Donnerstag, 31. März 2016

Piepsielotta´s Wind- und Wetter Parka

Oh ich bin so aufgeregt. Denn er ist fertig, fertig, fertig! Mein erster Wind-und Wetter Parka von Lotte und Ludwig!

Ich glaube, eigentlich hätte ich mich noch garnicht an so ein richtiges Kleidungsstück herangetraut, wäre da nicht der #wwpsewalong von Seemannsgarn*Handmade gewesen. Fredi´s Idee war es, dass doch viele, viele Menschen gemeinsam einen Parka nähen könnten, um sich so auf dem Weg dorthin gegenseitig zu unterstützen. Und da MUSSTE ich mitmachen!

Ich selber habe schon eine ganz tolle Regenjacke und da ich ja unnötige Kleidung vermeiden will, musste Pieps herhalten. Das bot sich allerdings auch an, denn eine Übergangsjacke hatte sie noch nicht und kaufen mag ich ja grad nix. Perfektes Timing also, liebe Fredi!

Was soll ich noch viel sagen?

Beim Nähen und austauschen hatte ich unheimlich viel Spaß, mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden, es war alles garnicht so schlimm wie gedacht (bis auf die Ärmel! Die waren schlimmer! DESHALB gibt es den Schnitt erst ab Größe 80...) und ich freue mich schon, meiner Kleinen im Spätherbst einen Winter-Parka zu nähen.

Achja, die Stoffe und der Kleinkram sind alle aus einem Stuttgarter Nähladen und die Marken weiß ich leider nicht, bis auf den Federstoff, der ist von Gütermann.

Schaut doch bitte auch bei der Wind-und Wetter Parka Linkparty vorbei, da gibt es so wahnsinnig schöne Jacken. Auch die Suche auf Instagram nach dem Hashtag #wwpsewalong lohnt sich. Aber Vorsicht, die Sucht ist ansteckend!!

Und jetzt: DER PARKA!


Mehr zu dem absolut tollen Loop gibt´s ganz bald!










In die Taschen passt mehr, als man zuerst denkt!


...und dann noch mein Lieblingsbild!

F2

Dienstag, 29. März 2016

DIY - Bücherregal aus Schuhschrank

Nachdem ich jetzt für meine Schuhe einen super tollen neuen alten Schuhschrank habe, konnten wir den alten alten Schrank umfunktionieren. Ich war sowieso nie ein Fan von Klappschuhschränken, da sie meine Schuhe immer zerdrückt haben. Zum Wegwerfen war er aber viel zu schade und da wir immer Stauraum gebrauchen können, wurde ein (Bücher)Regal für Pumba daraus.


Wir haben zwei der drei Klappen abgeschraubt und durch Regalbretter ersetzt und alles weiß gestrichen. Die Rückwand wurde mit rot gepunkteter Klebefolie beklebt. Im obersten Regal liegen alle leichten Sachen wie Stofftiere, bei denen es nichts ausmacht, wenn sie doch mal aus Versehen auf die Kleine fallen. 


In der Mitte hat es Platz für ein paar Bücher, der größere Teil wandert sowieso immer mal wieder von der Betttasche hin und her. 


Die untere Klappe haben wir gelassen, allerdings haben wir mit einem Brett die Lücke geschlossen, sodass jetzt der ganze Rest, der immer herumfährt, einfach in das Schubfach gelegt (aka geworfen) werden kann. Klappe zu und schon sieht es wieder ordentlich aus. 

Ich bin super zufrieden, wie toll das Schränkchen geworden ist und überrascht, dass es tatsächlich meistens auch so aufgeräumt aussieht. Wobei, eigentlich ist es nicht verwunderlich, ist doch Aufräumen ein großes Hobby von Pumba...

Eure F1


Montag, 28. März 2016

Osteroutfit meiner Pieps

Hallo und vor allem: Frohe Ostern!

Unser Ostern war ziemlich genau so, wie wir es geplant hatten, also schön gemütlich.

Schon vor längerer Zeit hatte ich Euch versprochen, Euch Piepsie´s Outfit zu zeigen und hier ist es nun:


Zu den Stoffen brauch´ ich gar nicht viel sagen, außer: Sie sind mal wieder alle von Stoff und Stil und ihr kennt sie schon von ihrer Pieps-Missy. Ach ja, außerdem LIEBE ich sie!

Die Schnitte sind da Vielfältiger: 

Bei dem Shirt handelt es sich um das Babyshirt von Klimperklein. Bei diesem ist mir der Kreuzausschnitt noch nicht so richtig gut gelungen, aber mittlerweile kann ichs!










Der Kleid-Schnitt ist wieder aus meiner ersten Ottobre (2011/01). Ihr wisst schon, die, aus der ich Euch mit der Jacke auf die Nerven gegangen bin ;)

Lustigerweise wollte ich sie schon vor einem Jahr nähen, aber ich habe die Anleitung beim  besten Willen nicht verstanden. Und jetzt, nach vielem, vielem Üben, konnte ich nichtmal mehr erkennen, wo ich Probleme hatte. Der Schnitt ist so richtig einfach!



Und zu guter Letzt die Schühchen. Der Schnitt heißt Stoffi und ist von Sarona homemade. Allerdings müsst ihr wissen:
Ich durfte für die liebe Sarona diesen Schnitt Probenähen und diese Schühchen enstanden noch während der Testphase. Der Schnitt, den ihr kaufen könnt, sitzt noch viel besser und ist vorne nicht so platt. Aber tragbar und bequem sind sie auch so schon und passen natürlich perfekt zum restlichen Outfit, deshalb bekommt ihr ausnahmsweise mal die Testversion zu sehen :)


Die Strumpfhose hat übrigens am Knie ein Loch und ich bin tatsächlich ein wenig stolz auf meine kleine Piepsielotta, denn dieses Loch ist bei ihrem ersten, wilden, draußen Herumgeflitze entstanden. Meine Hummel <3








Ich hoffe, ihr genießt den Rest von Eurem langen Osterwochenende,

F2



Donnerstag, 24. März 2016

Ostern im Hause Fuchs

Die liebe Eva Kartoffeltiger hat sich von mir einen Bericht gewünscht, wie wir Ostern feiern, ähnlich dem, den es zu Weihnachten gab. Und wenn ich kann, erfülle ich Wünsche immer gerne :)

Allerdings, wer jetzt einen luftig leichten, pastellfarbenen Osterbericht erwartet... ähm, nunja... ihr werdet sehen...


Ostern ist bei uns viel unspektakulärer als Weihnachten, aber ein paar Traditionen gibt es natürlich dennoch:

- etwa zwei Wochen vor Ostern wird Hafer in Körbchen gepflanzt, in den dann am Ostermorgen die Eier gelegt werden.
- wir färben Eier! (Was? Ihr auch? Na sowas...) Und
-am Ostersamstag wird gebacken und zwar Osterzopf (aus fünf oder sechs Strängen, damit er in die Höhe aufgeht- nicht in die Breite) und Käsekuchen. 

Wahrscheinlich sieht es bei vielen von Euch genauso oder zumindest ähnlich aus. Einer meiner Lieblingsteile kommt am Ostersamstag. Dann gehen wir nämlich zum Osterfeuer (tut man im Norden so). Oft bin ich mit meinen Freundinnen zum großen Feuer nach Hude geradelt, habe dort ein winzig kleines bisschen was getrunken und hab dann bis Ostersonntag in der "Halle" getanzt (tut man auf dem Land so). Im vorletzten Jahr habe ich hingegen die Gelegenheit genutzt, meine alten Nachbarn wiederzusehen, denn auch bei uns "im Moor" gibt es ein kleines Feuer. Ich liebe Osterfeuer! Man trifft viele Leute wieder mit denen man ewig nicht geschnackt hat, es ist warm und es gibt Haake Beck und Schokolade.

Am Ostersonntag dann gehen alle die möchten in die Kirche. Manchmal auch schon Ostersamstag, da sind wir flexibel. Und dann folgt das Osterfrühstück...

Neben Kren (Meerrettich mit roter Beete), Osterschinken und dem Zopf darf jeder soviele Eier essen, wie er/sie mag. Aber nicht einfach so. Denn jetzt folgt das, was aus unserem Osterfest eine wilde Party macht. Jedenfalls so etwas in der Art ;)

Eierdetschen!

Jeder sucht sich ein Ei aus. Dabei stehen die aggressiv aussehenden, dunklen, robusten Eier hoch im Kurs. Man hält sein Ei in Kampstellung (Spitze voraus) und fixiert den Gegner (ebenfalls ein Ei) mit einem tödlichen Blick. Die Christen unter uns grüßen noch freundlich mit: "Der Herr ist auferstanden!" und erhalten ein "Er ist wahrlich auferstanden!", die Anderen rufen "Attacke!", "Stirb!","In den Staub!" oder was auch immer und mit Schwung schlagen die Eier gegeneinander.

Eins gewinnt dabei, bleibt also heile, und eines verliert, bricht und wird zur Strafe gegessen. Am Ende des Frühstücks wird dann der Gewinner gekürt, das Kampfei also.

Natürlich gibt es Wege, seinem Glück etwas auf die Sprünge zu helfen (wenn das aggressive Aussehen des Eis nichts bringt):

- Oft gewinnt derjenige, der sich angreifen lässt- nicht der Angreifer selbst.
- Die Spitze muss nach vorne.
- Den Gegner seitlich zu treffen kann helfen.
- der ultimative Trick: 
Man sucht sich einen Jemand mit Werkstatt, der ein ausgeblasenes Ei mit Kunstharz befüllt und dann schwarz lackiert und gefährlich bemalt. Die Profis heiraten diesen Jemand dann 4 Jahre später, um sich den Gewinn der Kapfei-Challenge auf Ewig zu sichern.


Das Prachexemplar auf den Fotos war übrigens das allererste, was Ole mir geschenkt hat. Komplett mit nietenbesetztem Karton und, mittlerweile verschollenem, Ketten-Verschluss und Sicherheitsschloss- romantisch, oder? 

Den Rest des Tages verbringen wir mit Spaziergängen, essen und was uns sonst so einfällt, zum Beispiel einem Ausflug an die Nordsee. Das wird jedes Jahr neu entschieden.

Dieses Jahr fahren wir allerdings nicht in die Heimat. Statt Hafer gibt´s Kresse, aber alles andere, samt Mini-Osterfeuer, wird importiert:)

Eva, ich hoffe Du bist zufrieden mit meinem kleinen Bericht. Und jetzt Du :)

F2


Mittwoch, 23. März 2016

Quiet Book Sew-Along - Erste Ideen

So.... weiter gehts mit dem Quiet Book Sew-Along von Carla. So viele Ideen schwirren mir durch den Kopf, sodass ich ehrlich gesagt ein bisschen blockiert bin, um richtig loszulegen. 




Die Fragen von Carla zu den ersten Ideen sind heute:

Welche Themen(seiten) plant Ihr?
Ich bin mir sehr sicher, dass mein Thema in Richtung Bauernhof, Tiere oder Natur geht. Mein Problem ist jetzt nur, wie ich bekomme ich thematisch so etwas wie einen Reißverschluss unter. Den würde ich nämlich total gerne verwenden. Vielleicht als Krokodilsmaul?

Welches Format soll das Buch bekommen?
Ein genaues Format habe ich mir noch nicht überlegt. Was mir gut gefällt, sind aber Henkel, um das Buch selber in der Hand zu tragen. Außerdem trage ich mich mit den Gedanken, ob Einzel- oder Doppelseite und wie ich diese benähen soll, ohne dass auf der Rückseite etwas zu sehen ist (wenn das überhaupt in die Kategorie Format passt??).

Anfertigung nach Vorlage, oder eher Eigenkreation?
Ich denke, ich werde alles selbst entwerfen und schnippeln, aber ich sage niemals nie!

Gibt es Quiet Books, die Euch besonders inspiriert haben?
 Auf unserer Pinterest-Seite sammele ich schon mal ein paar Ideen, die mir sehr gut gefallen und die ich so ähnlich nachnähen möchte. 

Ohje, so langsam geht es wirklich ans Eingemachte und ich habe ein bisschen Panik, dass ich es nicht rechtzeitig schaffe!

Eure F1

PS: Wer sehen möchte, was die Mit-Näher alles so anstellen, schaut mal hier!

Dienstag, 22. März 2016

Osterdeko im Hause Fuchs

Ostern ist schon fast da!

Ich gestehe, ich gehöre nicht zu den talentierten Menschen, die ihr ganzes Haus wunderbar österlich gestalten können. Ich kaufe keine Massen an frischen Blumen und binde daraus Tischgestecke und ich streiche auch meine Wände nicht pastellfarben. Ich finde sowas wunderschön!- aber leider fehlen mir dazu Zeit und Geld.

Ein winziges bisschen dekorieren tue ich aber doch. Und zwar ohne viel Geld ausgeben zu müssen:

Immer, wenn ich in den letzten ca 20 Tagen Eier verbraucht habe, wurden die Schalen von mir gesäubert und aufbewahrt. Letzte Woche dann habe ich all die Schalen gefärbt (in ganz normaler Ostereier-Färbe-Farbe). Pastell stand auf der Packung, aber wenn man mein lila so betrachtet, ist da wohl etwas schief gelaufen. Ich mag aber kräftige Farben sowieso lieber- bestimmt wussten die Farben das!

In einen Teil der gefärbten Hälften habe ich Watte gesteckt, diese nass gemacht und Kressesamen darauf gestreut.












Der Plan war, dass die Kresse genau zu Ostern fertig ist. Nunja... wie ihr auf dem Bild rechts seht: Die Kresse wäre dann so weit, Ostern hingegen noch nicht! Was solls, wird schon halten...










Für die anderen Eierhälften habe ich mehrere Teelichter in einem Topf geschmolzen (natürlich ohne das Aludingens drumherum). Die Dochte konnte ich aus dem Wachs herausfischen.
Sobald das Wachs flüssig war, habe ich es vorsichtig in die Eierschalen gegossen und, sobald es etwas fest wurde, habe ich je einen Docht hineingesteckt. Das wars!



Eigentlich wollte ich als "Eierbecher" einfach Küchenrolle mit buntem Papier bekleben. Aber leider ist die Rolle zu breit.

Ich denke, ich werde die Kresseschälchen und die Kerzen einfach auf kleine Gummibänder setzen. Ich weiß leider nicht, wie die heißen. Looms? Diese kleinen, bunten Dinger aus denen man Armbänder machen kann... Hauptsache, die Eier fallen nicht um!




Hoffentlich denke ich am Sonntag dran, Euch ein Foto von unserer Ostertafel zu machen!

Meine kleinen Deko-Ideen zeige ich heute auch beim Creadienstag, HOT und HappyEastern.

F2

Montag, 21. März 2016

Neues Schnittmuster, neuer Versuch: die Talia

Trotz meines kleinen Dämpfers in Bezug auf Nähen nach Schnittmuster (der Tragödie erster und zweiter Teil ist hier nachzulesen), habe ich mich nicht unterkriegen lassen und habe mich an eine Talia für die Kleine gemacht.

F2 ist übrigens auch vom Talia-Schnitt begeistert. Ihre Werke könnt Ihr hier, hier und hier bestaunen. Von ihr kam die Idee, den Schnitt auszuprobieren, da er super passt und sehr einfach zu nähen ist!


Mein Stoff war übrigens vorher ein Geschirrtuch. Als ich es im Supermarkt gesehen habe, konnte ich dem Muster nicht widerstehen und so landete das Geschirrtuch (praktischerweise im Dreierpack - das Muster wird auf jeden Fall noch einmal im Blog auftauchen) in meinem Einkaufswagen.


Die Ärmelabschlüße habe ich etwas geändert und zwar habe ich das Gummiband nicht im Ärmelsaum eingenäht, sondern mit Elastikfaden den Ärmel ein bisschen gekräuselt. 


Die Kleiderbügel mit unserem Logo sind übrigens von Alles für Selbermacher und waren ein Geschenk an mich von F2!


Eure F1

PS: Sorry, mal wieder keine Tragebilder... die Kleine hält zur Zeit einfach nicht still...

PPS: Verlinkt bei montagsfreudensewmini und meitlisache!


*Beitrag enthält Affiliate Links*

Samstag, 19. März 2016

Sew Along Wind und Wetter Parka- aktueller Stand

Hallo ihr Lieben,

mir ist gerade so nach bloggen, deshalb schreib ich Euch einfach mal, wie weit ich mit Piepsies Wind und Wetter Parka bin.

Ihr wisst ja schon, dass ich beim Sew Along von Seemannsgarn Handmade mitmache. Diese Woche wird die Innenjacke, also das Futter genäht. Ich bin richtig motiviert aufgewacht und wollte direkt loslegen, aber erst kam der blöde Haushalt dran. Demotivierend finde ich das, aber was muss das muss.

Endlich im Nähzimmer angekommen, musste ich zuerst mein Bügeleisen reinigen und das ging grandios schief. Der Dampf ist nicht, wie geplant, durchs Fenster gesegelt sondern direkt in den Feuermelder, der direkt losgelegt hat (prinzipiell super- dennoch in diesem Fall blöd) und Pieps so zum Weinen brachte...

Der Raum war zwar augenblicklich wieder dampffrei, aber die Laune der Kleinen war dahin und ich habe ewig gebraucht, bis ich anfangen konnte. Und dann habe ich mich nicht getraut...


Ich nähe ja nun nicht das erste Mal, aber ich musste mich derart überwinden, den Stoff anzuschneiden, das war schon fast wie die Panik vor der weißen Leinwand. Aber ich bin ja todesmutig...

Dann wurde ich auch noch pingelig, und habe, anstatt einfach einen weißen Unterfaden zu meinem dezent cremefarbenen Oberfaden zu nehmen, tatsächlich eine cremene Unterfadenspule gemacht. Das wäre mir vor einem halben Jahr NIE passiert, aber dieser Parka soll toll werden! Und ich gebe zu, man sieht es tatsächlich!

Dann, die erste Naht geschafft, durfte ich sie direkt wieder auftrennen, denn ich hatte den Mittelteil der Kapuze falsch herum eingenäht. Möp! Aber mittlerweile macht mir das Trennen garnicht mehr viel aus und da ich mit einem einfachen Gradstich genäht habe, war es auch wirklich kein Drama. Und jetzt ist immerhin die Futterkaputze fertig. 


Naja, 1,5 Ärmel später war dann auch Schluss, denn Pieps hatte die Nase voll. Aber ein bisschen Zeit habe ich ja noch bis Donnerstag- ab da ist nämlich die Außenjacke dran!

Ein bisschen Bammel habe ich noch vor den nächsten Schritten, denn ich muss, anders als in der Anleitung, das Futter auf den Außenstoff bügeln, denn der ist leicht dehnbar. Wird aber bestimmt trotzdem gehen.

So, das war ein klitzekleines Update von mir; bisher macht das #wwpsewalong total Spaß, auch wenn es ja eigentlich erst jetzt so richtig losgeht. Vielen Dank, Fredi, für die tolle Aktion!!

F2

Nachtrag: Pieps ist das liebste Kind der Welt: Die Innenjacke ist fertig! Ich glaube, das Endergebis wird richtig toll!!

Freitag, 18. März 2016

Was wurde eigentlich aus..... ??

Erinnert Ihr euch noch an meine waghalsige Idee, tatsächlich etwas nach einem Schnittmuster zu nähen? Der Grund, warum ich so lange nichts mehr davon berichtet habe, war (überraschenderweise) Folgender: es hat nicht geklappt!;-(((((

Dabei war ich so motiviert: ich habe mir dieses Schnittmuster für einen Cardigan ausgesucht, ausgedruckt, ordentlich zusammengeklebt und die Teile zugeschnitten.

In Theorie sieht es eigentlich toll aus.... 
Da mir der Grundschnitt etwas kurz vorkam, habe ich die Teile einfach etwas verlängert. Und dann habe ich den Wasserfall noch etwas breiter gemacht. Soweit so gut.



Als ich die Teile zusammengenäht habe, merke ich, dass die Ärmel ziemlich eng waren. Hätte ich die unzähligen Kommentare unter dem Schnittmuster gelesen, die zum Großteil davon handeln, dass die Ärmel zu eng wären, hätte ich mir den Ärger erspart. Denn ich hatte zu dem Zeitpunkt nicht mehr genug Stoff übrig.

Ich musste also warten und bangen, ob es beim nächsten Nähtreff noch ein bisschen Stoff für breitere Ärmel gab. Der nächste Termin für den Nähtreff war erst Ende Februar, bis dahin konnte ich also nichts machen. Zum Glück konnte die liebe Leiterin beim Treff noch ein Restchen aus der hintersten Ecke zaubern und ich konnte mich daran machen, die Ärmel neu aus zu schneiden.

Als es daran ging, die Ärmel einzupassen musste ich einen weiteren Rückschlag einstecken. Wie ich es steckte und heftete, es wollte nicht gut aussehen. Sogar mit Hilfe meines Nähjokers (aka Mutti) sah es einfach nicht gut aus. Kein Wunder: das Schnittmuster ist eigentlich für dehnbare Stoffe, nicht für (leichte) Mantelstoffe, wie meiner einer war.

Immer dabei: meine Näh-Eule vom Nadelkissen-Tausch
Ich habe also aufgegeben.

Den Stoff behalte ich natürlich, denn ich habe schon eine neue Idee. Ich möchte schon lange für die Kleine einen niedlichen Mantel für den Herbst mit schönem Innenfutter nähen. Da kommt mir der Stoff sehr gelegen. Ich hoffe auf mehr Glück!

Lange Rede kurzer Sinn: Grrrrrr!!!!!

Eure F1

Mittwoch, 16. März 2016

Hängesessel

Ich finde, eine der tollen Sachen an einem eigenen Blog ist, dass man vielen Leuten mitteilen kann, wenn man von etwas begeistert ist. In meinem Fall sind das meist Stoffe, Stoffonkel-Bündchen oder Rezepte. Heute ist es mal etwas ganz Anderes, denn wir haben endlich, endlich, nach langem Wünschen auch so einen tollen Hängesessel!


Schon in der Orientierrungsstufe (so hieß damals bei uns die 5. und 6. Klasse) war ich furchtbar neidisch auf eine Freundin, denn die hatte so einen. Wir haben zwar eine Hängematte, die wir sehr lieben und im Sommer gerne mit zum Biergarten nehmen, aber eben keinen Sessel. Jetzt schon! Denn wir wurden von der Firma Tropilex angeschrieben, ob wir Lust hätten, einen ihrer Sessel zu testen. 
Die letzten 4 Wochen haben wir also ausgiebig und intensiv getestet, und da wir mit dem Hängesessel super zufrieden sind, möchte ich ihn Euch heute vorstellen:


Unser Model heißt "Hängesessel Trinidad Pine" und ist, wie ja bereits erwähnt, von Tropilex

Direkt dazu bestellen kann man dort alles, was man zum Aufhängen benötigt, nämlich ein Seil, einen Karabiner und einen großen Haken. In unserem Fall mussten wir dann allerdings einen NOCH größeren Haken kaufen, da bei uns nach der ersten Schicht Decke ein großer Hohlraum kommt, der Haken also bis in die zweite Schicht reichen muss. Und das ist ein langer, langer Weg...










Wir konnten uns lange nicht zwischen diesem Hängesessel und dem etwas kleineren Model entscheiden, wussten nur, dass es das tolle blau-grün wird. Jetzt sind wir aber super froh, diese Variante genommen zu haben, da, wie man sieht, nun sogar der Kopf entspannt Platz in der Hängematte hat.




Meist belagern Ole und Pieps den Sessel. Die Kleine schläft sogar manchmal abends darin ein, was wir sehr genießen, da wir sie so ganz nah bei uns haben- schließlich hängt das gute Stück bei uns mitten im Wohnzimmer!

Ganz manchmal darf ich es mir dann aber auch darin bequem machen ;)







Wir sind super glücklich mit unserem Hängesessel. Etwas schade ist, dass die einzelnen Fäden teilweise nicht ganz ordentlich vernäht sind und deshalb etwas abstehen und dass die inneren Sesselschlaufen manchmal ein Stück nach innen rutschen. Das tut aber zum Glück der Stabilität und dem sicheren Gefühl keinen Abbruch. Die Schlaufen schieben wir einfach zurück und in einer freien Minute werde ich mich mal ransetzen und die überstehenden Fäden kürzen.


Worauf ich mich besonders freue, ist, dass wir bald einen zusätzlichen Haken in meinem Nähzimmer anbringen wollen, denn dann haben eventuelle Besucher (/oder ich selbst) einen gemütlichen Platz zum Ausruhen. Und irgendwie schafft es Ole bestimmt auch noch, eine Halterung auf unserem Balkon zu befestigen.

Das tollste am Sessel ist aber definitiv, dass man so schön darin kuscheln kann:



Habt ihr zu Hause auch ein Möbelstück, welches ihr einfach nicht mehr missen wollt?

Wenn ja, erzählt mir doch mal davon, ich lasse mich gerne inspirieren! Falls nicht, könnt ihr ja mal bei Tropilex vorbeischauen- vielleicht findet ihr dort ja eines :)

F2

Montag, 14. März 2016

Quiet Book Sew-Along - Ich bin dabei!

Als die liebe Carla von Carla näht ihren Aufruf zu einem Quiet Book Sew-Along gestartet hatte, war ich mir ehrlich gesagt erst einmal nicht sicher. Ist ein Quiet Book nicht eher was für ganz Kleine, die gerade anfangen, zu greifen und zu fühlen? 


Aber dann, als ich einige Exemplare der Spielbücher aus Stoff gesehen habe, war ich überzeugt. Man kann unendlich viele tolle Seiten mit Reißverschlüssen, Knöpfen, Formen, Farben und Wörtern und und gestalten. Und da wollte ich unbedingt mitmachen. Ich kann meine Stoffreste verarbeiten, kann etwas lernen, tausche mich mit anderen Näh-Bloggern aus und habe danach ein tolles Spielzeug für meine Kleine, die im Sommer dann zwei Jahre alt sein wird! 

Den Zeitrahmen von gut 3 Monaten (bis Juni 2016), den Carla anpeilt, finde ich super, das müsste gut reichen, ohne in Stress zu kommen. 

Wer übrigens noch selber mitmachen möchte, kann sich hier bei Carla melden, sie freut sich immer über weitere Mit-Näher!

Eure F1

Und ab damit zu den Montagsfreuden und zu Carla näht!

Sonntag, 13. März 2016

Sonntagsbrötchen

Hallo ihr Lieben,

heute morgen habe ich Euch auf Instagram spontan live teilhaben lassen, wie ich Sonntagsbrötchen backe. Das hat mir ehrlich gesagt ziemlich viel Spaß gemacht und als Dank, da einige von Euch meine Backerei so angeregt verfolgt haben, hier nun das Rezept.

Vorab: So richtig streng genommen, sind das hier keine Brätchen, sondern Yorkshire Puddings. Aber bei bei und funktionieren sie Sonntags Morgens ganz wunderbar :)


Ihr braucht:
4 Eier
2 Tassen Mehl
2 Tassen Milch
1TL Salz

Da wir die Brötchen wirklich oft backen habe ich mir eine kleine Eselsbrücke gebaut, indem ich alles mit meinem 1/2Tassen Messbecher abmesse. So muss ich mir nur die Zahl 4 merken, denn ich benötige 4 Eier, 4 halbe Tassen Mehl und 4 halbe Tassen Milch. Und dann halt noch Salz...

Heizt den Ofen auf 200°C vor.

Dann gebt ihr alle Zutaten in eine Rührschüssel und vermixt sie mit einem Kochlöffel. Das Eigelb sollte sich verteilt haben, jedoch dürfen vom Mehl ruhig noch Klümpchen im Teig sein.

Solltet ihr eine Silikon-Muffinform haben, stellt sie schon vor dem Befüllen auf ein Blech, da ihr sie sonst gefüllt nicht mehr anheben könnt. 
Habt ihr eine "normale" Muffinform, buttert sie bitte ordentlich ein,
Habt ihr eine Kombi-Form, so wie ich, dann könnt ihr einfach loslegen.

Füllt den Teig in die Form. Dabei dürfen die einzelnen Mulden ruhig voll sein. Und ab damit in den Ofen.

Die Brötchen dürfen nun 30 Minuten backen. Bitte öffnet zwischendurch NICHT die Ofentür!

Nach 30 Minuten holt ihr die Brötchen heraus und piekst sie alle mit einem scharfen Messer an, so dass die Luft entweichen kann und Euch die Teilchen nicht zusammenpurzeln.

Fertig!

Das wars schon. Easy peasy, oder? Anstatt Milch kann man auch super Buttermilch nehmen und wenn man beim Verrühren ganz, ganz faul ist, hat man Rührei-Stückchen im Brot ;)


Ich hatte heute morgen schon Besuch von F1, Hannah von Eco Filum und natürlich Pieps und Ole und allen hats geschmeckt. Das haben sie jedenfalls behauptet. Dazu gab es Frischkäse mit Radieschen, Frühlingszwiebeln, Salz, Pfeffer und Kresse. 

So leicht und so lecker!

F2


Freitag, 11. März 2016

Neues Leben für eine alte Bluse

Schon lange hatte ich diese Bluse aus meinem Kleiderschrank aussortiert, da leider die schöne Stickerei am Ausschnitt gerissen war. Wie immer konnte ich mich nicht ganz von ihr verabschieden, weil sich doch bestimmt noch etwas daraus machen lässt. 

Mein erster Gedanke war gleich, die Ärmel zu einer Pyjama-Hose fürs Kind umzuschneidern. Aber wie ich es drehte und wendete, es wollte nicht passen. Also verschwand die Bluse erst einmal ein paar Jahre in den Tiefen meiner Stoffkiste. 

Als ich dann letztes auf diesen Beitrag stieß, war mir alles klar! Es fehlte hinten einfach ein Stückchen Stoff! Durch einen Einsatz in Dreiecksform konnte das Problem behoben werden. 


Zuerst war ich mir wegen der Optik nicht so ganz sicher, da es ja aber nur eine Schlafanzughose oder eine Hose für Zuhause sein soll (oder Yoga-Hose, wie der Papa findet), war es mir dann doch egal. Denn: Wer könnte zu so einer schönen Spitze am Bein nein sagen??!!


Es hat noch einiges von der Bluse übrig, ich bin mir sicher, dass sie hier bei fuchsgestreift noch einen weiteren Auftritt haben wird!
Eure F1


Und ab damit zum Freutag, sew mini, meitlisache, und kiddikram
09 10