Montag, 30. November 2015

Winterlicher Raumduft

Ich muss gestehen: es hat mich auch gepackt und so langsam fange ich an, unsere Wohnung weihnachtlich zu dekorieren. (naja, es ist ja auch schon der 1. Advent vorbei!!!! Leicht zu erkennen an unserem Schriftzug übrigens, den F2 liebevoll mit der ersten Kerze geschmückt hat!)

Schon im Sommer bin ich auf ein Art des Raumdufts gestoßen, wie er häufig auf Blogs aus den USA zu finden ist: ein so genanntes Simmer Potpourri, bei dem die Zutaten langsam in einem Topf auf der Herdplatte geköchelt werden und so die Wohnung mit einem schönen Duft erfüllen.


Das Tolle ist, dass man eigentlich alle Zutaten nehmen kann, die einem so in die Hände fallen und die gut riechen: Orangen, Zitronen, Cranberries, Äpfel, Nelken, Zimtstangen, Pinienzapfen, Tannenreisig, Vanilleschoten, etc.


Meine Mischung enthält:
Mandarinen und Zitrone mit Schale, geviertelt oder in Scheiben 
Tannenreisig
Tannenzapfen
Nelken
Wasser


Das Ganze wird jetzt in einem Topf auf dem Herd einmal erhitzt und bei geringer Hitze darf es nun vor sich hinköcheln. Leider hat sich herausgestellt, dass der schöne Tajine-Topf sich auf der Herdplatte nicht wohlfühlt und deshalb habe ich die Zutaten in einen gewöhnlichen Topf umgeschichtet.

Es riecht wunderbar! Übers Wochenende habe ich immer wieder mal die Zutaten leicht köcheln lassen, bis die ganze Wohnung von einem leichten Glühwein-Tannenreisig-Duft erfüllt war. Nach 3 Tagen allerdings sah es nicht mehr schön aus und ich habe es entsorgt. Als nächstes möchte ich unbedingt einen Bratapfel-Cranberry-Simmer machen, das ist bestimmt auch super!

Eure
F1

Verlinkt bei montagsfreuden!

Sonntag, 29. November 2015

Gestrickter Adventskranz

Guten Morgen und einen schönen ersten Advent Euch allen!

Jeder braucht ja Andere Dinge, um sich auf Weihnachten einzustimmen. Bei einigen ist es "Last Christmas", bei anderen Lebkuchen schon zum Frühstück und bei wieder anderen ein starkes Nervenkostüm, weil sie die Weihnachtszeit garnicht mögen.

Ich liebe sie! Und ich muss unbedingt in jedem Jahr einen Adventskranz haben. Kein Gesteck, nichts ganz wildes, neues, sondern einen runden Kranz mit 4 Kerzen.

Letztes Jahr allerdings, war ich zu dieser Zeit sehr, sehr schwanger, und hatte Angst, dass Pieps so früh kommt, dass ich keinen mehr machen kann. Deshalb war mein Kranz schon im September fertig. Ja, im Nachhinein ist mir auch klar, dass ich einen hätte kaufen können, aber ich hatte keine Vorstellung vom Leben mit Baby und man hört ja die aufregendsten Geschichten, also musste früh genug einer da sein.

Tannengrün und alles frische viel natürlich weg, also habe ich mir kurzerhand einen Styropor-Ring gekauft, aus grauer, etwas dickerer Wolle eine Art Lappen gestrickt, und diesen darum herum festgenäht.

Kleine Gläschen habe ich mit Sprühkleber besprüht und in Kunstschnee getaucht und danach auf unterschiedlich hohen Holzklötzchen in die Mitte des Kranzes gestellt. Noch ein paar Zimtstangen, Anissterne und getrocknete Orangenscheiben, sowie ein Holzsternchen, und fertig.


Dieses Jahr fiel die Dekoration allerdings etwas sparsamer aus. Gläschen musste ich neu kaufen, da die alten verschollen sind, und in der richtigen Größe fand ich nur fertig dekorierte. Und auf jeden weiteren Deko Aspekt habe ich auch verzichtet, da wir den Kranz ständig hin und hertragen müssen, allein schon wegen Pieps. Die weiß zwar ganz genau, dass sie die Kerzen nicht anfassen darf und hält sich da auch dran, allerdings fasst sie manchmal ausversehen an den Kranz um sich festzuhalten, weshalb der Kranz also wandern muss. LED Kerzchen hatten wir probiert, leider haben die Hersteller es mit dem "originalgetreuen Kerzenflackern" übertrieben, weshalb das Anschauen nach kurzer Zeit ziemlich unangenehm ist.


Dieser Jahr habe ich ganz bestimmt nicht den schönsten Adventskranz weit und breit, aber er ist rund, selbstgemacht, hat vier Kerzen und bald ist Weihnachten! So!

F2

P.S. Auf unserer Linkparty könnt ihr uns gerne Eure Adventskränze zeigen! Wir sind gespannt!

Samstag, 28. November 2015

Baby-Pulli verlängern

Ich hatte Euch ja schon vorgewarnt: ich habe jede Menge Spitze übrig und jetzt wird alles damit verziert, was nicht niet- und nagelfest ist! Heute musste ein niedlicher Baby-Pulli dran glauben. 


Ich weiß nicht, was das ist, aber viele Sachen werden mit der Zeit immer breiter und kürzer. Während die Breite bei Kindersachen meistens nichts macht, nervt die Kürze. 

Deshalb wird auch hier- wie schon bei meinem Streifenshirt- einfach ein Stück Spitze an die Kante genäht und schon passt das gute Stück ein paar Wochen oder Monate länger!!


Die Spitze war übrigens noch von einem meiner ersten Projekte übrig: der Spitzen-Shorts!
Zumindest ist diese Spitze jetzt aufgebraucht, aber wer weiß, was noch alles in meinem Stoffstapel lauert!!

Eure F1

Freitag, 27. November 2015

Der Schrubb

Kennt ihr schon unsere Linkparty zum Thema "selbstgemachte Weihnachtsgeschenke"?

Dort sind schon einige Ideen zusammengekommen. Für Adventskränze, Kalender oder, wie der Name schon sagt, selbstgemachte Geschenke.

Eine davon fanden F1 und ich so super, dass wir sie gleich selbst ausprobieren mussten. Und zwar den "Anti-Aging Body-Scrub" von "SehnSuchtsSachen"! Für das Rezept, die Mengenangaben und ein paar wunderschöne Bilder schaut doch bitte bei den beiden vorbei!

Zuerst mussten wir die Zutaten besorgen. Tonerde konnten wir nicht finden, aber auf der Heilerde steht "geeignet für Peelings", deshalb haben wir uns für sie entschieden.

Bei dem Olivenöl waren wir uns nicht ganz sicher, worauf zu achten war, da ja die Auswahl im Regal einen schier erschlägt. Also haben wir ein Pflegeöl genommen, denn da dieses für Hautkontakt konzipiert wurde, konnten wir damit nicht allzu falsch liegen. Die Duftöl-Auswahl haben wir auf zwei reduziert und uns für Zitrone und Rosmarin entschieden. Beide Öle sind aus der Apotheke und für den Körperkontakt geeignet! Bitte verwendet nicht einfach irgendwelche Duftöle, die man in Duftkerzen oder Ähnliches geben kann. Achtet immer darauf, dass sie hautverträglich sind!


Das eigentliche Mischen ging schnell und unkompliziert! Erst sah es aus wie eine Zimt-Zucker-Mischung, dann wie Roh-Rohrzucker und zuletzt war der Sehnerv nebensächlich, weil plötzlich alles himmlisch duftete!


Wir haben die doppelte Menge verwendet und es reichte gerade so für 7 Gläschen.

Zu guter letzt haben wir die Gläser noch mit einem Etikett versehen.

Die Etiketten haben wir übrigens von der Produkttester-Plattform trend im Rahmen eines Marketing-Projekts von Avery-Zweckform bekommen. Auf deren Homepage finden sich tolle, kostenlose Etikettvorlagen, die sich super leicht bearbeiten und ausdrucken lassen.   

Zum verschenken an Weihnachten werden wir die Gläschen wahrscheinlich noch mit getrockneten Zitronenscheiben und einem Zweig Rosmarin dekorieren- jetzt wäre es dafür noch ein bisschen zu früh.

Ich habe mir selbst auch ein Gläschen Zitrone-Rosmarin-Schrubb gemacht. Wenn man die Nase einfach so ins Gläschen steckt riecht es ok, aber die Haut selbst riecht nach dem Duschen wirklich wunderbar frisch und ist schön weich!

Vielen Dank, SehnSuchtsSachen, für diese tolle Idee!

F2

Donnerstag, 26. November 2015

Bügelbrettbezug selber nähen

Heute gibt es von mir nur ein kleines, kurzes Tutorial - und das auch noch von einem "alten" Projekt: einem selbst genähten Bügelbrettbezug!


Für ein anderes Nähprojekt (das ich in Kürze vorstellen werde) habe ich mir vor einiger Zeit einen Satz Bettbezug gekauft, da ich unbedingt das Muster (Streifen!!!! und Ranken auf der anderen Seite) haben musste. Vor allem ist so ein Bettbezug eine tolle Möglichkeit, für relativ wenig Geld an viel Stoff zu kommen.

Für meine Baby-Sommermütze habe ich schon mal ein Stückchen abgezwackt und auch für den neuen Bügelbrettbezug hatte ich noch Stoff übrig.

Ein neuer Bezug ist immer mal wieder fällig, entweder ist der alte fleckig oder man hat sich einfach sattgesehen. Zum Glück ist es total einfach, sich einen neuen zu nähen!

Man braucht nur das Bügelbrett auf den Stoff legen und mit gut 4 cm Nahtzugabe herumschneiden.
(Ich habe hier einen blauen Stoff genommen, um zu zeigen, wie es im Prinzip geht. Der gestreifte Bezug war nämlich schon fertig, bevor wir den Blog anfingen - ich hoffe, ich habe euch nicht verwirrt)


Dann die Kanten zweimal umschlagen und festnähen, sodass ein Tunnel entsteht. An einer Stelle eine Öffnung lassen, damit die Kordel durchgezogen werden kann.


Voila, fertig!


Wenn man das erste Bild oben genauer anschaut, sieht man, dass wir auch mal wieder einen neuen Bezug brauchen könnten..

Eure F1

Mittwoch, 25. November 2015

Jersey-Jacke und Leggings

Guten Morgen!

Ich durfte heute mal ausschlafen! Deshalb musstet ihr heute ein wenig länger auf meinen Post warten. Aber hier ist er nun:



Genäht habe ich dieses Outfit vor einer gefühlten Ewigkeit. Pieps musste eben erstmal hineinwachsen. Vernäht habe ich meine "Summer Trees" von Staghorn Design und einem Ringeljersey aus einem lokalen Nähladen. Das Bündchen hatte ich noch von meinem Kapuziert4us übrig.

Den Schnitt der Jacke kennt ihr übrigens schon! Glaubt ihr nicht? Guckt mal hier:

Dieses mal habe ich mich einfach genau an die Anleitung gehalten, was den klitzekleinen Unterschied erklärt. Allerdings ist auch die Jerseyjacke komplett gefüttert (sogar die Ärmel), weshalb sie schön kuschelig warm ist.





Die Leggings sind, so wie die Jacke auch, aus der Ottobre 2011/1, sogar von der gleichen Seite. Sie sind noch ein kleines bisschen zu groß, weshalb man nicht erkennt, dass sie unter dem Zierstreifen hübsch gerafft sind. Was solls, kommt noch :)






Die beiden Teile waren das Erste, wasich je aus einer Ottobre nachgenäht habe und ich muss gestehen, dass ich meine Probleme hatte. Denn, ähnlich wie bei Burda, wird hier in wenigen Sätzen und mit einigen Fachwörtern kurz beschrieben, was zu tun ist. Wenn man, so wie ich, Anleitungen aus dem Netzt gewohnt ist, bei denen es zu jedem Schritt ein Foto und vielleicht sogar ein Video gibt, ist das ziemlich kompliziert. Aber mit etwas Ruhe und Konzentration war es dennoch machbar!

Soviel zum heutigen Outfit.

Übrigens: Auf unerer facebook-Seite habt ihr noch bis heute Abend um 20:00 die Möglichkeit, das E-Book zum WendeStulpenSet von Buntspechte zu gewinnen! Ich wünsche Euch viel Glück!

F2

Dienstag, 24. November 2015

Steppweste aufpeppen

Wir haben hier einen riesigen Karton mit Kinderkleidung von unseren Verwandten und den schaue ich immer mal wieder durch, ob es etwas Passendes für die Kleine gibt. Und da ist mit eine dunkelblaue Steppweste in die Finger gekommen, die ich unbedingt etwas aufpeppen wollte.



An sich gibt es nichts auszusetzen, sie ist für meinen Geschmack einfach etwas fad. Aber Rettung naht!!


Wie schon bei einer anderen Jacke (siehe hier), habe ich die Kapuze gefüttert und eine kleine Applikation angebracht. Dieses Mal aber richtig winterlich mit dem tollen hellblauen Fuchsstoff!



Jaaaa!!! Das ist ein Fuchgsgestreift-Kleiderbügel!! Ein verfrühtes Geburtstgsgeschenk an mich von F2, vielen Dank nochmals!! (PS: Die gibt's übrigens bei Alles für Selbermacher!)


Für die Applikation habe ich zwei Sterne mit Vlisofix aufgebügelt, einen aus dem Fuchsstoff, den anderen aus dem Fleece, den ich schon bei der Fuchsmütze verwendet hatte, und dann mit einem Zickzack-Stich aufgenäht. Jetzt sieht der Stern richtig schön plastisch aus!


Eigentlich ist die Weste noch ein oder zwei Nummern zu groß, aber mit einer Jacke darunter ist sie genau richtig für das kalte Wetter, das jetzt so langsam zu kommen scheint!

Eure F1

Heute sind wir beim creadienstagHoTmeitlisachekiddikram, der Fuchs-Linkparty und den Dienstagsdingen! Und übers Wochenende noch beim Weekend-Wonderland!

Montag, 23. November 2015

Piepsie´s Kleidchen, der erste Versuch

Hallo!

Ich bin immernoch dankbar und glücklich, endlich meine Festplatte wieder zu haben. Und auch ihr habt etwas davon, denn heute bekommt ihr endlich die allererste Version von Piepsie´s Kleidchen zu sehen!



Die Stoffkombi kennt ihr schon, und zwar von einem von Piepsielotta´s Miros. Aber was einmal klappt, klappt auch ein zweites Mal ;)

Der Stoff hat nur ganz knapp gereicht. Oder besser gesagt, eigentlich hat er nicht gereicht sondern hätte dem Kleidchen an der Seite ein Loch verpasst, aber diese Lücke konnte zum Glück mit einem Herzchen abgedeckt werden.

Ach je, irgendwie ist das "Shooting" schon wieder so lange er. Pieps konnte da gerade mal so an der Bank stehen. Mittlerweile wandert sie schon fröhlich um den Tisch herum und zieht sich an Allem, ja wirklich an Allem hoch.

Alle Infos zum Schnitt findet ihr im oben verlinkten Post!










Habt eine schöne Woche,
F2



Dieses Kleidchen findet ihr bei den Montagsfreuden, Kiddikram und den Meitlisachen, sowie auch bei den Herzensangelegenheiten!

Sonntag, 22. November 2015

Kreativ-Messe in Stuttgart

Gestern gab es wieder einen kleinen Ausflug des fuchsgestreift-Teams (also 2x F + 2x Kind), dieses Mal haben wir uns auf den Messen, vor allem der Kreativ-Messe, in Stuttgart umgeschaut. Hier ein paar Eindrücke:


Gold auf Beton, das möchte ich unbedingt einmal ausprobieren!


Wolle zum Anfassen gab es natürlich auch!


Wunderschöne Stempel für alle Gelegenheiten


Liebes Schrägband, bisher standen wir auf Kriegsfuß, aber vielleicht versuche ich doch noch einmal mit Dir!!??


Diese Deko haben wir vor zwei Jahren schon einmal so ähnlich auf der Messe bewundert, vielleicht schaffen wir es nächstes Jahr endlich unsere Fenster so schön winterlich zu verzieren



Gestickt auf Leinen, das fühlt sich doch bestimmt toll an


Oh... wie schön!!! Das wäre eine Alternative zu meiner Lichterkette oder als Zweitvariante!


Das ist übrigens ein Beitrag von Lockwerke, der am Stand "Freche Monster und Tierische Freunde" ausgestellt wurde. Wir drücken die Daumen, dass "MamaMagneta" gewinnt!!

Gekauft habe ich tatsächlich auch etwas! Was, wird bald verraten, wenn ich mein nächstes Nähprojekt für die Kleine fertig habe!!
Edit: es ist vollbracht! Wer wissen möchte, was es geworden ist, bitte hier entlang! 

Noch eine kleine Anekdote, als wir vor zwei Jahren das erste Mal zusammen auf der Messe waren. O-Ton F2: Ach, Stoff brauche ich nicht zu kaufen, ich glaube nicht, dass das Nähen etwas Längerfristiges wird... Naja, so täuscht man sich zum Glück manchmal!!

Wir sind jetzt auf jeden Fall voller Inspirationen und können kaum erwarten, unsere Ärmel hochzukrempeln und loszulegen!

F1

PS: Einen lieben Gruß an Eva Kartoffeltiger, die uns noch im Rausgehen in der Menschenmenge entdeckte und die wir kurz persönlich kennenlernen durften!!

PPS: War eigentlich jemand auf dem Bloggertreffen der Messe? Wie haben es leider nicht geschafft, würden uns aber freuen, wenn jemand darüber berichten würde!!

Samstag, 21. November 2015

Zugvogel-Liv

Oooohhh ihr Lieben, ich freu mich so!

Ich hatte ja mehrfach erwähnt, dass mein Rechner futsch ist. Gestern aber nun, konnte ich auf meine Festplatte zugreifen und alles, wirklich alles ist noch da! Hurra!!!!

Deshalb nun endlich, viel zu spät, meine super-herbstliche Liv!


So lange musste ich warten um sie Euch endlich zeigen zu können, dabei bin ich richtig verliebt! 
Falls ihr es nicht sofort erkennt, das weiße, das sind Zugvögel (deshalb auch herbstlich).

Den wunderschönen Stoff habe ich auf der Hamburger Nähmesse bei Landfee gekauft. Ihr kennt ihn schon, denn aus den Resten ist Piepsies Halssocke entstanden. So wundertoll dunkelblau ist er leider nicht mehr, da ich unterschätzt habe, wie wenig Chemie wirklich in Ökotex Material ist, und ihn ganz normal gewaschen habe. Fürs nächste Mal weiß ich: Erst mit Essig waschen, dann bleiben die Farben. Jedenfalls wurde mir das nun empfohlen. Mal sehen- ich werde berichten!

Der Schnitt ist ein weiteres Mal die Liv von pattydoo, wieder mit Kreuzausschnitt (bei Erwachsenen kann sogar ich das). Ich finde sie super, aber Ole (mein Freund) meint, der amerikanische Ausschnitt lässt sie etwas "schlafanzugig" wirken. Die Nächste wird also mit U-Boot Ausschnitt.

Etwas witziges muss ich Euch noch erzählen. Und zwar habe ich mich beim Zuschneiden irgendwie gewundert: Die Birch Fabrics sind deutlich schmaler als deutsche Standart Stoffe, weshalb z.B. die Liv nur bis Größe 38 mit 1,5 Meter Lauflänge hinkommt. Und in meinem Kopf wurde es mit den Bündchen super knapp. Beim Zuschneiden und Nähen hat dann aber seltsamerweise alles ganz super funktioniert- um so Besser!
Erst beim Foto ist mir dann aufgefallen wieso:


Und zwar war mein Plan eigentlich, das Hüft-Bündchen im Vogelstoff zuzuschneiden- nicht in weiß! Dann wäre es in der Tat knapp geworden. Mittlerweile bin ich aber superglücklich mit dem weißen Bund.

Übrigens: Ein riesen Dank nochmal an Landfee, die mir auf der Messe (bestimmt ganz uneigennützig) diesen Kombijersey gezeigt hat, DENN die Vögel sind nicht schneeweiß, sondern leicht creme-weiß und das Bündchen hat den exakt gleichen Farbton. Zu Hause habe ich mal einen "normal" weißen Bund an den Stoff gehalten und der Unterschied war wirklich groß. Das hätte nämlich richtig dämlich ausgesehen. Vielen Dank!!

Ich wünsche Euch allen ein tolles Wochenende und gehe nun meine wiedergewonnene festplatte durchstöbern.

F2

P.S. Schaut mal beim Weekend-Wonderland vorbei. Da gibt es neben meiner Liv viele tolle Projekte zum Stöbern!

Freitag, 20. November 2015

Handy-Ladetasche aus Herrenhemd

Ihr kennt das vielleicht auch? Das Handy muss dringend aufgeladen werden, es gibt zwar eine Steckdose in der Nähe, aber keine Ablagefläche für das Handy. Oder kleine Kinderhände docken das Handy ab und tragen es stolz durch die Wohnung. Deshalb dachte ich mir, eine Handy-Ladetasche wäre doch genau das Richtige. 



Es lag noch ein Rest Herrenhemd in meinem Nähstapel und praktischerweise hatte das Hemd noch die Hemdtasche dran! 


Meine Tasche misst ca. 15 x 25 cm, der Stoffverbrauch liegt also bei ca. 25 x 30 cm. Damit die Tasche etwas stabiler wird, kam mal wieder meine getreue Bügelbrettunterlage zum Einsatz. Die beiden Schichten werden dann ähnlich wie beim Armpolster für die Babyschale zusammengenäht. 



Dann je nach Größe des Ladekabels eine rechteckige Öffnung einschneiden. Der Einfachheit halber habe ich die Kanten nur mit einem Zickzack-Stich versäubert. Man könnte aber auch z. B. ein Schrägband annähen. Fertig ist die Handyladestation!

Jetzt sind die Systemeinstellungen vor Kinderhänden geschützt und gleichzeitig wurde mein erstes Weihnachtsgeschenk fertig!!!

Eure F1

Verlinkt beim FreutagWeekend Wonderland und auf unserem Weihnachtsgeschenke-Link-up!

Donnerstag, 19. November 2015

Perfekt genug!

Bestimmt sind einige von Euch auch in den sozialen Medien in diversen Nähgruppen vertreten?! Bei mir ist es hauptsächlich facebook. Fast täglich entdecke ich dort tolle Inspirationen, lasse mir bei Problemchen helfen oder biete Anderen meine Unterstützung an. Das Gleiche gilt auch für Strickgruppen, Häkelgruppen, oder, einfach gesagt, Gruppen, die sich mit dem Thema DIY beschäftigen.

Oft passiert es leider, dass dort Werke ziemlich fies heruntergemacht werden. Sätze wie "Sorry, aber das sieht echt schlimm aus!", "Ordentlich genäht ist aber Anders!" oder " Naja, als Schlafanzug geht´s gerade so!" sind nicht selten und gehören noch zu den netteren. Das finde ich sehr schade, vor allem, wenn jemand eigentlich stolz auf sein Werk war und es nur zeigen wollte.

Zum Verständnis, ich finde es völlig ok zu schreiben :"Mir wäre der Stoff zu bunt, aber Du hast ihn toll kombiniert und super verarbeitet!" oder, wenn jemand explizit um feedback bitte, Vorschläge zu machen wie "Vielleicht, wenn du es um 5-10cm kürzt?" "Setze doch ein Kontrastbündchen an!" oder ähnliches. Ich denke, ihr merkt, vorauf ich hinaus will. Der Ton macht die Musik...

Allerdings, und hier kommen wir zum Kern meines Posts, geht das "Runtermachen" meistens viel früher los, und zwar schon während die Beschreibung zum Bild entsteht!

Beispiele:

Lisa hat gerade mit dem Nähen begonnen und traut sich zum ersten mal an eine Applikation. Sie macht eine Eule und tatsächlich funktioniert es, alle Teile bleiben, wo sie sollen, nichts löst sich auf, und die Stoffe passen gut zusammen! Hurra! Das linke Auge sitzt vielleicht ein Mü tiefer als das rechte und die Flügel sind für das dicke Eulchen etwas zu klein, aber der Vogel sieht süß aus, Lisa ist richtig stolz und möchte ihr Werk deshalb teilen. Also läd sie ein Foto hoch und schreibt "Jippie, meine erste Applikation. Leider nicht perfekt, aber naja, bin ja Anfängerin!"

So. Und sofort sucht man als Leser: "Hm, nicht perfekt? Wo? Wo? Wo? Ah, da, der Flügel!" und achtet nicht mehr darauf, wie zuckersüß die Eule geworden ist.

Das Gleiche machen aber auch Näher mit mehr, oder sogar sehr viel Erfahrung! Da ist beim Kleid mit fünflagigem Rock und per Hand aufgesetzten Pailetten der Blindstich am dritten Saum von unten ein wenig sichtbar und anstatt zu sagen "Bäm! ICH habe ganz alleine ein ABENDKLEID gemacht, welches ich tragen kann und in welchem ich mich richtig wohl fühle!", setzt die falsche Bescheidenheit ein und es heißt unter dem Bild nur: "Nicht perfekt, aber selten!" "Fürs erste mal ganz okay, aber noch lange nicht perfekt!" oder "An sich bin ich zufrieden, aber achtet bitte nicht auf den Saum!"

Warum machen wir das? Und ich sage ganz bewusst "wir", denn auch mir fällt es schwer, bei etwas selbstgemachtem zu sagen: "Ja, das ist toll so. Und zwar ohne wenn und aber!"
Dieses Streben nach absoluter Perfektion macht einem doch irgendwie den Spaß am Nähen kaputt, oder nicht? Und, nur nebenbei, welches gekaufte Kleidungsstück ist schon perfekt?

Versteht mich nicht falsch, wenn etwas schief läuft, darf man das ruhig sagen! Aber wenn etwas gut läuft, eben auch!
Ich nehme mir deshalb vor (ab jetzt, nicht im neuen Jahr oder so), einfach mal stolz darauf zu sein, dass ich Dinge selber machen kann, die Andere nur kaufen. Und zu diesem Zweck, werde ich ab jetzt meine Werke, auf die ich wirklich stolz bin, mit einem Hashtag versehen. Und zwar diesem hier:


Denn "Perfekt" ist nicht, was keinen Makel aufweist, sondern was, genauso, wie es ist, glücklich macht!

Und weil ein Hashtag in einem Blog wenig Sinn ergibt, ist "fuchsgestreift" nun auch bei Instagram vertreten.

Ihr seid alle herzlich eingeladen, die kleine Raute zu übernehmen und zu verbreiten! Vielleicht schaffen wir ja gemeinsam, ein bisschen mehr Anerkennung für sich selbst in die DIY-Welt zu bringen.

F2

Mittwoch, 18. November 2015

Nadelkissentausch - Mein Nadelkissen nicht nur für Karin

Als ich mich für den Nadelkissentausch durch den Blog meiner Tausch-Partnerin Karin von Lockwerke stöberte, war ich total beeindruckt, auf wie vielen Hochzeiten sie tanzt! Von Fotografie und Design, über Zeichnen und Basteln bis hin - natürlich - zum Nähen. Und das wirkt alles so professionell und künstlerisch! Ich war fast schon ein bisschen eingeschüchtert.

Ich hatte gleich eine Idee, was für eine Art Nadelkissen ich ihr machen wollte: Ein Nadelbrief mit Applikationen aus Stoffresten, etwas, das ich es bei ihr schon ähnlich gesehen hatte.

Doch dann verbrachte ich noch mehr Zeit auf ihrem Blog und ich war mir mit meiner Idee gar nicht mehr so sicher: warum sollte ich ihr etwas machen, was sie schon so ähnlich hat und außerdem selber viel besser kann?! In ihrem Steckbrief für den Nadelkissentausch erwähnte sie nebenbei, dass ihre Kinder auch gerne nähen würden, am liebsten eine Legofigur. Das war das Stichwort!


Ich wollte ein Lego-Kopf-Nadelkissen machen! Für die Kinder schien es mir einfacher, die Nadeln in ein Kissen reinzustecken als in einen Nadelbrief. Es passt, finde ich außerdem, zu meiner Tauschpartnerin, da sie sich auch mit Kinderkunst beschäftigt.


Die Einzelteile für das Nadelkissen habe ich doppelt aus gelbem Filz zugeschnitten und mit Zickzack versäubert, dann aneinander genäht. Den Deckel mußte ich allerdings zwei mal machen, weil der Umfang des Deckels nicht mit dem ausgeschnittenen Loch übereinstimmte.;-(((


Ansonsten war ich überrascht, wie gut sich der Filzstoff auch in den Kurven vernähen lies. Trotzdem hatte ich einige Probleme, den Knubbel am Kopf in die richtige Form zu bekommen.

Dann ordentlich Füllwatte rein und mit einem Matratzenstich die Öffnung verschlossen. Das Gesicht habe ich aus Filzresten ausgeschnitten und aufgeklebt. Ich habe noch ein Etikett am "Hinterkopf" eingenäht, das aber gar nichts mit unserem Blog fuchsgestreift zu tun hat, es stammt noch aus grauer Vorzeit und ich fand, es passte trotzdem ganz gut dazu.


Ich musste schmunzeln, als ich auf ihrem Blog las, dass Karin das gelbe Ding zuerst gar nicht erkannt hat und ihr Mann und die Kinder sie aufklären mussten!

Ich hoffe, liebe Karin, Du hast auch noch etwas vom Nadelkissen, ansonsten freue ich mich, wenn es bei deinen Kindern gut aufgehoben ist! Es passt auf jeden Fall hervorragend zu den tollen Lego-Nähmaschinen!

Viel Spaß damit wünscht
F1


Alle Werke vom Nadelkissentausch gibts übrigens hier zu bestaunen!

Verlinkt bei der Nadelkissen-Link-Party von Frau Nahtaktiv

Dienstag, 17. November 2015

Eine Weste für Pieps

Ich freu mich so!

Ein lange geplantes Projekt ist endlich fertig geworden.

Aber beginnen wir mit dem Anfang:

Die Eulenmeisterei hat Stoff-Design-Vernäher gesucht und zwar für einen Baumwollstoff mit Füchsen drauf! Bei der Bewerbung sollte man direkt mit angeben, was man denn aus dem schönen Stöffchen nähen würde.  Erst einen Tag zuvor hatte ich gesehen, dass sich jemand selbst aus einem Stoff einen Steppstoff gemacht hat, also war klar, DAS mach ich auch. Also schrieb ich: "Ich würde aus dem Stoff gerne eine Fuchs-Steppweste für meine Tochter nähen!" Ausgewählt wurden dann doch andere Bewerberinnen, aber mich hatte die Idee mit der Fuchsweste nun einmal gepackt. Und, ihr erinnert Euch: Da war doch noch was mit Fuchsstoff und Baumwolle und was-nähen-wir-nur-daraus?
Das nächste Problem war es dann, einen passenden Schnitt zu finden. Ich habe tolle Westen-Schnittmuster gefunden, jedoch waren sie alle für dehnbare Stoffe konzipiert. Oder es handelte sich um schicke Anzug-Westen. "Nun denn", habe ich mir gedacht,"Eine Weste ist ja auch nix Anderes als eine Jacke ohne Arme!"
Und ein Jackenschnittmuster hatte ich zu Hause, und zwar aus der Ottobre 1/2011. Jene Jacke habe ich Pieps schon genäht, ihr kennt sie aber noch nicht, denn leider passt ihr die Größe 74 dort noch nicht. Aber eben das kam mir gelegen, denn für einen nicht-dehnbaren, dick abgesteppten Stoff mit Futter hätte ich sonst eine Nummer größer zuschneiden müssen. So konnte ich meinen schon vorhandenen Schnitt verwenden. Und ein klitzekleines bisschen abändern:
Weg mussten Kapuze, Bündchen, Arme und der Reißverschluss, her dafür Druckknöpfe, Zierknöpfe und Volumenvlies.

Zum Glück hatte ich Hilfe!
Das Absteppen war überhaupt nicht schwer (auch dank des extra für diesen Zweck gekauften Quilt-Lineals) aber sehr zeitaufwändig! Das lag aber wohl auch daran, dass ich es mir nicht nehmen lassen konnte, ein kleines "Extra" in den Rücken einzubauen.


Das Zusammennähen war dafür ein Klacks! Auch, da mir vorher von Frau Moser vom Fingerhut die Angst genommen wurde. Von ihr stammen übrigens auch die Knöpfe, das Volumenvlies und der Teddystoff mit Wollanteil.

Erst habe ich die Außenweste zusammengenäht (bis auf die Schulternaht!), dann das Innenfutter, dann beides zusammen- fertig!
Das Annähen der Druckknöpfe per Hand hat fast so lange gedauert, wie das Zusammennähen der Westenteile.

Aber sie ist fertig geworden und ich mag sie so gerne!


Die ganze Weste ist mit dem flauschig-warmen Teddystoff gefüttert













Dieses Bild soll Euch den tollen, tollen Blatt-Knopf zeigen- aber Pieps wollte eben den Objektivschutz präsentieren. 

Zum Glück ist das Wetter geradezu gemacht für Westen und die Füchslein werden deshalb jeden Tag ausgeführt. Zuerst haben die vorderen Rauten perfekt aufeinandergepasst (tatsächlich kein Zufall- was war ich stolz), aber dann wurde die Weste mit dickem Pulli drunter schon etwas eng, weshalb ich die Druckknöpfe alle nochmal abgeschnitten und wieder angenäht habe. Jetzt passt die Weste und ist immernoch schick.

Weil ich so glücklich bin, zeige ich die Weste heute beim Creadienstag, bei den Dienstagsdingen, bei Handmade on Tuesday.  beim Kiddikram, bei den Meitlisachen, bei den Füchsen, und, dank der Rück-Ansicht, bei den Herzensangelegenheiten..
Wow. Das ist bisher definitiv mein meistverlinktes Werk!

Und jetzt seid ihr dran: Wird die Weste unserem geliebten Fuchsstoff gerecht?

Eure F2
09 10