Donnerstag, 22. Dezember 2016

Auto

Auto. Auto. Auto!

Momentan eines der Lieblingswörter meiner kleinen Pieps. Zum Teil liegt es wohl daran, dass es bei ihrer Tagesmami, die selbst zwei Jungs hat, so einige super coole Autos zum Spielen gibt. Zum anderen liebt sie das Feuerwehrauto und den Bus in der Krabbelgruppe. Die machen Geräusche, haben Räder und Pieps hat einen Grund alle paar Sekunden "tuutuuuut" zu sagen. Oder es liegt einfach daran, dass meine Kleine sich, obwohl sie doch ein Mädchen ist, nicht nur für Mädchenspielsachen interessiert. Sollte genderspezifisches Spielzeug am Ende überflüssig sein? Welch Schock! Welcher der Gründe es am Ende ist, ist mir völlig egal, ich finde sie alle super. Neuerdings liebt Pieps "Badda", also Bagger. Aber vor zwei Wochen waren es noch Feuerwehrautos und da ist dieses Shirt entstanden:


Ein rosanes Feuerwehrshirt für meine Maus. Ich finds so super! Und ehrlich gesagt habe ich so etwas noch nie im Laden gesehen, denn wenn dort ein Shirt rosa ist, gehören darauf selbstverständlich Feen, Schmetterlinge und Katzen. Und Shirts mit Autos sind natürlich ausschließlich den Jungs vorbehalten und deshalb nur in blau, braun oder dunkelgrau zu bekommen. Ein Hoch aufs Nähen und Plotten!!

Und ein Hoch auf meine liebe Juli von Oberschätzchen, der ich den Auto-Plott zu verdanken habe. Er ist Teil ihrer mitlerweile super umfangreichen Serie "Rush Hour". Spätestens wenn sie das Thema "Meer" angeht, werdet ihr hier wieder etwas von ihr sehen. Bis dahin, schaut unbedingt in ihrem Dawanda Shop vorbei!!

Achja, das Größenlabel ist auch von ihr ;)


Der Schnitt des Shirts ist aus der Ottobre 1/2016; bisher wohl meine Lieblingsausgabe.
Und wer den Stoff nicht sofort erkannt hat, muss unbedingt schnell bei Monkeys & Pumpkins vorbeischauen, denn die Dotties gibt es dort in vielen verschiedenen Farben. Sie sind einfach der ideale Hintergrund für Plotts!

Ich freue mich so sehr, dass bald der 25. Dezember ist und ich endlich sehen kann, über welche Geschenke sich meine Pieps denn nun freut!

Hiermit möchte auch ich mich in den Weihnachtsurlaub verabschieden. Ich freue mich wahnsinnig auf eine entspannte Zeit mit der Familie. Im Januar sehen wir uns hier wieder, bis dahin werde ich mich vielleicht mal bei instagram oder facebook melden. Vielleicht aber auch nicht- im Urlaub darf ich nämlich auch mal abschalten ;)

Habt eine schöne Zeit, esst ganz viel leckeres Essen und kommt gut ins neue Jahr.

Franziska, bzw F2

Verlinkt bei der ganz neuen Linkparty Made4girls

Mittwoch, 21. Dezember 2016

"L" stands for...

Ich hatte ja schon angekündigt, dass Pieps zu Weihnachten auch ein paar Klamotten bekommt. Eines der Shirts zeige ich Euch heute:



Ein ganz schlichter, unspektakulärer Kuschelpulli aus Sweat in meiner Lieblingsfarbe blau, die Piepsielotta einfach so gut steht. Ganz ähnliche Pullis hat meine Freundin Tine vor kurzem genäht und von ihr habe ich auch das Kapuzen- und Taschenfutter. Ich finde die Sternchen sehen fast aus wie Schneeflocken und passen damit super zum Plott.
Hier seht ihr auch mal mein Label "in Aktion".Ich habe es mit der Hand aufgenäht, damit ich die Stiche leicht "unordentlich" setzen konnte und der Pulli einen rustikaleren Look erhält. Der Schnitt ist übrigens wieder die Mini-Missy von Mealian´s kreatives Stoffchaos.








Tja und der Plott...
die tolle, weiße Glitzerfolie habe ich bei der Plott-Liesl gekauft. Es war das erste Mal, dass ich dort bestellt habe und ich bin total zufrieden. Die Lieferung ging wirklich schnell, der Kontakt war super lieb und die Folie lässt sich toll verarbeiten. Ich habe wohl meinen neuen Lieblingsshop für Plottgedöns entdeckt.
Und jetzt noch die große Frage: Was soll das L?
L für Liebe, weil ich meine Pieps so lieb habe? Vielleicht! L, für lalala weil sie im Moment so unheimlich gerne singt? Mag sein.
L für lass-mich-doch-bitte-noch-schlafen-wir-machen-Deinen-Adventskalender-auf-wenn-wir-aufstehen-und-das-ist-erst-in-drei-Stunden. Ja, auch! Aber vielleicht ist L auch nur der Tatsache geschuldet, dass Pieps nicht der richtige Name meiner kleinen Zaubermaus ist.

Achja, fast vergessen (Danke Anna, fürs erinnern!) die Schneeflocken Buchstaben findet ihr im Silhouette Store. Ich hatte damals einfach nach "snowflake" gesucht und bin dabei auf sie gestoßen.

Morgen gibt es noch das letzte Geschenk, welches ich Euch zeigen möchte. Bis dahin, machts gut!

F2

Dienstag, 20. Dezember 2016

Something they need

Kennt ihr die "Four Gift Rule"? Im Grunde ist sie ein Leitfaden, was man seinen Kindern zu Weihnachten schenken kann:
Something they want
Something they need
Something to wear
Something to read

Also etwas, was sich das Kind wünscht, etwas, das es braucht, etwas zum anziehen und etwas zum Lesen. Es gibt auch noch eine Erweiterung, da sind es dann mehr Geschenke, zum Beispiel "Etwas, das sie fürs liebste Hobby brauchen." Ich finde es super, so einen Rahmen zu haben. Jedoch irgendwie ist bei uns alles ziemlich durcheinander gerutscht ;)

Pieps bekommt eine Kinderküche, jedoch erst wenn wir wieder zu Hause sind und auch zu Weihnachten und zum Geburtstag zusammen. Damit ist "Something they want" abgehakt.


Heute zeige ich Euch mal das "Something they need". Seit kurzem geht Piepsielotta ja zweimal die Woche zur Tagesmami, wenn ich arbeiten bin, und dafür braucht sie einen Rucksack. Ja und ich hab´s mir natürlich nicht nehmen lassen und selbst die Nadel geschwungen:




Pieps durfte sich im Fingerhut Benningen selbst ein Gütermann-Fat-Quarter aussuchen und hat sich für das rote entschieden. Mutti hätte blau genommen ;)

Ich fand es garnicht so leicht, den perfekten Schnitt zu finden. Kurz dachte ich, ich hätte ihn, aber die Maße waren leider viel zu groß und einfach den Schnitt prozentual verkleinern hätte ich mich bei so einem Fummelprojekt nicht getraut.

Letztendlich habe ich mich für Hannerl von Farbenmix entschieden.


Das Zuschneiden war garnicht so leicht, hatte ich pro Stoff ja nur eine sehr begrenzte Menge. Aber mit viel hin und herschieben und einem Schrägband aus Uroma´s (farblich zu Glück passender) Bettdecke hat alles funktioniert. Fast. Die Schleifen auf einer Seite der Innentasche stehen Kopf, aber es gibt in der Tat Schlimmeres.

Oben auf der Tasche befindet sich ein kleines Extra-fach für einen Regenschutz. Diesen habe ich ihr auch dazu genäht und mit so einer extra dafür existierenden Folie beschichtet, aber das Ergebnis ist schlimm. Viel zu steif und die Folie sieht staubig schmutzig aus. Deshalb mache ich mich auf die Suche nach einem fertigen Überzug, den ich dann im Täschchen verstauen kann.

Auf das Ergebnis bin ich ehrlich gesagt ziemlich stolz. Keine schiefen Nähte, die Größe ist super, ich liebe die Kork-Details und vor allem bin ich mir ganz, ganz sicher, dass meine Kleine an Weihnachten ausrasten wird.
Im Schnitt ist noch ein Brustgurt vorhanden. Aber da ich die dazugehörigenSchnallen erst ab einer Breite von 4 oder 4,5 cm bekommen hätte, habe ich diesen weggelassen, denn das wäre proportional einfach viel zu groß geworden.

Ich freue mich schon soooo sehr auf Weihnachten und das Gesicht meiner Zaubermaus!
Einen Rucksack kann man natürlich nicht leer verschenken, deshalb habe ich aus dem Tüll, der aus meinem Brautkleid geschnitten wurde, einen Ballerinarock fürs Kind geknüpft. Verkleiden findet sie nämlich großartig und so hat der aussortierte Tüll doch noch seine Bestimmung gefunden :)


In den nächsten Tagen zeige ich Euch noch das "Something to wear". Soviel schonmal, bei einem Teil blieb es nicht ;)

F2

Natürlich darf sich der Rucksack beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday zeigen. 

Montag, 19. Dezember 2016

Frohe Weihnachten und ein *Gewinnspiel* Beendet!

Heute gibt es von mir mal nichts Selbstgemachtes, sondern zur Feier der kommenden Feiertage verlose ich das Buch "Paper Only"!!!!



In dem wunderschön gestalteten Buch gibt es jede Menge tolle Anleitungen für alle Papierliebhaber. 

Sei es Drucken, Stempeln, Falten, Flechten, Malen, Kleben - die Möglichkeiten sind endlos und reichen von Briefumschlägen über Papierblumen und 3D-Typograpie bis hin zu selbst bedruckten Tapeten.


Mit dem Gewinnspiel möchte ich mich bei Euch allen, die unseren kleinen Blog lesen und fleißig kommentieren herzlich bedanken und mich auch gleichzeitig in die Weihnachtspause verabschieden! Merci!

Wenn Euch dieses Buch interessiert und Ihr es gewinnen wollt, hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Post und schreibt mir, was Euch an der Weihnachtszeit am besten gefällt!


Bei mehr als einem Kommentar entscheidet das Los. 
Ich wünsche Euch viel Erfolg und eine wunderschöne, besinnliche Weihnachtszeit!


Eure F1



PS: Für alle, die kein Glück bei der Verlosung hatten, sich aber das Buch selber schenken möchten: Paper only: 20 kreative Ideen aus Papier aus dem TOPP-Verlag könnt Ihr hier käuflich erwerben.*


Die Teilnahmebedingungen:
Das Gewinnspiel wird veranstaltet von fuchsgestreift.de und beginnt am 19.12.2016 um 0:00 Uhr und endet am 20.12.2016 um 23:59 Uhr. Teilnahmevoraussetzungen: Volljährigkeit und Wohnsitz in Europa.

Der oder die GewinnerIn wird von mir über die angegebene Emailadresse kontaktiert. Daher können Kommentare ohne gültige E-Mailadresse nicht gewertet werden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Haftungsausschluss: Blogger steht nicht mit diesem Gewinnspiel in Verbindung und steht nicht als Ansprechpartner zur Verfügung.


*Affiliate Link*

Sonntag, 18. Dezember 2016

Flanell muss sein

Sieben mal werden wir noch wach...

Ja, dann ist schon Weihnachten. Das Pieps-Kind bekommt dieses Jahr neben einer Kinderküche fast nur nützliches, nämlich Klamotten. Mehr zum wieso, weshalb, warum in den nächsten Tagen. Eines der Geschenke muss ich Euch aber einfach vorab schon zeigen. 

Als F1 Futterstoff für Pumba´s niedlichen Mantel gesucht hat war ich einmal dabei und bin über karierten Flanell gestolpert. Sofort war klar: Meine Kleine braucht unbedingt einen Flanell-Schlafanzug.

Aber so ein richtiger! Mit Knöpfen, Kragen und Brusttasche.

Gekauft habe ich den Stoff tatsächlich erst ein paar Wochen später, denn eigentlich wollte ich erst einen passenden Schnitt suchen. Tja, das gestaltete sich allerdings als sehr schwierig. Denn alle Schnitte die ich im Internet fand, warn für dehnbare Stoffe konzipiert. Und die Hemdschnitte, die ich hier habe, hatten Stehkrägen oder waren sehr schmal geschnitten. Da ich bisher noch nie eine Bluse oder Ähnliches genäht habe, habe ich mich natürlich auch nicht getraut, einfach zu basteln.
So kam es dann, dass ich mich tatsächlich mal wieder bei Burda umgeschaut habe. Das tue ich mittlerweile ziemlich ungern, da ich bisher fast immer auf die Nase gefallen bin. Aber eben bei burda bin ich nunmal auf den perfekten Schnitt gestoßen.
Dachte ich...
Leider ging der Schnitt erst ab Größe 98 los und Pieps wächst gerade erst so gaaaanz langsam in eine 92 hinein. Ich musste also gradieren. Ich habe noch nie zuvor gradiert (außer bei ganz, ganz simplen Schnitten).
Und als ob das nicht schon blöd genug wäre, war in diesem Schnitt auch noch nie Nahtzugabe enthalten. Seit wann macht denn Burda so etwas? Ich weiß, viele mögen es viel lieber so, aber besonders wenn man an Schnitten basteln will/muss finde ich, dass es alles komplizierter macht. Und irgendwie mag ich es auch nicht, wenn Schnitthersteller es mal so und mal so machen. Nun gut, der Schnitt war gekauft, der Flanell gewaschen und gebügelt, also machte ich mich ans Werk. Allerdings blieb es nicht beim simplen greadieren, da ich die Ärmel z.B. sogar um ein paar cm verlängern musste, anstatt sie zu kürzen, ebenso die Gesamtlänge. Denn ansonsten wäre der Schlafanzug zwar sehr breit, aber eben auch schon fast zu kurz geworden. Seltsam...
Beim Zuschneiden selbst bin ich fast verrückt geworden ( ihr merkt schon, diesmal war nix mit easy-peasy). Denn der Flanell hat sich dermaßen verzogen, dass ich viele, viele Nadeln brauchte, um einen halbwegs anständigen Bruch zu bekommen. Und gerade bei so einem Muster hätte es extrem blöd ausgesehen, wenn die Linien in verschiedene Richtungen gewandert wären. Mal ganz abgesehen davon, wie der Schlafanzug dann gesessen hätte. Ich habe also allein fürs Schneiden über zwei Stunden gebraucht.
Als es dann ans Nähen ging habe ich Burda endgültig als nicht-Franzi-kompatibel erklärt. Denn obwohl auf dem Titel "Schlafanzug" steht, war der Schnitt nicht auf deutsch. Ich kann englisch, deshalb war das ganze natürlich dennoch machbar, aber wieso schreibt man einen deutschen Titel auf etwas, wenn der Inhalt dann nicht deutsch ist? Wieso? Dieser Schlafanzug hat mich wirklich genervt, ich gebe es zu. Aber dann kamen endlich, endlich die positiven Erlebnisse. Zum Einen war das Nähen des Kragens garnicht schwer! Ich finde es zwar schade, dass die Innenseite nicht ordentlich umgeschlagen ist sondern man die Versäuberung sieht, aber da es sich hier um einen Schlafanzug handelt können Pieps und ich wohl damit leben. Mein Highlight war, dass die Streifen vorne tatsächlich richtig gut aufeinander passen. Nicht perfekt, aber definitiv perfekt genug, wenn ich bedenke, dass ich zwischendurch schon aufgeben wollte.

Auch mein erstes Mal mehrere Knopflöcher in einer Reihe anbringen hat super funktioniert- hier war natürlich das Karomuster eine riesen Hilfe! Knöpfe selbst überziehen klappt sonst zwar besser, aber über solche Kleinigkeiten hab ich mich schon gar nicht mehr aufgeregt.

Denn das Endergebnis ist tatsächlich ein kuscheliger, kleiner Flanellanzug! Ja, er ist Pieps wohl noch viel zu groß (bisher vielen alle meine Burda-Experimente groß aus, aber mehr als eine Größe zu gradieren war mir einfach zu heikel) aber ein Schlafanzug darf etwas schlabbern.


Ich bin sooo gespannt, wie er an Pieps sitzen wird und ob sie sich freut! Und jetzt will ich auch einen! Aber erst, wenn sich meine Nerven beruhigt haben ;)

Habt noch einen schönen Sonntag!
F2
Verlinkt beim Seasonal Sewing und Weekend Wonderland

Freitag, 16. Dezember 2016

Eingeigelt

Findet ihr auch, dass man dieses Wort drei mal lesen muss, bis man  es versteht? Eingeigelt.
Aber ich mag es so sehr, denn es beschreibt für mich, sich so richtig, richtig mollig einzukuscheln und den Rest der Welt draussen zu lassen. Deswegen nenn ich auch meinen heutigen Post so.

Und natürlich wegen dem supersüßen Pieps-Pulli, den ich Euch heute zeigen möchte:


Den niedlichen Igel habe ich in der Ottobre design 04/16 entdeckt und war sofort verliebt. Auf einen Body, wie in der Zeitschrift, wollte ich ihn aber nicht machen, denn da Pieps Bodys meist nur "unten drunter" trägt, wärs mir einfach zu schade. Zum Glück hatte ich noch Vintage Sweat von meiner Martha-Lynn  übrig und so habe ich mal wieder den Mini-Missy Schnitt herausgekramt und drauflos gemalt.

Stofffarben hatte ich ja noch von dem Stempel-Experiment mit F1. Es handelt sich hierbei um Metallic-Effekt-Farben, was ich so als kleinen Kontrast zum niedlichen Igelgesicht super fand.
Also zuerst den Körper komplett weiß getupft und dann Stacheln und Gesicht aufgemalt. Für die schwarzen Details habe ich einen Stoffmalstift genommen und mit weißem Garn noch winzige Punkte in die Augen gestickt, damit sie noch mehr strahlen.

Soweit so gut. 
Da ich letztes Mal die Farben nicht gut genug fixiert hatte, habe ich mir diesmal die Arme lahm gebügelt. Und gebügelt und gebügelt. Von vorne, von hinten und nochmal von vorne, damit ich das Shirt auch ja in die Waschmaschine stecken kann. Genäht war es dann ruck zuck und am nächsten Tag auch direkt getragen. Pieps liebet ihren Igel auch sofort und zeigte sich ständig auf den Bauch.

So. Vorsichtshalber habe ich den Pulli die ersten Male mit der Hand gewaschen, aber irgendwann musste eben doch mal die Maschine ran. Wozu hatte ich schließlich eine Viertelstunde gebügelt?!

Aber, ihr ahnt es schon, die Farben haben einfach nicht halten wollen. Als der Pulli aus der Wäsche kam war der arme Igel nur noch schwach erkennbar. Menno!! am liebsten hätte ich ihn weggeworfen, aber Pieps hat den Pulli im Wäschekorb entdeckt und sofort mit strahlenden Augen an sich geschmiegt. Da konnte ich natürlich nicht anders und hab alles wieder aufgemalt. Erst weiß, dann die Stacheln und die Nase und zuletzt alles schwarze. Das Sticken konnte ich mir zum Glück sparen, da ich um das weiße Garn herummalen konnte. Auf den Bildern hier seht ihr also eigentlich den Igel 2.0.

Trotz diesem Frusterlebnis liebe ich den Pulli total. Passend dazu hat Pieps einen roten Jeansrock den ich ihr aus meiner alten Hose genäht habe und sieht damit sooo putzig aus. 

Zu den Farben noch eine kurze Anmerkung: Auf der Strickjacke, die F1 bestempelt hat, hielt alles super! Ich weiß nicht, ob es am Material lag, an dem Waschmittel oder woran auch immer. Deshalb will ich sie Euch weder empfehlen, noch davon abraten. Betrachtet mich als "neutral" ;)

F2

P.S. Den Schal vom oberen Foto bekommt ihr bei Tine & Paul! Die Schühchen waren ein Geschenk der Großeltern.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Dream On

Post von Makerist zu bekommen ist an und für sich schon großartig. Aber wenn man das Paket aufmacht DAS sieht, dann ist man im Himmel:


Mir ging es jedenfalls so. Ich durfte nämlich das neue Material Colartex ausprobieren.
kulörtexx ist ein veganes, papieriges Leder, welches sich vernähen, plotten, bestempeln und sonstwie verarbeiten lässt. Kommt Euch bekannt vor? Dann kommt hier der letzte, entscheidende Punkt:
Es kommt in großartigen, wirklich wundervollen Farben daher!

Der erste Test hat schonmal super funktioniert. Das Material ist stabil, lässt sich aber dennoch toll verbiegen, knicken und formen. Besonders nach dem Dampfbügeln wurde es so richtig toll weich. Dem größeren Projekt stand also nichts mehr im Wege...

Eine Wimpelkette für Piepsielottas Zimmer


Seit wir den Baum in Piepsie´s Kinderzimemr übermalt haben, war die Wand doch recht kahl und leer. Der Adventskalender half zwar, doch spätestens im Januar wäre es mir viel zu trist geworden. Da ich eh ein riesen Fan von Wimpelketten bin, war die Lösung naheliegend.

Eigentlich wollte ich die Form der einzelnen Wimpel komplett ausplotten, aber mein Plotter hatte mich nicht lieb. Zum Glück hatte ich noch Ausstanzer da und konnte somit direkt testen, ob sich kulörtexx auch stanzen lässt. Tut es! Und zwar ganz wunderbar!!
Die Schrift hingegen habe ich geplottet und zwar aus Glitzer-Flexfolie. Und auch den "Lässt sich Flexfolie-auf-kulörtexx-aufbügeln-Test" hat das wundervolle Material mit Bravour bestanden!

Die einzelnen Wimpel habe ich mit einem gewöhnlichen Locher gelocht (auch das ging ganz prima) und dann mit Lederbändern aneinandergeknotet. Die Bänder habe ich einfach aus einem großen Reststück Velorsleder geschnitten, welches ich im Nachbarort bei einem Leder-Hersteller bekommen habe. 

Mal ehrlich, sind die Farben nicht einfach umheimlich schön? Mein aktueller Favorit ist das anthrazit, denn da erkennt man so schön, dass jeder Bogen kulörtexx individuell gefärbt wird und deshalb teilweise wunderbare Farbverläufe entstehen. Fast schon ein Ombre-Effekt, finde ich.
Pieps ist übrigens auch ganz begeistert!
Das einzige, das mich stört, ist, dass ich den Rest des Materials nicht behalten darf: F1 hat nämlich auch schon ein tolles Projekt im Kopf ;) Ich freu mich schon sehr darauf!

Vielen Dank an Makerist! Ihr merkt, ich bin begeistert!
 Das kulörtexx bekommt ihr in 14 traumhaft schönen Farben HIER*


F2

Verlinkt bei den Dienstagsdingen, Handmade on Tuesday und dem Creadienstag



*Affiliate Link*

Montag, 12. Dezember 2016

Stoffe einkaufen in Paris?

In meinem Beitrag zum roten Mäntelchen habe ich es kurz erwähnt und Euch raten lassen, wo die Bilder zum Post entstanden sein könnten. Habt Ihr es erraten? Es ist PARIS!
Wir haben vier Tage dort verbracht und ich finde, der Mantel passt so gut in diese Stadt!

Dieses Mal wollte ich unbedingt im Montmartre die Gegend rund um die Basilika Sacre Coeur erkunden, in der es nur so von Stoffläden wimmelt. Und ich wurde nicht enttäuscht!




Stoffgeschäfte wohin das Auge reicht: Angefangen bei den beiden Institutionen Dreyfuss und Reine, wo die Stoffe wunderschön auf alten Holzregalen liegen und man wirklich nicht weiß, wo man anfangen soll zu stöbern.


Man kann nie früh genug anfangen, sich mit der richtigen Stoffauswahl zu beschäftigen....;-))


Es gibt sooo viele Stoffe!! Ganze Läden sind gefüllt nur mit den tollsten Mantel- und Strickstoffen, dann gibt es jede Menge Geschäfte, die ausschließlich Coupons anbieten. Unglaublich!!!!

Die Preise dort sind teilweise wirklich unschlagbar: es gab schöne Baumwollstoffe, da kosteten 3 Meter 15€. Fast hätte ich zugeschlagen, aber lest weiter...

Während ich bei uns oft das Gefühl habe, dass man die Verkäufer untertänig darum bitten muss, doch bitte ein bisschen vom gewünschten Stoff abzuschneiden und dann schnell wieder zu gehen, damit die wertvolle Zeit nicht zu arg strapaziert wird, ist mein Eindruck in Paris ein ganz anderer: hier gibt es wirklich sehr viel Personal, die mit Meterstab bereit stehen, um den gewünschten Stoff abzuschneiden oder einfach nur Fragen zu beantworten.


Ein besonders schöner Laden ist Frou Frou, der liebevoll eingerichtet super tolle Stoffe mit modernen Designs anbietet. Hier gibt es z. B. wunderschöne Wachstücher, niedliches Zubehör, Quasten, Bänder, etc. Diese tolle Auswahl und das Ambiente lassen sie sich allerdings auch fürstlich bezahlen... 


Ha: ich wußte gar nicht, dass F2 und ich auch einen kleinen Stoffladen haben: den Fransi Shop! Der war aber am Samstag geschlossen und als ich am Freitagabend noch kurz stöbern wollte, raunte mir die Besitzerin nur ein relativ unhöfliches "C'est fermé" zu... Das würden wir beiden aber etwas anders machen:-))

So und nun zu meiner Ausbeute:

NIX! Ich habe tatsächlich keinen Stoff mit heimgebracht. Das lag sicher nicht an der Auswahl, oder vielleicht doch, denn es gab einfach soooo viel, dass ich gar nicht wußte, was ich will oder was ich brauche. Und bevor ich einfach etwas kaufe, nur damit es aus Paris ist, habe ich es gleich gelassen. 

Im Nachhinein natürlich sehr schade, aber mir war einfach nicht nach Stoffe gucken mit einem leicht quengelnden Kind (das eigentlich sogar lieb mit Mann draußen gewartet hat) und der Zeit im Nacken. Das nächste Mal komme ich mit mehr Muse und vielleicht mit der einen oder anderen Idee, was genau ich nähen möchte. Denn eins ist sicher: das war nicht mein letzter Besuch in Paris!!

Eure F1

Verlinkt bei zwergstückes Montagsfreuden


Sonntag, 11. Dezember 2016

Weihnachten im Hause Fuchs 2016

Hallo ihr Lieben,

heute vor einem Jahr habe ich Euch erzählt, wie wir bei uns zu Hause Weihnachten feiern. Und da sich viele von Euch so über den Bericht gefreut haben, gibt es ihn dieses Jahr direkt nochmal. Der Text ist an sich der Gleiche, nur Kleinigkeiten mussten angepasst werden. Ihr findet meine Anpassungen in kursiver Schrift hinter dem Original. Und jetzt:





Herzlich Willkommen bei Familie Fuchs!

Also, zuerst müsst ihr wissen, dass ich einen älteren Bruder und eine ältere Schwester habe. Wir Kinder wohnen  sehr verstreut, weshalb es uns manchmal nicht allen möglich ist, samt Anhang gen Norden zu reisen. Dieses Jahr kommen "nur" meine Schwester mit Familie und wir Füchse zu meinen Eltern.
Heiligmorgen stehen wir alle in Ruhe auf, frühstücken gemeinsam und dann geht´s los:


Mein Papa hat meiner Mama vor Jahren eine tolle Krippe gebaut, die muss dekoriert werden, also laufen wir los, um Moos zu sammeln und bei den Nachbarn Stroh zu schnorren.Anschließend schmücken meine Schwester und ich die Krippe und meine Mutter korrigiert uns dabei ;) Dieses Jahr muss ich das wohl alleine machen, denn das Schwesterli ist dieses Jahr samt Familie an Heiligabend bei den Schwiegereltern, dafür an den Feiertagen bei meinen Eltern. 

Recht früh am Nachmittag gibt es dann Weihnachtsplätzchen, heißen Kakao, Tee mit Kluntje´s und manchmal einem kleinen Schuss Rum für die Erwachsenen.

Standartplätzchen bei uns sind:

-kalter Hund (in der leckeren Version!)
-Marzipanherzen (meine Lieblinge)
-Kokosmakronen
-Vanillekipferl (mag ich nicht, ess ich aber an Heiligabend immer, weils halt dazugehört)
-Krollkuchen (Neujahrskuchen heißen sie auch)
-irgendein neues Rezept, dieses Jahr ist es etwas mit Pistazien- freu mich schon! Die waren lecker! Hoffentlich gibt´s die wieder!!




Wenn wir dann alle vollgefuttert sind, geht meine Mama samt Enkelkindern in die Kirche zum Krippenspiel. Nö, Pieps ist noch zu klein ums richtig zu genießen und die anderen Enkel kommen ja erst am Tag darauf, deshalb gehen sie wohl spazieren.
Und zufällig, rein zufällig kommt genau dann, wenn alle Kinder weg sind, das Christkind und schmückt den Baum. (Was Ole, meine Schwester, ihr Mann, mein Papa und ich in der Zeit machen, tut hier nix zur Sache. Nur Ole, Papa und ich dieses Jahr. Na das wird lustig...). Unser Baum ist traditionell rot-golden geschmückt, muss aber auch nicht auf Strohsterne und die ein oder andere Bastelei verzichten. Auch ein kleiner Feigling (gut versteckt) und eine Werder-Kugel (gut sichtbar) dürfen nicht fehlen. Dazu hört das Christkind übrigens Weihnachtsmusik- entweder, die Roten Rosen, da ihre Version vom "Little Drummer Boy" die einzige mir, ääähhh dem Christkind, bekannte ist, in welcher der arme Junge tatsächlich Schlagzeug spielen darf und nicht nur Parabababamm singen muss, oder die allerkitschigsten Weihnachtslieder die es gibt, von Erwin, dem dicken Schneemann und dem Spaziergang mit Reh durchs Winterwunderland.

Ist der Baum dann hübsch und mit Geschenken versorgt, wird die Tür zugemacht und, meistens recht zeitgleich, strömen die Enkel ins Haus und werden ganz still, weil ja das Christkind nun da ist. Wir warten alle gespannt (ja, alle, mir ist immernoch jedes Jahr ein bisschen flau im Magen) bis dann aus dem Wohnzimmer das Glöckchen erklingt. Die Tür geht auf, am Baum funkeln Wunderkerzen und es ist einfach nur schön!


So, hier ein ganz großes NÖ! Denn da ja meine Nichten am 25. morgens bei meinen Eltern eintrudeln und wir dann natürlich direkt Geschenke verteilen, machen wir es dieses Jahr amerikanisch und lassen die Bescherung am Heiligabend ausfallen. Denn einmal reicht und Pieps weiß ja noch garnicht, dass da etwas fehlt. Wahrscheinlich darf der Opa (mein Papa) dann mit ihr ganz früh spazieren gehen und wi... DAS CHRISTKIND verteilt in der Zeit die Geschenke unterm Baum.

Die ganze Familie knabbert dann Nüsse, trinkt Tee und lässt einen Würfel kreisen. Wer eine sechs gewürfelt hat, darf unter dem Baum ein Geschenk hervorholen und auspacken oder verteilen. So dauert die Bescherung bei uns ziemlich lange, da jedes Geschenk von allen betrachtet wird und jeder sich für den anderen freuen kann. 

Danach bleiben wir natürlich noch sitzen, spielen mit den Geschenken und genießen einfach die Stimmung, bis wir hungrig werden.

An Heiligabend gibt es bei uns geräucherte Forelle, Krabben (Nordseekrtabben und zwar 2kg!), Kräuterbaguette und Schwarzbrot. Dazu noch Sahnemeerrettich und Preißelbeeren. Auf dieses Essen freue ich mich schon seit Monaten, denn ist ist zwar super einfach gemacht, da ja alles bis aufs Baguette kalt serviert wird, aber dennoch so lecker! Dieses Jahr gibt´s Heiligabend Fondue mit selbstgebackenem Ciabatta nach einem Rezept von Paul Hollywood und selbstgemachten Soßen. Auch das oben beschriebene muss ich aber Gott sei Dank nicht verzichten- das gibt es am ersten Weihnachtsfeiertag.

Danach machen wirs uns wieder um den Baum herum gemütlich, bis die Kinder müde ins Bett fallen und sich ein paar von uns Erwachsenen zur Christmesse aufmachen. Stimmt, denn wir sind ja noch beim Heiligabend.





Und wenn dann, ganz am Ende in der Kirche alle Lichter ausgehen, nurnoch Kerzen an sind und jeder einzelne "Stille Nacht" singt, dann ist mein Weihnachten perfekt!

Am ersten Weihnachtsfeiertag werden Spiele gespielt ( Geschenke ausgepackt!!), Knödel gegessen (Fisch!), Spaziergänge gemacht und was uns sonst noch einfällt und am Tag darauf (erst zwei Tage später), macht sich meine kleine Fuchsfamilie auf den Weg zu Ole´s Eltern, wo wir wunderbar gemütliche Tage verbringen und an Silvester den Geburtstag von Piepsie´s Oma feiern. Das Feiern hört da aber nicht auf, denn wir bleiben diesmal lange bei meinen Schwiegereltern und feiern dort am dritten Januar Piepsielottas zweiten Geburtstag. Ja und dann machen wir auf der Rückfahrt noch zwei Tage Pause bei meiner Schwester (die quasi auf halber Strecke wohnt) und feiern dort am siebsten Januar meinen Geburtstag. Oh das wird eine Feierei...

So! Und jetzt ihr? Wie feiert ihr Weihnachten?
F2

Freitag, 9. Dezember 2016

Ein Rudolph-Weihnachtspulli

Nachdem ich zugeben muss, dass es wirklich soooo viele tolle Schnitte für Kinder gibt, habe ich mich an einen Pulli nach (fast) einem offiziellen Schnittmuster gewagt. Herausgekommen ist ein kuscheliger Raglan-Winterpulli!


Zuerst ist mir dieser super niedliche Stoff von C. Pauli über den Weg gelaufen: außen mit weihnachtlichen Rentieren und innen schön warm aufgeraut. Als ich den Preis sah, bin ich erst einige Mal drumherum geschlichen. Eigentlich braucht mein Kind gerade keinen Pulli, der Stoff ist außerdem wirklich teuer und welcher Schnitt solls überhaupt sein? 


Nach ein paar Runden im Stoffladen habe ich dann doch zugegriffen und den zertifizierten Bio-Stoff mitgenommen. In meiner Familieneigenen Bibliothek (aka Omas Haus) fand ich in einer Ottobre von 2014 auch noch einen fast perfekten Raglan-Schnitt. 

Es schien also alles bestens.

Natürlich habe ich den Stoff vor dem Nähen gewaschen und da ist mir das erste Malheur passiert. Irgendein anderes Kleidungsstück, das ich als unbedenklich mitgewaschen hatte, hatte den Stoff leicht rosa eingefärbt! Doof, aber das hat man sowieso nur auf der Innenseiten gesehen. Leider ist mir aber auch gleich aufgefallen, dass die Farben schon nicht mehr ganz so kräftig waren und teilweise schimmerte die weiße aufgeraute Innenseite vorn etwas durch. Der Stoff sah leider schon total getragen aus, und das obwohl der Pulli noch nicht mal genäht war. Öko-Stoffe schön und gut, aber hier stimmt leider das Preis-Leistungsverhältnis nicht so ganz.

Egal, ich wollte einen Raglanpulli, der endlich mal richtig schön an den langen Armen und dem langen Rumpf vom Kind sitzt. Deshalb habe ich den Schnitt Ottobre China Girl etwas abgeändert und einfach Vorder- und Rückseite verlängert. 

Unten wollte ich ein breites Bündchen, einfach umgeschlagen und mit Zwillingsnadel abgesteppt. 


Beim Halsausschnitt und den Armbündchen habe ich mich dann für mitternachtblauen Bündchenstoff entschieden und ich muss sagen: für meinen erst zweiten ordentlichen Halsausschnitt (echt, was habe ich eigentlich bisher immer gemacht????!!!) bin ich sehr zufrieden. 


Hier leider mal wieder nur ein Schnappschuss, da mein Kind immer schon die Bilder auf der Kamera angucken will, obwohl noch gar keine gemacht sind. Stillstehen ist zur Zeit einfach nicht drin...

Ich finde den Schnitt so toll, ich habe schon einen weiteren Pulli geplant, schaut mal wieder rein;-))

Eure F1



Donnerstag, 8. Dezember 2016

Mistletoe to go

Ich mag ja Mistelzweige. Zum einen finde ich es niedlich, auf dem Weihnachtsmarkt immer wieder Pärchen zu sehen, die sich an ein und derselben Stelle verstohlen Küsschen geben und zum Anderen finde ich sie einfach hübsch. Die feinen Blätter, dazu die weißen Beeren- einfach wunderschön!

Deswegen habe ich auch riesengroße Augen bekommen, als ich die Plottdatei von shhhout entdeckt habe. Wie cool!!! Ein richtig schön verspielter Mistelzweig und dann auch noch mit Kiss me dazu. Die musste ich haben.



Und für mich war auch sofort klar, dass der Zweig auf eine Mütze kommt, schließlich will ich ja von meinem Ole unterm Mistelzweig abgeknutscht werden und ständige Küsse auf den Bauch finde ich irritierend. Wäre ich schwanger- ok, aber bin ich nicht, also: Mütze!

Den Stoff hatte ich noch da (zum Glück braucht man für diese Kopfbedeckung nicht viel) und den Schnitt der Family Beanie von Kid5 hatte ich sogar schon zugeschnitten. Das Nähen ging also ratzfatz. Das Entgittern war da schon etwas fummeliger, hat aber dennoch super funktioniert. Und schwupp, innerhalb einer halben Stunde hatte ich eine neue Mütze. Und ich liebe sie!


Achja, funktionieren tut sie auch. Mal gucken, ob ich damit beim RUMS auch Küsschen sammeln kann ;)

F2



Dienstag, 6. Dezember 2016

Ihr habt es so gewollt

Da geb ich mir Mühe und zeige Euch imemr und imemr wieder meine selbstgenähten Sachen und was wollt ihr sehen: Was gekauftes! Na gut ;)




Da ist es, mein Hochzeitskleid.

Gekauft habe ich es bei Brautmoden Havekost, direkt am ersten Tag der Kleidsuche. Da hatte es allerdings noch keine Ärmelchen, dafür aber deutlich mehr Lagen Tüll. Meine Nichten, die natürlich beim Kleidkauf dabei waren, haben es liebevoll "Schneewolke" genannt. Ich war direkt verliebt, da es für mich genau die richtige Menge an Spitze hatte, verspielt romantisch war, aber nicht zu prinzessig. Meine Schneiderin vor Ort hat dann mit den zusätzlichen Tülllagen kurzen Prozess gemacht, Ämel genäht (übrigens aus einer der Tüllschichten) und das Kleid kürzer und enger gemacht. Und dann nochmal enger weil ich nervöses Ding natürlich vor der Hochzeit nix essen konnte. 

Unter all dem Tüll versteckt sich ein Reifrock, der das Kleid nicht breiter wirken ließ, aber meinen Füßen den nötigen Spiel- bzw Tanzraum gab.


Wie ihr sehr, es war noch genug Tüll übrig ;)

So bauschig das Kleid auch war, wir passten immernoch gemeinsam in unser Brautauto: Den Messerschmitt von Ole´s Papa. Das großartigste Hochzeitsauto, das ich mir hätte wünschen können!




Im Gegensatz zum Kleid war der Großteil der Deko selbstgemacht. Die Servietten haben mein und Ole´s Papa in mühevoller Fummelarbeit gefaltet, die Namenskärtchen waren Teamwork von Ole und mir und die Blumensträuße aus einheimischen, saisonalen Blumen und Hochzeitskräutern (Petersilie, Salbei, Rosmarin und Thymian) haben meine liebe Freundin Rebecca und ich in alle Gläser gesteckt, die wir die Wochen vor der Hochzeit auftreiben konnten. 

Und zu guter Letzt noch die Torte in Birkenstammoptik. Zum Einen natürlich weil wir beide, vor allem Ole, Holz so sehr lieben, zum Anderen aber auch, weil Birken so schön nordisch sind und wir und soviel Norddeutschland wie möglich ins Schwabenland holen wollten :)



So, das muss reichen! Ab jetzt gibt´s wieder Selbstgenähtes ;)

F2


Die Fotos sind übrigens alle gemacht von "Die Fotografin- Antje Salzmann"


09 10