Weihnachtsurlaub

08:00

Ihr Lieben,

wer genau aufgepasst hat, konnte im Bericht zu Weihnachten im Hause Fuchs schon etwas entdecken:

Und zwar stand dort nirgends, wann sich die Franzi denn nun an den Computer zurückzieht, um etwas für fuchsgestreift zu schreiben. Der Grund ist denkbar einfach:

Weihnachten ist ein Fest, welches wir voll und ganz mit unseren Familien genießen möchte. Deshalb haben wir beschlossen, dass unser Fuchs mit seinem Streifenschal einfach mal Urlaub machen darf.

Keine Angst, wir haben nicht die Lust am Bloggen verloren! Spätestens im neuen Jahr sind wir wieder da!

Aber jetzt ist einfach mal Ruhe angesagt; auch, oder sogar vor allem, Ruhe vor den sozialen Medien.

Wir hoffen, auch ihr genießt die Zeit "zwischen den Jahren", futtert Euch glücklich, lacht viel, genießt die Gemeinsamkeit und seid dankbar für alles, was ihr habt. Und wir hoffen, dass ihr nach unserem Urlaub immernoch da seid, um zu erfahren, was wir so nähen, backen und werkeln.

Mit den allerherzlichsten Grüßen,
F1 & F2


Damit Euch nicht allzu langweilig wird, so ganz ohne uns, könnt ihr zum Beispiel bei Andrea vorbeischauen, denn sie hat unsere Fragen zum Liebster Award beantwortet!

Oder ihr stöbert im neuen Lädchen von Eva Kartoffeltiger! Ihren Schnitt "PauLi" könnt ihr sogar bis zum 21.12.2015 zweimal auf unserer facebookseite gewinnen.

Oder ihr erteilt Euch selbst für mindestens 2 Tage Internet-Verbot, so wie F2 es ganz fest vor hat :)

diy

Risotto im Glas

08:00

Auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk bin ich letztens auf das Online-Magazin der Kartenmacherei gestoßen. Mir schwebte schon etwas in der Richtung vor, ich wollte auf jeden Fall Delikatessen oder schön gemachte Lebensmittel verschenken. Da kam mir die Idee mit dem Risotto im Glas genau recht!

 

Die restlichen Zutaten, die frisch ins Risotto müssen und deshalb leider nicht ins Glas gepackt werden können, habe ich auch noch dazugekauft (ausgenommen der frischen Zutaten wie Butter und Parmesan ;-)), außerdem noch ein paar weitere Leckereien.


Das Etikett habe ich mir wieder bei Avery ausgedruckt, vor allem die weihnachtlichen Vorlagen dort finde ich sehr schön!


In dem Online-Magazin der Kartenmacherei gibt es neben tollen Weihnachtsideen zum Selbermachen auch viele Tipps rund ums Heiraten, falls also jemand in der nächsten Zeit den Bund fürs Leben eingehen möchte und sich noch inspirieren möchte, kann dort schon mal ein bisschen schwelgen!

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Weihnachten, ein bisschen Ruhe und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Eure F1

PS: Auch wenn die Geschenkidee nicht unbedingt von mir war, verlinke ich es trotzdem beim Weekend Wonderland und auf unserer Weihnachtsgeschenke-Linkparty!



Accessoires

Stoppersocken für Erwachsene selber machen

08:00

Ja, denn manchmal müssen auch die Erwachsenen gestoppt werden! 

Ich hatte mir schon vor längerer Zeit schöne weiche Kaschmirsocken gegönnt, die aber total rutschig waren und somit als Haussocken nicht in Frage kamen. So lagen die Socken ein paar Monate im Schrank und als ich sie das letzte Mal sah, dachte ich, dass es doch zu schade ist, sie nicht anzuziehen. 


Für Pumba hatte ich den Sock Stop in Jeansblau gekauft, um ein paar Strumpfhosen damit aufzurüsten, sodass sie nicht immer extra Socken im Haus anziehen muss. Warum also nicht auch meine Socken damit rutschfest machen?!  


Damit nichts durchsickert, habe ich die Socken mit Taschentuchpackungen ausgestopft. Dann einigermaßen ordentlich ein paar Schneeflocken aufgetragen. Bei meinen Socken war es nötig, nach jeder Schneeflocken die Maldüse zu reinigen, damit die Latexmasse nicht so verschmiert (in der unteren Reihe hatte ich es noch nicht so drauf...

Danach 24 h trocknen lassen und die Socken lassen sich samt Anti-Rutsch-Beschichtung in der Maschine waschen. 


Winterlich passend ausgerüstet, kann ich jetzt die kalte Jahreszeit mit meinen flauschigen Socken genießen (bis auf die Zeit, wenn sie in der Waschmaschine sind, natürlich...)

Eure F1




Bücher, Bücher, Bücher

08:00

Ich liebe Bücher!

Als Kind war ich jeden Abend bei meiner Oma, habe gezeichnet, Mandarinen gegessen und, das war das Wichtigste, mir vorlesen lassen. Vom Bergdoktor über Heidi bis Pippi Langstrumpf war alles dabei und ich habe es genossen.

In meiner Zeit vor Pieps habe ich als Erzieherin gearbeitet und war dort unter Anderem für die Bibliothek zuständig. Ein Traum! Und spätestens da habe ich beschlossen, dass ich meinen eigenen Kindern die Welt der Bücher unbedingt zeigen möchte.

Für Euch habe ich heute mal ein paar Beispielbücher gesammelt, die ich, aus den unterschiedlichsten Gründen, sehr schätze. Um rechtlich nicht auf dünnes Eis zu geraten, verzichte ich heute auf die Bilder.

Die ersten Bücher, an die ich mich erinnern kann, waren Michel und die Kinder aus Bullerbü, beides bekanntermaßen von Astrid Lindgren. Ich konnte komplett im der Gegend rund um Lönneberga und Mariannelund verschwinden und Abenteuer erleben, ohne Oma´s gemütliches Sofa zu verlassen.
Leider musste ich aber nun feststellen, dass den meisten Kindern heute der Zugang zu eben diesen Büchern fehlt. Michel geht noch halbwegs, da es in den Büchern hauptsächlich um seine Streiche geht, aber in den Bullerbü-Büchern wird einfach der Alltag der sieben Kinder beschrieben. Dieser unterscheidet sich aber so sehr vom heutigen Leben der Kinder, dass diese sich nicht mehr zu einhundert Prozent auf die Geschichten einlassen können.
Ich hoffe sehr, dass Pieps zu den Kindern "von heute" gehören wird, die sich in Inga, Britta und Co. hineinversetzen können, oder dass wir gemeinsam ein Buch finden werden, das sie ähnlich verzaubern kann.

Viele meiner liebsten Geschichten stammen aus der Feder der Gebrüder Grimm. Als Kind waren für mich die Grenzen zwischen der Märchenwelt und der Realität immer verschwommen und ich bin sehr glücklich darüber, dass sie auch heute noch nicht ganz klar sind. Bei hohen Türmen denke ich noch immer: "Wenn da jetzt keine Tür unten ist, dann ist das der Turm von Rapunzel!" Und dass es Feen und Elfen nicht gibt, muss mir erstmal jemand beweisen.
Ja gut, ich hatte Jahre lang panische Angst vor dem bösen Wolf und ja, in einigen Märchen geht es ziemlich hart zu, aber am Ende siegt doch fast immer das Gute und so konnte ich mich zu guter letzt auch mit Isegrim anfreunden.

Mit etwa 5 Jahren konnte ich dann endlich selber lesen. Zuerst natürlich Bücher mit vielen, wunderschönen Bildern und nur ein bisschen Text. Welche Bücher genau das waren? So viele! Besonders gern mochte ich Tiergeschichten. "Wenn kleine Tiere müde sind" zum Beispiel kannte ich selber damals zwar noch nicht, habe es aber jetzt durch das allabendliche Vorlesen für Pieps lieben gelernt.

Später kam dann immer mehr Text hinzu! Meist waren meine Bücher solche, die ich von meiner Schwester geerbt hatte. Pferdegeschichten, Leselöwen, und alles, was ich sonst in die Finger bekam. Auch Astrid Lindgren und Ottfried Preußler waren selbstverständlich dabei.Für dieses Alter gibt es unheimlich viele, wahnsinnig tolle Bücher und ich werde mich, wenn Pieps soweit ist, gerne im Buchladen beraten lassen, was denn gerade so "modern" ist. Denn schließlich soll meine Kleine ja nicht nur meine liebsten Bücher lesen, sondern auch selber motiviert sein, ihre Lieblinge zu finden.

Unbedingt erwähnen muss ich aber noch Harry Potter! Und zwar nicht nur, weil ich die Geschichte liebe und sie mich immer wieder fesselt und mitreißt (und ich immernoch beleidigt bin, weil an meinem elften Geburtstag keine Eule auf mich gewartet hat), sondern weil es großartig war, zur "Generation Potter" zu gehören. Harry war etwa in meinem Alter, ich musste nach jedem Buch mindestens ein Jahr warten um zu erfahren, wie es weitergeht, ich habe gelernt englische Bücher zu lesen, nur um ein bisschen schneller den neuesten Teil lesen zu können, und und und. Ich hoffe so sehr, dass es für Pieps eine ähnliche Buchreihe geben wird, die sie eben so fest in ihr Herz schließen kann, denn mir fällt keine bessere Art ein, sich ins Lesen zu verlieben.

Für mich selber hoffe ich übrigens, dass ich durch Piepsie auch einige neue Bücher entdecken werde. Was das sein wird- keine Ahnung! Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass Bücher wie "Mein kleiner Fisch" dazugehören. (Nicht nur) für Kinder finde ich es super, wenn Bilder nicht die ganze Geschichte erzählen, sondern dem Leser helfen, Anlauf zu nehmen für eine ganz eigene Phantasiereise. Ich glaube, dass dies Julia Reiter sehr gut gelungen ist, denn ihre Bilder, wie man in diesem Video toll sieht, zeigen zwar ganz eindeutige und klare Formen, aber vor allem die Farben und die Pinselführung sind so geschickt eingesetzt, dass man ewig lange den Reimen hinterherträumen kann.
Vom Inhalt ganz abgesehen, finde ich es toll, dass das Buch größtenteils in Deutschland und zum Teil sogar durch Handarbeit hergestellt wird! I
ch kenne bisher nur einen kleinen Auszug aus dem Buch, hoffe aber sehr, es bald selbst in den Händen halten zu dürfen.

Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch, und all die anderen, die ich durch meine Kleine entdecken werde.

Und ihr? Welche Bücher wollt ihr Euren Kindern unbedingt zeigen?
F2

Nähen

Preview - F1 wagt sich an ein Schnittmuster

10:57

Als ich letzte Woche wieder im offenen Nähtreff im Haus der Familie hier in der Gegend war, gab es eine ganze Rolle von einem wunderschönen, weinroten Wollstoff (oha, eine Alliteration!!), der von einem großen Modehaus aus Metzingen gestiftet war. 


Alle waren sofort begeistert und haben sich Capes, Ponchos oder sogar einen Mantel daraus gemacht. Auch ich war gleich hin und weg, hatte ich doch schon länger die Idee, aus rotem Wollstoff -und vor allem nach einem Schnittmuster- etwas zu nähen. 

Was es wird, wird noch nicht verraten! Ich werde die Ruhe der Weihnachtsfeiertage nutzen und euch das Ergebnis Anfang Januar präsentieren!

Alles Liebe
F1


Das Ergebnis könnt Ihr hier "bestaunen" ;-))

#PerfektGenug

Ikea-Vitrinen aufgehübscht

07:32

Hallo!

Vorletzte Woche waren Ole und ich beim Ikea und haben uns in Vitrinen aus Holz verliebt. Denn endlich sahen wir eine Möglichkeit, unsere Rum- und Whiskyflaschen außer Reichweite von Pieps, und dennoch hübsch sichtbar zu verstauen. Aber einfach so kaufen und aufhängen? Ne, die mussten "gepimpt" werden!

Während Ole das Holz bearbeitet hat (Ikea-Logo rausschleifen und das Holz ölen, damit es eine schönere Farbe bekommt), habe ich mich um einen neuen Look für die Rückwand gekümmert. Hierfür habe ich aus einem Stück Stoff, übrigens auch von Ikea, Stücke ausgeschnitten, die an jeder Seite mindestens 2 cm. größer waren, als die Wand.

Da ich hierbei auf das Muster geachtet habe, konnte ich nicht so richtig Stoffsparend schneiden, was mir immer etwas quer liegt. Die Reststücke sind aber in meine Kiste gewandert und warten auf eine Verwendung!

Den Stoff haben wir dann um die Rückwand-Platte gelegt. Die Seite, auf der nun der Stoff liegt, ist grün. Ein bisschen des Grüns schimmert hindurch, was super zum Holz passt!

Zum vorläufigen fixieren des Stoffes reichten Tesafilmstreifen, da der Stoff später automatisch durch die Seiten der Box gehalten wird.




Die Glasscheibe haben wir genauso eingesetzt, wie es von Ikea gedacht war. Und fertig!



Die Vitrinen sehen "in echt" richtig toll aus und haben sogar ein bisschen was vom Landhaus-Stil, den ich sehr liebe!

Es muss sich übrigens niemand Gedanken über unseren Alkoholkonsum machen. Die beiden Flaschen auf dem Bild sind drei Jahr und ein Jahr alt und auch für all die Anderen brauchen wir zum Leeren eine Ewigkeit. Ich bin sehr großer Whiskyfan, jedoch sind meine Lieblingsmarken leider sehr teuer. Deswegen, und weil Whisky für mich nichts ist, was man in rauen Mengen trinken sollte wie Wasser, trinke ich nur ganz selten ein Glas und genieße ihn dann richtig. So ist es auch mit Ole und seinem Rum. 

Was ihr hier vor den neuen Vitrinen seht, ist übrigens Ole´s Adventskalender an einem Metallbaum von, natürlich, Ikea. Eigentlich war der Plan, dass er für jedes Beutelchen, welches er abnimmt, ein bisschen Schmuck an den Baum hängt. Wie ihr seht- das hat nicht geklappt ;)












Wer gerne mehr darüber erfahren möchte, wie das Holz behandelt wurde und wie die Kästen jetzt an der Wand halten, der kann beim Ole vorbeischauen. In seinem Werkstattspicker erklärt er das nämlich heute ganz genau! Und ich hab davon leider wenig Ahnung...



Die Beutelchen habe ich ihm bereits im letzten Jahr genäht, da hatte ich noch so schön viel zeit! Ich habe drei verschiedene Stoffe verwendet: Den kleinen Ilex, einen roten Stoff mit silbernen Punkten und silberne Schneeflocken auf dunkelgrünem Stoff. Diese Stoffe habe ich reihum miteinander kombiniert, so dass immer das Innere der Kellerfalten mit dem Innenstoff des Beutels und dem Stoff der Nummer identisch ist. Zwei verschiedene Größen habe ich gewählt, so dass ein Schokobonbon in einem großen Beutel nicht verloren wirkt, aber auch ein Kinderrigel ganz versteckt ist.

Irgendwann bekommt auch Pieps ihren ganz eigenen Kalender!

F2

P.S. Ihr findet uns wieder beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday

Accessoires

Werkzeuggürtel aus Jeans

14:54

Letztes Jahr habe ich ein tolles Buch geschenkt bekommen (hier), in dem viele Geschenkideen zum Nähen vorgestellt werden. Wie passend zu Weihnachten!


Für einen kleinen Jungen im Bekanntenkreis brauchte ich noch ein Geschenk. Die Wahl fiel auf den Werkzeuggürtel aus einer alten Jeans und einem Herrenhemd, der eigentlich für Erwachsene gedacht war.


Die Schnittmuster habe ich einfach ein bisschen verkleinert, sodass es für einen 4 Jährigen gut passt. Den Gürtel habe ich in einem schwedischen Kleidungsgeschäft gekauft.


Leider habe ich kein Miniatur-Werkzeug, sonst hätte ich euch den Gürtel in voller Montur zeigen können...







Das Weihnachtsgeschenk darf zu unserer Weihnachts-Linkparty, zu den Montagsfreuden und zu kidikram!


*Der Beitrag enthält einen Affiliate Link zum Buch!

#PerfektGenug

Mütze füttern

11:34

Hallo ihr Lieben,

ich gebe es zu, der Ausflug ins Krankenhaus sitzt mir noch ganz schön in den Knochen. Obwohl es Pieps wieder richtig gut geht hat sich unser Tagesablauf noch nicht wieder reguliert. Deshalb müsst ihr auch manchmal ein bisschen auf den Tagespost warten und deshalb komme ich auch gerade sehr selten an die Nähmaschine.

Letzte Woche habe ich eine Nacht bis 01:30 gewerkelt, aber das darf ich Euch nicht zeigen, denn es ist für den Winterwettbewerb von Metterschling und Maulwurfn und somit noch geheim.

Am Maschinchen saß ich auch gestern nicht, aber ich habe dennoch genäht:


Die Mütze habe ich vor ziemlich genau einem Jahr gestrickt und endlich passt sie ihr!

Heißen tut diese, zugegebenermaßen recht altmodische Haube "Merriment Bonnet" und ist zu finden auf Ravelry. Altmodisch hin oder her- ich finde sie niedlich!

Allerdings hielt sie die Ohren nie so richtig warm. Klar, dank dem milden Wetter war dies bisher nicht weiter schlimm, aber ich gehe fest davon aus, dass der Winter kommt, und dann brach das Kind warme Ohren!











Bei Lidl oder Aldi gab es irgendwann mal Vlies-Streifen zum Füttern von Mützen zu kaufen, und diese habe ich dann gestern endlich ausgepackt.

Der Streifen war allerdings zu lang, weshalb ich ihn kurzum mit der Schere gekürzt habe. Das schöne Versäubern habe ich mir gespart, denn zum Einen habe ich nicht das passende Overlockgarn in eben dieser Farbe und zweitens franst Vlies ja nicht aus- ein Sichern ist also überflüssig!

Den Vlies-streifen habe ich dann mit der Hand auf die leicht gedehnte Mütze aufgenäht. Dabei habe ich einen transparenten Faden benutzt, der im Vlies-Set dabei war und außerdem nicht ganz durch die Maschen hindurchgestochen. Deshalb sieht man von außen nichts! 
Keine Angst, das Wirrwarr ist der noch lose Faden :)
Ich habe den Streifen nur unten und an den Seiten der Mütze fixiert, denn an den Innenkante liegt er automatisch an.

Und das wars auch schon. Jetzt hat meine Kleine definitiv kuschelweiche Ohren und kann dennoch ihr hübsches Mützlein tragen. 

Man kann bestimmt auch einfach eine Vliesdecke zerschnibbeln, allerdings haben die Streifen eine glatte Seite und sind leicht dehnbar, was bei Decken ja nicht immer der Fall ist. 

Achja, Piepsie´s andere Wintermütze habe ich Euch ja auch nochnicht gezeigt!!!


Das Schnittmuster ist die Wendemütze von Buntspechte und ich musste einfach die Stoffkombi der Weste wiederholen, also Teddyplüsch und selbst abgesteppter Fuchsstoff. Die Mütze sitzt super, sieht niedlich aus und kümmert sich vorbildlich um warme Ohren. Nur im Tragetuch ist der Zipfel etwas umständlich :)

Ich wünsche Euch allen einen tollen dritten Advent!
F2

P.S. Schaut doch beim Weekend Wonderland vorbei. Lohnt sich immer!





Geschenke

15 schnelle DIY Geschenkideen für Weihnachten

08:00

Es ist wie immer: Weihnachten naht mit großen Schritten und was ist mit den Geschenken???!! Seid Ihr wie F2 und habt schon alle Geschenke fertig? Oder nicht? Falls Ihr noch auf der Suche nach einem selbst gemachten Geschenk sind: wir haben 15 einfache und vor allem schnelle Geschenkideen gesammelt:



Wir sind ja so neugierig und würden uns total freuen, wenn ihr eure selbst gemachten Geschenke auf unserer Link-Party teilt!! Die Link-Party ist übrigens noch über Weihnachten hinaus geöffnet, so könnt Ihr auch Eure Geschenke teilen, die Ihr bekommen habt!

Eine stressfreie Adventszeit wünscht Euch
F1

Weihnachten

Weihnachten im Hause Fuchs

10:30

Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben:

In zwei Wochen ist Weihnachten! Heiligabend ist dann sogar schon vorbei! Oh man...

Ich selbst liebe die Weihnachtszeit wirklich sehr, auch wenn ich dieses Jahr beim Schmücken kläglich versagt habe. Außerdem finde ich es immer wahnsinnig spannend, zu erfahren, wie andere Familien Weihnachten so feiern. Falls es Euch auch so geht solltet ihr jetzt weiterlesen, denn ich erzähle Euch von Weihnachten bei uns. Damit ihr was zum Gucken habt, gibt es nebenbei Piepsie´s Weihnachtspullover.

Da die Kleine ja nochnicht ganz fit ist, erspare ich ihr das Umziehen-fürs-Foto 
Also, zuerst müsst ihr wissen, dass ich einen älteren Bruder und eine ältere Schwester habe. Wir Kinder wohnen  sehr verstreut, weshalb es uns manchmal nicht allen möglich ist, samt Anhang gen Norden zu reisen. Dieses Jahr kommen "nur" meine Schwester mit Familie und wir Füchse zu meinen Eltern.

Ein gelungener Kreuzausschnitt- ich kann es selbst noch nciht fassen!
Heiligmorgen stehen wir alle in Ruhe auf, frühstücken gemeinsam und dann geht´s los:

Mein Papa hat meiner Mama vor Jahren eine tolle Krippe gebaut, die muss dekoriert werden, also laufen wir los, um Moos zu sammeln und bei den Nachbarn Stroh zu schnorren.Anschließend schmücken meine Schwester und ich die Krippe und meine Mutter korrigiert uns dabei ;)

Recht früh am Nachmittag gibt es dann Weihnachtsplätzchen, heißen Kakao, Tee mit Kluntje´s und manchmal einem kleinen Schuss Rum für die Erwachsenen.

Standartplätzchen bei uns sind:

-kalter Hund (in der leckeren Version!)
-Marzipanherzen (meine Lieblinge)
-Kokosmakronen
-Vanillekipferl (mag ich nicht, ess ich aber an Heiligabend immer, weils halt dazugehört)
-Krollkuchen (Neujahrskuchen heißen sie auch)
-irgendein neues Rezept, dieses Jahr ist es etwas mit Pistazien- freu mich schon!

Wenn wir dann alle vollgefuttert sind, geht meine Mama samt Enkelkindern in die Kirche zum Krippenspiel.

So langsam werde ich ordentlicher! Wurde auch zeit...
Und zufällig, rein zufällig kommt genau dann, wenn alle Kinder weg sind, das Christkind und schmückt den Baum. (Was Ole, meine Schwester, ihr Mann, mein Papa und ich in der Zeit machen, tut hier nix zur Sache ). Unser Baum ist traditionell rot-golden geschmückt, muss aber auch nicht auf Strohsterne und die ein oder andere Bastelei verzichten. Auch ein kleiner Feigling (gut versteckt) und eine Werder-Kugel (gut sichtbar) dürfen nicht fehlen. Dazu hört das Christkind übrigens Weihnachtsmusik- entweder, die Roten Rosen, da ihre Version vom "Little Drummer Boy" die einzige mir, ääähhh dem Christkind, bekannte ist, in welcher der arme Junge tatsächlich Schlagzeug spielen darf und nicht nur Parabababamm singen muss, oder die allerkitschigsten Weihnachtslieder die es gibt, von Erwin, dem dicken Schneemann und dem Spaziergang mit Reh durchs Winterwunderland.

Ist der Baum dann hübsch und mit Geschenken versorgt, wird die Tür zugemacht und, meistens recht zeitgleich, strömen die Enkel ins Haus und werden ganz still, weil ja das Christkind nun da ist. Wir warten alle gespannt (ja, alle, mir ist immernoch jedes Jahr ein bisschen flau im Magen) bis dann aus dem Wohnzimmer das Glöckchen erklingt. Die Tür geht auf, am Baum funkeln Wunderkerzen und es ist einfach nur schön!

Die ganze Familie knabbert dann Nüsse, trinkt Tee und lässt einen Würfel kreisen. Wer eine sechs gewürfelt hat, darf unter dem Baum ein Geschenk hervorholen und auspacken oder verteilen. So dauert die Bescherung bei uns ziemlich lange, da jedes Geschenk von allen betrachtet wird und jeder sich für den anderen freuen kann.
Mit Zwillingsnaht und Spitze- für Weihnachten nur das Beste!

Danach bleiben wir natürlich noch sitzen, spielen mit den Geschenken und genießen einfach die Stimmung, bis wir hungrig werden.

An Heiligabend gibt es bei uns geräucherte Forelle, Krabben (Nordseekrtabben und zwar 2kg!), Kräuterbaguette und Schwarzbrot. Dazu noch Sahnemeerrettich und Preißelbeeren. Auf dieses Essen freue ich mich schon seit Monaten, denn ist ist zwar super einfach gemacht, da ja alles bis aufs Baguette kalt serviert wird, aber dennoch so lecker!

Danach machen wirs uns wieder um den Baum herum gemütlich, bis die Kinder müde ins Bett fallen und sich ein paar von uns Erwachsenen zur Christmesse aufmachen.

Und wenn dann, ganz am Ende in der Kirche alle Lichter ausgehen, nurnoch Kerzen an sind und jeder einzelne "Stille Nacht" singt, dann ist mein Weihnachten perfekt!

Am ersten Weihnachtsfeiertag werden Spiele gespielt, Knödel gegessen, Spaziergänge gemacht und was uns sonst noch einfällt und am Tag darauf, macht sich meine kleine Fuchsfamilie auf den Weg zu Ole´s Eltern, wo wir wunderbar gemütliche Tage verbringen und an Silvester den Geburtstag von Piepsie´s Oma feiern.

So! Und ihr? Wie feiert ihr Weihnachten?
F2

P.S. Der Schnitt ist das Babyshirt von Klimperklein, den Stoff habe ich von der Hamburger Nähmesse und ja, ich habe endlich einen vernünftigen Kreuzausschnitt geschafft! Hurra! Hab den Stoff gedehnt, und auch wenn jetzt die Nähgemeinde entsetzt die Hände überm Kopf zusammenschlägt, so und nur so funktionierts bei mir!
Und jetzt, bzw. ab 15:00 Uhr, dürft ihr ,gemeinsam mit diesem Post, zum Weekend Wonderland der frisch vermählten Eva Kartoffeltiger wandern!

Interview

Fuchsgestreift bei Wohnklamotte

08:00

Kennt Ihr eigentlich Wohnklamotte? Bis vor kurzem war es mir ehrlich gesagt noch kein Begriff, aber da wußte ich ja auch noch nichts darüber, wie man einen Blog betreibt (und ich werde wohl nie und nimmer alles wissen!!). 

Wohnklamotte ist ein Blog auf dem Trends, Tipps, Erfahrungen und viele DIY-Ideen rund um Living&Design vorgestellt werden. 




Das Tolle für Blogger ist: Man kann sich und seinen Blog zusammen mit einem kurzen Interview dort in der Hall of Fame vorstellen und sich so mit anderen Bloggern oder Interessierten vernetzen. Dafür bekommt man das Label Very Important Blogger (VIB), welches man auf seiner Sidebar einbinden kann. 

Und Fuchsgestreift darf mitmachen! Lest hier unsere Antworten, die uns das Wohnklamotte-Team gestellt hat!

In der Hall of Fame und auf dem Wohnklamotten-Blog wimmelt es nur so vor anderen DIY-begeisterten Bloggern und vielen tollen Inspirationen; ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall! 

Und wer gleich loslegen möchte: es gibt einen Shop, in dem es neben Möbeln und Einrichtungsgegenständen auch jede Menge Materialien für Bastelfans gibt!

Eure F1


diy

Offenes Nähatelier bei Kaktus & Perronegro

09:03

Manchmal kommt eben doch alles anders...

Am Samstag habe ich ja morgens schon gepostet, dass ich mich auf den Weg nach Ludwigsburg mache um am offenen Nähatelier von Kaktus und Perronegro teilzunehmen und dass ich dann Abends davon berichten werde. Und dann kam und kam nix...

Das lag daran, dass ich den Abend und die darauf folgenden Tage mit Pieps im Krankenhaus war. Noro-Virus. Ich erspare Euch die Details... Seit gestern Nachmittag sind wir aber wieder daheim und der Kleinen geht es viiiel besser! Dennoch kann ich gerade nicht versprechen, dass ich gewohnt regelmäßig zum Bloggen komme, da sie mich einfach braucht und natürlich Vorrang hat. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass ihr das versteht!

So, jetzt aber endlich zum versprochenen Bericht:

Kaktus & Perronegro ist ein toller kleiner Laden in Ludwigsburg in dem neben wunderschönen, handgefertigten Kleidungsstücken und Accessoires (nicht nur für Kinder!) auch verschiedene Kurse angeboten  werden. So hat mir Ania schon die Grundlagen meiner Overlock erklärt, was für mich wirklich Gold wert war!

Jeden Samstag gibt es bei ihr ein offenes Nähatelier, zu dem jeder kommen kann, der in etwa weiß, wie das mit dem Nähen funktioniert. Allerdings sollte man sich bis spätestens Donnerstags angemeldet haben!

Am Samstag waren wir, neben Ania, zu dritt. Eine Teilnehmerin hatte sich ein Upcyclingprojekt vorgenommen, eine Andere wollte eine hübsche Handtasche für sich nähen und ich hatte mich auf der Instagram-Seite von Kaktus & Perronegro in eine Jacke verliebt, die ich ähnlich nachnähen wollte. Lustigerweise hatte ich schon genau den gleichen Stoff zu Hause und auch eine Jacke für Pieps daraus war in Planung. Nur wie genau sie aussehen sollte wusste ich noch nicht. Den Jackenschnitt aus der Ottobre wollte ich gerne verwenden, aber irgendetwas Besonderes musste her. Und dann fand ich eben Ania´s Jacke, mit den tollen, tollen Taschen. Perfekt!! Nur wie um Himmels willen geht das?

Am Samstag wurde es mir dann erklärt!





Ich war zwei Stunden dort und hatte sehr viel Spaß! Auch, weil Ania es irgendwie geschafft hat, wirklich immer für jede von uns dazusein. Wir hatten so unterschiedliche Projekte und Fragen, aber dadurch, dass sie für jeden von uns stets eine Aufgabe hatte, waren wir beschäftigt, bis sie wieder "frei" war. Also nix mit langen Wartezeiten, wie sie einige bestimmt aus diversen Nähkursen mit 20 Teilnehmern aber nur einer Lehrerin kennen! Schritt für Schritt hat Ania mir also gezeigt, wie ich meinen Schnitt abändern muss, um auch so eine Tasche zu kreieren.

Der Schnitt ist jetzt fertig und sobald ich etwas Zeit habe, mache ich mich an die Umsetzung! Das wird spannend!

Vielen dank an Ania, dass sie mir ihren Trick verraten hat. Wer sich jetzt Hoffnungen macht, dass ich hier zeige wie das geht- Nix da! Aber wenn ihr entfernt aus der Umgebung von Ludwigsburg bei Stuttgart kommt, dann lohnt es sich, einen Samstag im Unique Concept Store Kaktus & Perronegro zu verbringen. Es macht Spaß und man lernt richtig was dabei. Nicht nur, durch das eigene Projekt, sondern auch dadurch, dass man bei den anderen Teilnehmern zusieht und deren Fragen, Antworten und Tipps mitbekommt.


Ihr erfahrt es natürlich als Erste, wenn Piepsie´s neues Jäckchen fertig ist!

F2

Deko

Pinnwand aus altem Bilderrahmen

08:00

Heute gibt es mal keinen Nähbeitrag von mir, sondern eine Dekoidee, die ich schon lange haben wollte. Eine Pinnwand aus einem tollen alten Bilderrahmen. 


Als erstes haben wir (ja, ich gestehe, ich habe es nicht alleine gemacht) den Rahmen vanille-farbig gestrichen. Dann wurde die Pinnwand mit Stoff bezogen und mit dem Tacker auf der Rückseite befestigt.  

Ich hatte es hier schon einmal kurz erwähnt, der Stoff ist ein Bettbezug, den es in Ausverkauf günstig gab. 


Dann das Satin- oder Ripsband diagonal spannen und dort, wo es sich kreuzt mit Polsternägeln befestigen. 


Hier noch eine adventliche Impression mit Adventskranz (der dieses Jahr leider ohne Kerzen auskomnen muss und daher spontan an die Wand gehängt wurde.....)

Eure F1


Perfekt genug