Das Ganze aufkochen und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Ich musste noch etwas Wasser nachgießen bis eine breiartige Konsistenz erreicht war. Da es mir noch zu viele Stücke waren, habe ich das Ganze püriert. Dann abkühlen lassen und (am besten durch ein Passiertuch) in eine alte Shampooflasche füllen.


Anwendung:
Ich habe eine gute Handvoll wie normales Shampoo in die Haare gegeben, einmassiert und gut ausgespült.

Ergebnis:
Die Haare quietschen zwar nicht beim Ausspülen und fühlen sich auch nicht so leicht und fluffig an, aber nachdem sie an der Luft getrocknet waren, hatte ich jede Menge Volumen und einen leichten Glanz! Wow! Beides zusammen hatte ich bei herkömmlichen Shampoos so gut wie nie!
Außerdem sind die Haar erst sehr langsam nachgefettet und ich musste sie erst nach 4 Tagen wieder waschen!

Doch dann:
Das Shampoo habe ich leider im Bad aufbewahrt, denn nach 4 Tagen sah es so aus:


Es war vergoren und beim Öffnen der Flasche hat man deutlich "pffffffff" gehört. Nicht gerade vertrauenserweckend. Obwohl es noch gut gerochen hab, habe ich es entsorgt.

Und da kommen wir auch schon zum Nachteil des DIY-Shampoos: die Haltbarkeit.

Ich hätte es im Kühlschrank aufbewahren sollen, denn dann wäre es für ca. 1 Woche gut geblieben. 
Anscheinend kann man es noch haltbarer machen, indem man es für einige Zeit im Ofen erhitzt, das habe ich aber noch nicht versucht. Vielleicht wäre es einen Versuch wert, denn eigentlich habe ich keine Lust, mir immer 1 Stunde vor dem Haarewaschen mein Shampoo anzurühren.

Habt Ihr einen guten Tipp zur Haltbarkeit?

Liebe Grüße
F1


Und ab damit zu den Montagsfreuden

diy

Acryl-Schal mit Schwarztee färben - geht das überhaupt?

06:00

Auf einem Kleiderbasar habe ich einen fast perfekten Loop-Schal gefunden. Fast perfekt, weil er zwar die richtige Länge und Breite hatte, aber die Farbe leider viel zu weiß war. Nicht gut für winterliche Bleichgesichter, wie wir es hier leider sind. Außerdem bestand er aus 100% Acryl, das sich -soweit ich zumindest wußte- nicht einfach färben lässt. Egal, dachte ich: für 1€ kann man nicht viel falsch machen und so kam der Schal mit nach Hause. 


Ich erinnerte mich, dass man mit Schwarztee ein schönes Beige färben kann. Also wurden in einem Eimer gut 3 Liter Wasser mit ca. 5 EL Schwarztee aufgebrüht und den Schal für gut 12 Stunden darin eingelegt. 


Damit der Schal auch immer schön unter Wasser blieb, habe ich ihn mit einem Topfdeckel beschwert.


Man könnte vielleicht auch gelegentlich daran denken, den Stoff umzurühren, damit es auch ganz sicher keine unregelmäßige Verfärbung gibt; dieser Schritt wurde hier irgendwie vergessen, das Ergebnis ist trotzdem glücklicherweise perfekt gleichmäßig ;-))


Nach gut 12 h im Teebad habe ich den Schal ganz normal mit meiner anderen 30 Grad-Wäsche gewaschen und siehe da: die Farbe ist immer noch genauso kräftig wie vorher und hat auf die andere Wäsche nicht abgefärbt!


Hier nochmal der Vorher-Nachher-Vergleich: Nachher: viel besser!


Fazit:
Ich bin echt überrascht: Es hat super funktioniert, mit simplem Schwarztee einen Acryl-Schal zu färben. Der Schal hat jetzt eine schöne beige Farbe und steht uns Winterlingen jetzt sehr viel besser.

Ich hoffe, ich kann euch in den nächsten Tagen ein paar Tragebilder zeigen, denn ein langwieriges Projekt ist jetzt endlich fertig (und dazu passt dieser Schal in der neuen Farbe perfekt!!!!)

Eure F1

Geschenke

Genähte Glückwunschkarte

06:00

Wer uns bzw. F2 bei Instagram folgt, hat es bestimmt mitbekommen: F2 ist unter der Haube!!! Herzlichen Glückwunsch hier noch einmal hochoffiziell!!!!

Ziemlich schnell war mir klar: da kann ich nicht mit einer simplen gekauften Glückwunschkarte ankommen, das muss schon etwas Besonderes sein! Und da die beiden sich einen Beitrag zu ihren Reisen mit dem VW-Bus gewünscht haben, hatte ich die Idee, eine VW-Bus Applikation auf eine Karte zu nähen.


Die Vorlage habe ich hier gefunden und zuerst wollte ich auch schöne bunte Stoffe nehmen (allen voran "unseren" Fuchsstoff), aber dadurch konnte man den Bus nicht wirklich erkennen und die Applikation sah wahlweise nach buntem Elefant oder Schwein aus....

Also wurden es hauptsächlich neutrale Farben, so wie ein echter VW-Bus auch aussehen würde.

Verarbeitet habe ich etwas Filz, das noch von meinem Quiet Book übrig war sowie sonstige Stoffreste. Der Filz ließ sich super aufnähen, aber den rutschigen Jersey habe ich zuerst mit etwas Vlisofix in seine Schranken gewiesen.


Auf die Rückseite habe ich ein Stück Karton geklebt, auf dem die Glückwünsche und der Beitrag zur Reise Platz findet. Leider, leider findet sich das Foto der Rückseite nicht mehr... War wohl ein bisschen im Stress beim Fotografieren.

Ich wünsche F2 mitsamt Familie viele tolle Reiseerlebnisse im Bully! Alles Gute!


Eure F1


Heute bin ich drüben bei Carlas Applikationen und der Stoffreste-Linkparty sowie bei creadienstag den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday!



Perfekt genug